NewsMedizinTiefe Hirnstimulation könnte Alzheimer-Patienten helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tiefe Hirnstimulation könnte Alzheimer-Patienten helfen

Dienstag, 10. August 2010

Toronto – Die tiefe Hirnstimulation könnte Personen mit ersten, frühen Anzeichen für eine Alzheimer-Erkrankung helfen, ihre Gedächtnisleistung zu verbessern. Diese Hypothese erhärteten Wissenschaftler um Andres Lozano vom Toronto Western Hospital in einer kleinen Vorstudie. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Annals of Neurology (doi:10.1002/ana.22089).

Bei sechs Personen mit frühen Anzeichen einer Alzheimererkrankung fanden Untersuchungen über drei Jahre statt. Alle Patienten konnten das Krankenhaus innerhalb von zwei bis drei Tage nach der tiefen Hirnstimulation verlassen. Danach nahmen sie regelmäßig an Anschlussuntersuchungen teil, bei denen die Wissenschaftler ihre kognitiven Funktionen untersuchten.

Anzeige

Dabei zeigten sich bei der Hälfte der Personen bessere Leistungen als erwartet. Dies liege entweder daran, dass sich ihre Gedächtniskapazität verbessert, oder zumindest weniger verschlechtert habe, so Lozano.

„Von den sechs Patienten, die teilnahmen, zeigten drei einen günstigeren Verlauf, als ohne tiefe Hirnstimulation“, kommentierte Lozano. Die Wissenschaftler sehen in ihren Ergebnissen einen Anlass, die Therapie in größeren Studien bei Alzheimer-Patienten zu untersuchen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Heidelberg – Im Vergleich verschiedener Risikoprädiktoren für Alzheimer konnte die Bestimmung des fehlerhaft gefalteten Proteins Amyloid-β im Blut bei noch symptomfreien Menschen die beste
Fehlerhafte Proteinfaltung als Alzheimer-Risikomarker besser als Apolipoprotein-E-Genvariante
10. Oktober 2019
Boston – US-Forscher haben in einer „N-of-1“-Studie ein 7-jähriges Mädchen mit einer neuronalen Ceroid-Lipofuszinose mit einem Antisense-Oligonukleotid behandelt, das speziell für die Patientin
Forscher stellen Wirkstoff für eine einzige Patientin mit Batten-Syndrom her
2. Oktober 2019
Hohenroda – Hessens erstes Dorf für Demenzkranke, das im osthessischen Hohenroda geplant wird, wird laut Prognosen immer teurer. Das Projekt schlägt mittlerweile mit rund elf Millionen Euro zu Buche,
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke wird deutlich teurer
2. Oktober 2019
Berlin – Das Beratungsangebot der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) ist offenbar gefragt. Mehr als 100.000 Anrufe und E-Mails beantworteten die Berater des „Alzheimer-Telefons“ seit dem Start
Mehr als 100.000 Beratungen bei „Alzheimer-Telefon“
26. September 2019
San Francisco – Eine bilaterale tiefe Hirnstimulation des Nucleus caudatus, die zu den Therapieoptionen beim Morbus Parkinson gehört, hat in einer ersten klinischen Studie bei 3 von 5 Patienten einen
Tiefe Hirnstimulation mildert refraktären Tinnitus in Phase-1-Studie
25. September 2019
Karlsruhe – Ein Pflegeheim muss Demenzkranke ohne Anhaltspunkte für ein Sturzrisiko nicht lückenlos beaufsichtigen. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem heute veröffentlichten
Pflegeheim muss Demenzkranke nur bei bekanntem Sturzrisiko lückenlos überwachen
20. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat davor gewarnt, Demenzerkrankte in die Isolation zu treiben. Es sei wichtig, Menschen mit Demenz offen und unvoreingenommen gegenüberzutreten und sie am
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER