NewsÄrzteschaftKV Sachsen wehrt sich gegen Kriminalisierung von Ärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Sachsen wehrt sich gegen Kriminalisierung von Ärzten

Mittwoch, 4. August 2010

Dresden – Gegen eine pauschale Kriminalisierung von Ärzten wehrt sich die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachsen. Hintergrund ist der Aufmacher „Ärzte kassierten für tote Patienten“ in der Zeitung „Dresdner Morgenpost” vom Mittwoch.

Im Artikel selbst wird unter Berufung auf die sächsische Sozialministerin von neun Fällen gesprochen, in denen die KV Sachsen Anzeige wegen Abrechnungsbetrugs erstattet habe. „Wieder einmal werden Einzelfälle so dargestellt, dass die gesamte Ärzteschaft unter Generalverdacht gestellt wird.

Wir verwahren uns entschieden gegen pauschale Verdächtigungen, die einen ganzen Berufszweig diffamieren“, sagte die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV, Ulrike Schwäblein-Sprafke.

Die neun Anzeigen wegen eines Verdachtes auf Abrechnungsbetrug bezögen sich auf einen Zeitraum von fünf Jahren bei einer Gesamtzahl von 6.000 Ärzten in dem Bundesland. Bislang kam es dabei laut KV nur zu einer Verurteilung.

Der Artikel der Morgenpost erwecke aber den Verdacht großflächigen Betrugs seitens sächsischer Ärzte. „Derartige Darstellungen in den Medien belasten das Vertrauensverhältnis zwischen Patienten und Ärzten und können dazu beitragen, dass sich junge Ärzte von einer Tätigkeit in eigener Praxis abschrecken lassen“, kritisierte Schwäblein-Sprafke. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #100202
Businesspaar
am Donnerstag, 5. August 2010, 09:22

Eisbergspitze

Die böse Presse, wie kann sie nur? Wo es doch nur Einzelfälle sind. Warum dann Plural? :-))
Jeder Fall ist ein Fall zu viel. Vermutlich wird es auch nur die Spitze eines Eisberges sein. Dumm gelaufen für die Deppen die erwischt wurden.
In 2009 lt. Angabe der Ersatzkassen 42 bestätigte "Falschabrechnungen" - also Betrug.
Die "Überführten" praktizieren munter weiter, obwohl denen doch die Zulassung entzogen werden müsste. Auch wenn es "nur" eine einmalige Tat war. Da muss ganz einfach absolute Härte gezeigt werden.
Auch "Halbgötter" sind eben nur Menschen. Und wo der schnöde Mammon lockt, naja, halt leichtverdientes Geld, was soll`s. :-))

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER