NewsMedizinHäufige Frühgeburten bei Adipösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Häufige Frühgeburten bei Adipösen

Mittwoch, 21. Juli 2010

Toronto – Übergewichtige und adipöse Schwangere bringen ihre Kinder häufiger frühzeitig zur Welt. Die Tendenz zu einer Frühgeburt nimmt laut einer Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2010; 341: c3428) zufolge mit steigendem Körpergewicht zu.

Übergewicht und Adipositas sind mittlerweile zum häufigsten Schwangerschaftsrisiko geworden, schreiben Sarah McDonald von der McMaster Universität in Toronto und Mitarbeiter. Dies gilt beileibe nicht nur für Industrieländer wie Großbritannien, wo 33 Prozent aller Schwangeren übergewichtig sind. Auch aus den wirtschaftlich aufstrebenden Ländern wie Indien (34 Prozent) und China (8 Prozent) wird eine erhöhte Prävalenz berichtet.
 

Nach den Ergebnisse einer Meta-Analyse, die 84 Studien (64 Kohorten- und 20 Fall-Kontrollstudien) mit mehr als einer Millionen Schwangeren umfasst, werden übergewichtige Schwangere zu 30 Prozent häufiger vor der 37. Gestationswoche entbunden. Das Risiko steigt mit zunehmendem Körpergewicht. Für adipöse Schwangere ermittelte McDonald ein um 70 Prozent erhöhtes Risiko auf eine frühzeitige Entbindung.

Anzeige

Auch das Risiko einer extremen Frühgeburt (vor der 32. oder 33. Woche) ist erhöht, es steigt nach den Ergebnissen der Studie bei extremer Adipositas um 82 Prozent. Auch die Tendenz, dass Adipöse schwerere Kinder zur Welt bringen, schwindet nach einer Berücksichtigung eines “publication bias”, der durch die bevorzugte Veröffentlichung von Studien mit positivem Ergebnis entsteht. McDonald rät deshalb allen adipösen Frauen zu einer speziellen Diätberatung während der Schwangerschaft. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
27. August 2020
Berlin/Düsseldorf – Eine neue Patientenleitlinie „Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen“ soll Menschen unterstützen, die an einer Adipositas erkrankt sind und eine Operation erwägen.
Patientenleitlinie informiert über Adipositaschirurgie
21. August 2020
St. Louis/Missouri – Die günstigen Auswirkungen von bariatrischen Operationen auf den Glukosestoffwechsel sind einzig Folge der radikalen Gewichtsreduktion. Eine Diät erzielte in einer
Adipositas: Diät und Operation erzielen gleich gute Wirkung auf den Glukosestoffwechsel
17. August 2020
Pasadena/Kalifornien – Eine morbide Adipositas mit einem Body-Mass-Index (BMI) von über 40 kg/m2 erhöht auch bei ansonsten körperlich gesunden jüngeren Männern das Risiko, nach einer Infektion mit
COVID-19: Morbide Adipositas erhöht Sterberisiko bei „jüngeren“ Männern
29. Juli 2020
London – Eine Adipositas gehört möglicherweise zu den wichtigsten Risikofaktoren für einen schweren Verlauf einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2. Während der britische Premierminister
SARS-CoV-2: Britische Behörde betrachtet Adipositas als COVID-19-Risiko
10. Juli 2020
Leipzig – Patienten mit starkem Übergewicht profitieren von einem konservativen Adipositas-Therapieprogramm, das das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) und die AOK Plus im Rahmen eines Vertrages zur
Adipositas: Therapieprogramm in Leipzig erfolgreich
2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER