NewsMedizinDe novo Mutationen an Autismus und Schizophrenie beteiligt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

De novo Mutationen an Autismus und Schizophrenie beteiligt

Dienstag, 31. August 2010

Montreal – De novo Mutationen spielen bei der Entwicklung von Schizophrenie und Autismus eine wichtige Rolle. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Guy Rouleau von der Universität Montreal. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift der American Society of Human Genetics (doi:10.1016/j.ajhg.2010.07.019).

Die Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie die genetischen Daten von 285 an Schizophrenie oder Autismus erkrankten Personen und deren Eltern. Als Kontrollgruppe diente die DNA von 285 gesunden Personen und ihren Eltern.

Anzeige

Die Forscher konnten zeigen, dass die Familiengeschichte kein guter Prädiktor für eine Schizophrenie- oder Autismus-Erkrankung war. Stattdessen spielen de novo Genveränderungen eine zentrale Rolle bei diesen Erkrankungen. „Wir fanden eine erhöhte Frequenz von schweren de novo Veränderungen in kritischen Gehirngenen bei diesen Krankheiten“, sagte Rouleau.
 

Schädliche de novo Mutationen könnten die starke Prävalenz von Autismus und Schizophrenie zumindest teilweise erklären, vermuten die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103205
Patroklos
am Donnerstag, 2. September 2010, 10:30

Fragwürdig.

Den Hinweis auf einen Autor, der die Welt in einem sehr abstrusen Licht sieht, finde ich nicht wirklich hilfreich.
www.geschichteinchronologie.ch
Avatar #100202
Businesspaar
am Donnerstag, 2. September 2010, 08:49

Beweise

Ein sehr ausführlicher Kommentar der allerdings auch belegt, zu welch abartigen Handlungen Medizinerinnen und Mediziner fähig sind.
Avatar #87250
adonis
am Donnerstag, 2. September 2010, 07:46

@nabildeeb:

So sehr ich Ihre Publikationen hier schätze und auch gerne lese, muss ich doch sagen, dass man die Krankheit Schizophrenie nicht in einem Topf mit den derzeitigen Publikationen eines wahrwitzigen unerzogenen Rotzlöffel, der seine idelle Heimat im rechten Flügel der NPD hat, gleichsetzen darf. Schizophrene sind kranke Menschen, die für ihre Erkrankung nichts können und dadurch erheblich behindert sein können. Mich hat für meinen Teil der Schlag getroffen, als ich darüber in der Zeitung gelesen habe. Ich meine 65 Jahre nach Kriegsende und der Dokumentation allen Leides durch so eine Geisteshaltung, die jeder wissenschaftlichen Forschung widerspricht, hat mich ´äusserst schockiert. Nun werden seine "Thesen" auch im Ausland in der Presse publiziert und der Schaden ist wohl mehr als ein Supergau!!!
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2019
London – Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen entwickeln Kompensationsstrategien, um sich besser in die neurotypische Gesellschaft einzufügen. Dies ist mitunter erfolgreich, kann aber dazu führen,
Kompensationsstrategien könnten Autismusdiagnose verzögern
31. Mai 2019
Ulm – Eine Augenuntersuchung mit dem Verfahren der optischen Kohärenztomografie (OCT) könnte die Diagnostik von Schizophrenien verbessern. Das berichten Wissenschaftler der Ulmer Universitätsmedizin
Netzhautanalyse könnte Schizophreniediagnostik verbessern
11. April 2019
Tempe/Arizona – Häufige Verdauungsprobleme von Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen haben zu der Vermutung geführt, dass eine Störung der Darmflora an der Erkrankung beteiligt ist. Eine Variante
Autismus-Spektrum-Störung: Stuhltransplantation lindert Symptome in offener Studie
2. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat eine neue S3-Leitlinie Schizophrenie herausgegeben. Sie enthält in 162
S3-Leitlinie Schizophrenie umfasst viele neue Elemente
1. April 2019
München – Zum morgigen Welt-Autismus-Tag hat Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) darauf aufmerksam gemacht, dass Menschen mit Autismus eine auf ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmte
Aufruf zu größerem Bewusstsein für Autismus
22. März 2019
Los Angeles – Kinder, die im Central Valley aufwuchsen, einer intensiv landwirtschaftlich genutzten Region in Kalifornien, erkranken häufiger an Autismus, wenn sie vor der Geburt oder im ersten
Pestizide: Studie sieht leicht erhöhtes Autismusrisiko
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER