NewsMedizinFastfood als ADHS-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fastfood als ADHS-Risiko

Montag, 2. August 2010

Perth – Kinder mit sogenannten westlichen Ernährungsgewohnheiten haben einer Kohortenstudie im Journal of Attention Disorders (2010; doi: 10.1177/1087054710365990) zufolge ein zweifach erhöhtes Risiko auf eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (AHDS).

Die Ende der 90er Jahre begonnene Raine Study begleitet eine Gruppe von 2.668 Kindern seit der Spätschwangerschaft ihrer Mütter. Im Alter von 14 Jahre erfragte die Ernährungswissenschaftlerin Wendy Oddy vom Telethon Institute for Child Health Research in Perth die Ernährungsgewohnheiten.

Das Ergebnis war die erwähnte signifikante Assoziation des AHDS mit einer westlichen Ernährungsweisen (Odds Ratio 2,21, 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,18-4,13). Diese sind gekennzeichnet durch eine Vorliebe für Imbiss-Ware, Süßigkeiten, frittierten Nahrungsmitteln und tiefgekühlten Fertigprodukten.

Anzeige

Diese unausgewogene Kost könnte aufgrund ihres Mangels an Omega-3-Fettsäuren und Mikronährstoffen, die beide für die Entwicklung des Gehirns benötigt werden, die AHDS-Störung begünstigen, vermutet die Forscherin.

Aber auch die den Fertigprodukten häufig zugesetzten Farb- und Geschmacksstoffe sowie die unvermeidlichen Konservierungsmittel würden von Experten mit der Erkrankung in Verbindung gebracht.
 

Wie immer in derartigen Querschnittsstudien lassen sich Ursache und Wirkung nur schwer voneinander trennen. Es ist durchaus denkbar, dass die erhöhte Impulsivität, die Kennzeichen der Erkrankung ist, eine Präferenz für schnell verfügbare und sättigende Nahrungsmittel begründe, räumt Otty ein.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98355
promisit
am Dienstag, 3. August 2010, 10:55

Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp´

Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp´, zu tauchen in diesen Schlund hinab... und zu beweisen, dass von Fooddesigner hergestellte Fast Food mit Geschmacksverstärker, Haltbarmacher, Konservierungsstoffen, Farbstoffen etc. miserabel ungesund sind und die nächsten Generationen schwer belasten ?
Die Food-Industrie hat ihre Lobby und je unverschämter die Gesundheitslügen sind, desto eher werden sie vom Verbraucherklientel für Fast Food geglaubt.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Der Trend zu Nahrungsergänzungsmitteln hat sich auch auf Kinder ausgeweitet. Die Nachfrage nach entsprechenden Präparaten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das signalisiert eine
Nahrungsergänzungsmittel für Kinder immer gefragter
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER