NewsMedizinDe novo Mutationen an Autismus und Schizophrenie beteiligt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

De novo Mutationen an Autismus und Schizophrenie beteiligt

Dienstag, 31. August 2010

Montreal – De novo Mutationen spielen bei der Entwicklung von Schizophrenie und Autismus eine wichtige Rolle. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Guy Rouleau von der Universität Montreal. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift der American Society of Human Genetics (doi:10.1016/j.ajhg.2010.07.019).

Die Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie die genetischen Daten von 285 an Schizophrenie oder Autismus erkrankten Personen und deren Eltern. Als Kontrollgruppe diente die DNA von 285 gesunden Personen und ihren Eltern.

Anzeige

Die Forscher konnten zeigen, dass die Familiengeschichte kein guter Prädiktor für eine Schizophrenie- oder Autismus-Erkrankung war. Stattdessen spielen de novo Genveränderungen eine zentrale Rolle bei diesen Erkrankungen. „Wir fanden eine erhöhte Frequenz von schweren de novo Veränderungen in kritischen Gehirngenen bei diesen Krankheiten“, sagte Rouleau.
 

Schädliche de novo Mutationen könnten die starke Prävalenz von Autismus und Schizophrenie zumindest teilweise erklären, vermuten die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103205
Patroklos
am Donnerstag, 2. September 2010, 10:30

Fragwürdig.

Den Hinweis auf einen Autor, der die Welt in einem sehr abstrusen Licht sieht, finde ich nicht wirklich hilfreich.
www.geschichteinchronologie.ch
Avatar #100202
Businesspaar
am Donnerstag, 2. September 2010, 08:49

Beweise

Ein sehr ausführlicher Kommentar der allerdings auch belegt, zu welch abartigen Handlungen Medizinerinnen und Mediziner fähig sind.
Avatar #87250
adonis
am Donnerstag, 2. September 2010, 07:46

@nabildeeb:

So sehr ich Ihre Publikationen hier schätze und auch gerne lese, muss ich doch sagen, dass man die Krankheit Schizophrenie nicht in einem Topf mit den derzeitigen Publikationen eines wahrwitzigen unerzogenen Rotzlöffel, der seine idelle Heimat im rechten Flügel der NPD hat, gleichsetzen darf. Schizophrene sind kranke Menschen, die für ihre Erkrankung nichts können und dadurch erheblich behindert sein können. Mich hat für meinen Teil der Schlag getroffen, als ich darüber in der Zeitung gelesen habe. Ich meine 65 Jahre nach Kriegsende und der Dokumentation allen Leides durch so eine Geisteshaltung, die jeder wissenschaftlichen Forschung widerspricht, hat mich ´äusserst schockiert. Nun werden seine "Thesen" auch im Ausland in der Presse publiziert und der Schaden ist wohl mehr als ein Supergau!!!
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Palo Alto – Die erhöhte Anfälligkeit für Psychosen, unter denen Menschen mit dem Mikrodeletionssyndrom 22q11 leiden, könnte auf das Fehlen eines Gens zurückzuführen sein, das normalerweise eine
Warum eine Genmutation das Risiko auf eine Schizophrenie erhöht
27. Mai 2020
Freiburg – Der kombinierte Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) ist wirksam und nicht mit einem erhöhten Risiko für Autismus verbunden. Dies gilt auch für die Kombination des
Cochrane-Review bestätigt Wirksamkeit und Sicherheit von MMR-Impfstoffen
17. April 2020
New Haven/Connecticut − Die zugelassenen Antipsychotika können zwar Halluzinationen und andere Positivsymptome unterdrücken, es fehlt jedoch ein Medikament, das Antriebsmangel, Affektstörungen
Schizophrenie: TAAR1-Agonist lindert in Studie auch Negativsymptome einer Psychose
9. Januar 2020
New York – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Ende des Jahres ein Antipsychotikum mit einem „potenziell neuartigen“ Wirkungsmechanismus zugelassen. Nach den jetzt in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Schizophrenie: Neuer Wirkstoff könnte Gewichtszunahme und kardiometabolische Risiken vermeiden
2. Januar 2020
Baltimore – Der frühe Kontakt zu Hunden im Haushalt war in einer Kohortenstudie in PLOS One (2019; doi: 10.1371/journal.pone.0225320) mit einem um 1/4 verminderten Risiko verbunden, an einer
Hunde, nicht aber Katzen könnten im Haushalt vor Schizophrenien schützen
16. Dezember 2019
Celle – Das Bremer Sozialamt muss nach einem Urteil (Az.: L 8 SO 240/18) des Landessozialgerichts die Kosten für die Autismustherapie eines Grundschulkindes tragen. Die Autismustherapie fördere die
Sozialamt muss Autismustherapie für Grundschulkind bezahlen
1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER