NewsMedizinMigräne mit Aura erhöht kardiovaskuläres Sterberisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne mit Aura erhöht kardiovaskuläres Sterberisiko

Mittwoch, 25. August 2010

Reykjavik – Isländische Frauen und Männer, die an einer Migräne mit Aura leiden, haben einer prospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt BMJ (2010; 341: c3966) zufolge im Alter ein leicht erhöhtes Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben. In einer Kohorte US-amerikanischer Frauen wurde in einer anderen Publikation (BMJ 2010; 341: c3659) ein erhöhtes Risiko von Hirnblutungen festgestellt.

In den letzten Jahren hat eine Reihe von Studien die Migräne mit Schlaganfällen oder anderen kardiovaskulären Erkrankungen in Verbindung gebracht. Betroffen waren in der Regel Patienten mit einer Aura, also zeitweiligen Störungen des Sehens und anderer Sinneswahrnehmungen, die den Kopfschmerzattacken vorausgehen können.

Vor dem Hintergrund der vaskulären Hypothese der Migräne lassen sich die Assoziationen auf die eine oder andere Weise erklären. Übersehen wird dabei häufig, dass die Assoziationen schwach sind und nur wenige Erkrankungen erklären, zu denen es erst Jahrzehnte nach Auftreten der Migräne kommt.

Dies war auch in der Reykjavik Study der Fall. Es handelt sich um eine prospektive Kohortenstudie der Icelandic Heart Association, die in den Jahren 1967 bis 1991 Daten zu 18.725 Bewohnern der Nordatlantikinsel gesammelt hat. In den Fragebögen erkundigten sich die Forscher auch nach Kopfschmerzen und Migränebeschwerden, die mit späteren Herz-Kreislauf-Todesfällen in Beziehung gesetzt wurden.
 

Anzeige
© rme/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
12. August 2019
Boston – Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke gelten bei Migräne-Patienten als mögliche Trigger für Schmerzattacken. Eine prospektive Kohortenstudie im American Journal of Medicine (2019; doi:
Migräne: Anfallsrisiko steigt erst ab der dritten Tasse Kaffee oder anderer koffeinhaltiger Getränke
22. Juli 2019
Berlin – Mit einer leitliniengerechten und individualisierten Therapie ist heute fast jede Migräne beherrschbar. Das haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und
Selbstmedikation von Migräne führt häufig in die Chronifizierung
15. Juli 2019
London – Der CGRP-Antikörper Galcanezumab, der zur Anfallsprophylaxe der Migräne zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 132-141) auch bei
Migräne-Antikörper Galcanezumab senkt Anfallsfrequenz bei episodischen Cluster-Kopfschmerzen
12. Juli 2019
New York – Dem „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) wird eine zentrale Rolle in der Pathogenese von Migräne-Anfällen zugeschrieben. Nachdem in den letzten Jahren mit Erenumab, Galcanezumab und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER