NewsMedizinTiefe Hirnstimulation könnte Alzheimer-Patienten helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tiefe Hirnstimulation könnte Alzheimer-Patienten helfen

Dienstag, 10. August 2010

Toronto – Die tiefe Hirnstimulation könnte Personen mit ersten, frühen Anzeichen für eine Alzheimer-Erkrankung helfen, ihre Gedächtnisleistung zu verbessern. Diese Hypothese erhärteten Wissenschaftler um Andres Lozano vom Toronto Western Hospital in einer kleinen Vorstudie. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Annals of Neurology (doi:10.1002/ana.22089).

Bei sechs Personen mit frühen Anzeichen einer Alzheimererkrankung fanden Untersuchungen über drei Jahre statt. Alle Patienten konnten das Krankenhaus innerhalb von zwei bis drei Tage nach der tiefen Hirnstimulation verlassen. Danach nahmen sie regelmäßig an Anschlussuntersuchungen teil, bei denen die Wissenschaftler ihre kognitiven Funktionen untersuchten.

Anzeige

Dabei zeigten sich bei der Hälfte der Personen bessere Leistungen als erwartet. Dies liege entweder daran, dass sich ihre Gedächtniskapazität verbessert, oder zumindest weniger verschlechtert habe, so Lozano.

„Von den sechs Patienten, die teilnahmen, zeigten drei einen günstigeren Verlauf, als ohne tiefe Hirnstimulation“, kommentierte Lozano. Die Wissenschaftler sehen in ihren Ergebnissen einen Anlass, die Therapie in größeren Studien bei Alzheimer-Patienten zu untersuchen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
30. September 2020
Genf – Eine transkranielle Wechselstromstimulation der linken Hörrinde, die eine Störung im EEG korrigieren soll, hat in einer experimentellen Studie in PLoS Biology (2020; DOI:
Dyslexie: Wechselstromstimulation verbessert Leseleistung
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER