NewsMedizinParacetamol verdoppelt Asthmarisiko bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Paracetamol verdoppelt Asthmarisiko bei Kindern

Montag, 16. August 2010

Wellington/Neuseeland – Paracetamol, ein bei Kindern gerne und häufig eingesetztes Analgetikum und Antipyretikum, begünstigt möglicherweise die Entstehung von Asthma und anderen atopischen Erkrankungen. Dies geht aus einer Querschnittsstudie im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (2010; doi:10.1164/rccm.201005-0757OC) hervor.

Die International Study of Asthma and Allergies in Childhood (ISAAC) ist die weltweit größte epidemiologische Studie, die nach den Ursachen der steigenden Rate von Asthmaerkrankungen in den Industrieländern sucht.

Wenn die jetzige Auswertung von Richard Beasley vom Medical Research Institute of New Zealand in Wellington den Kern trifft, dann könnte Paracetamol eine der wesentlichen Gründe sein.

In der Phase III von ISAAC füllten mehr als 300.000 Teenager aus 50 Ländern im Alter von 13 und 14 Jahren Fragebögen aus, in denen sie unter anderem nach der Einnahme von Paracetamol befragt wurden. Wie Beasley berichtet, gab es eine signifikante Assoziation zwischen der Einnahme von Paracetamol und den Symptome atopischer Erkrankungen.

Anzeige

Ein moderater Einsatz (medium users) des Wirkstoffs war mit einem um 43 Prozent erhöhten Asthmarisiko assoziiert. Ein häufiger Einsatz (high users) erhöhte das Risiko um den Faktor 2,51. Auch Symptome der beiden anderen bei Kindern häufigen atopischen Erkrankungen traten nach dem Einsatz von Paracetamol häufiger auf: Für die Rhinokonjunktivitis wurde ein um 38 Prozent (medium users) oder 2,39-fach (high users) erhöhtes Risiko gefunden. Ekzemerkrankungen traten zu 31 und 99 Prozent häufiger auf.

Die Ergebnisse einer Querschnittsstudie belegen zwar keine Kausalität, doch aus Sicht der American Thoracic Society spricht einiges für diese Annahme. Es gebe gleich mehrere biologisch plausible Erklärungen, heißt es in der Pressemitteilung.

So könnte Paracetamol den oxidativen Stress erhöhen, weil Gluthadion, das wichtigste Antioxidans der Zellen, durch den Abbau von Paracetamol erschöpft werde. Die Folge könnte eine erhöhte Entzündungsbereitschaft sein.

Paracetamol würde auch die Immunantwort auf Infektionen mit Rhinoviren vermindern und damit die Symptome verlängern, heißt es in der Pressemitteilung. Rhinoviren seien aber ein häufiger Auslöser von schweren Asthmaausbrüchen in der Kindheit.

Wenn Beasley mit seiner Vermutung Recht hat, dann könnten nach den Ergebnissen der Studie 40 Prozent aller Erkrankungen auf den Einsatz von Paracetamol zurückgehen (population attributable risk). Der Autor fordert deshalb dringend die Durchführung von randomisierten klinischen Studien. Dort müsse untersucht werden, ob Kinder nach dem Einsatz von Paracetamol tatsächlich häufiger asthmatische Symptome entwickeln als unter Placebo. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. April 2019
Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern
Straßenverkehr weltweit für Millionen von Asthmaerkrankungen bei Kindern verantwortlich
22. März 2019
Berlin – Nachdem viele Jahre kaum neue Medikamente gegen Asthma bronchiale auf den Markt gekommen sind, hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Seit 2015 wurden eine Reihe monoklonaler
Zielgerichtete Asthmatherapien mit noch unspezifischen Biomarkern
26. Februar 2019
Pittsburgh – Menschen mit Asthma reagieren unterschiedlich auf eine Therapie mit Cortikosteroiden (CS). Bei welchen Patienten Nebenwirkungen durch CS zu erwarten sind, konnten Forscher der Carnegie
Asthma: Auf systemische Cortikosteroide sprechen nicht alle Patienten an
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
Telemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App
29. Januar 2019
Springfield/Massachusetts – Obwohl ein Nutzen von Antibiotika bei akuten Exazerbationen eines Asthma bronchiale nicht belegt ist, werden sie in Notfallambulanzen häufig verordnet. Eine Studie in JAMA
Antibiotika könnten Klinikaufenthalte bei Asthmaexazerbationen verlängern
12. Dezember 2018
Berlin – Zwischen 2009 und 2016 ist die Häufigkeit von Asthmadiagnosen in der ambulanten Versorgung um 35 Prozent gestiegen – allerdings nur bei Erwachsenen. Bei Kindern und Jugendlichen dagegen blieb
Deutlich mehr Asthmadiagnosen bei Erwachsenen
27. November 2018
Durham/North Carolina – Eine Adipositas ist offenbar ein unterschätzter und vermeidbarer Risikofaktor für Asthmaerkrankungen. Eine Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2018-2979) kommt zu dem
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER