NewsVermischtesImmer mehr Beschäftigte bekommen Antidepressiva
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Immer mehr Beschäftigte bekommen Antidepressiva

Donnerstag, 12. August 2010

Hamburg – Deutschlands Arbeitnehmer nehmen immer mehr Antidepressiva ein. Das zeigt eine Sonderauswertung des TK-Gesundheitsreports. Demnach hat sich das Volumen der verschriebenen Antidepressiva unter Deutschlands Beschäftigten in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt.

Statistisch erhielt 2009 jeder Berufstätige durchschnittlich für acht Tage Medikamente zur Behandlung von Depressionen. Das bedeutet einen Anstieg von 113 Prozent im Vergleich zum Jahr 2000.

Gravierende Unterschiede bestehen zwischen den einzelnen Bundesländern: Während die Berufstätigen in Bayern mit neun Tageseinheiten bundesweit das höchste Pro-Kopf-Volumen erhielten, bekamen die Sachsen-Anhaltiner lediglich für knapp sechs Tage Antidepressiva.

„Das ist vor allem vor dem Hintergrund erstaunlich, dass die Berufstätigen im Freistaat die wenigsten psychisch bedingten Krankschreibungen haben", erklärt Wiebke Arps, die bei der TK für den Gesundheitsreport verantwortlich ist. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87250
adonis
am Montag, 16. August 2010, 17:53

Vielleicht sollte man sich fragen, ob nicht die pharmazeutische Industrie ihre Smarties

zu sehr propagiert. Schön dass Antidepressiva weniger fühlbare Nebenwirkungen haben. Dafür gibt es halt Osteoporse und ähnliche nette Dinge, die man aber erst nach einigen Jahren spürt. Echte schwere Depressionen sind wohl ehr nicht mehr geworden. Und gewisse Zweifel sollte uns Ärzten durchaus bleiben.
Avatar #59087
Saßmannshausen
am Montag, 16. August 2010, 17:31

Antidepressivum versus Krankschreibung

Während die Berufstätigen in Bayern mit neun Tageseinheiten bundesweit das höchste Pro-Kopf-Volumen erhielten ...

„Das ist vor allem vor dem Hintergrund erstaunlich, dass die Berufstätigen im Freistaat die wenigsten psychisch bedingten Krankschreibungen haben"

Ja vielleicht gerade deswegen!
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
Krankenkasse: Immer mehr Menschen erhalten Antidepressiva
29. November 2018
London – Die Verschreibung von Antidepressiva ist in Großbritannien unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung im Juni 2016 im Vergleich zu anderen Arten von Medikamenten gestiegen. Das berichten
Briten brauchten nach dem EU-Referendum mehr Antidepressiva
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
30. August 2018
Palo Alto/Kalifornien – Die schnelle antidepressive Wirkung von Ketamin wurde in einer kleinen randomisierten Studie durch die vorherige Gabe des Opioidantagonisten Naltrexon blockiert. Die im
Macht Ketamin abhängig? Antidepressive Wirkung beruht auf Aktivierung von Opiatrezeptoren
27. Mai 2018
London – Viele Patienten, die mit Antidepressiva behandelt werden, nehmen vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr deutlich an Gewicht zu, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie im Britischen
Antidepressiva führen zur Gewichtszunahme
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
Antidepressiva: Studie findet Veränderungen in emotionalen Hirnzentren von Feten
27. Februar 2018
Gainesville – Patienten, die Antidepressiva und Triptane gegen Migräne parallel einnehmen, sollen doch kein erhöhtes Risiko für ein Serotonin-Syndrom haben. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER