NewsAuslandUNICEF: Trotz Fortschritten wächst die soziale Kluft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNICEF: Trotz Fortschritten wächst die soziale Kluft

Dienstag, 7. September 2010

Berlin – Seit 1990 ist die Kindersterblichkeit weltweit deutlich gesunken. Allerdings profitieren gerade Kinder aus den ärmsten Bevölkerungsschichten nicht von den Fortschritten, wie UNICEF zehn Jahre nach Verabschiedung der Milleniums-Entwicklungsziele beklagt.

Millionen könnten gerettet werden, wenn sich die internationale Entwicklungshilfe gezielt auf die am stärksten benachteiligten Familien konzentrieren würde, schreibt das Kinderhilfswerk in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht „Fortschritt für Kinder“.

Es gebe eine große Kluft beim Zugang zu einer sozialen und medizinischen Grundversorgung für Kinder – zwischen den Industrieländern und den Entwicklungsländern, zwischen den ärmsten und den wohlhabendsten Bevölkerungsgruppen innerhalb der Länder, zwischen städtischen und ländlichen Gebieten sowie zwischen Jungen und Mädchen, erklärt UNICEF.

So seien Untergewicht und chronische Unterernährung vor allem bei den ärmsten Kindern im südlichen Afrika und in Südasien verbreitet. Kinder auf dem Land seien fast doppelt so gefährdet, dadurch in ihrer Entwicklung geschädigt zu werden als Kinder aus der Stadt.

Auch gingen heute zwar mehr Kinder zur Schule als jemals zuvor, berichtet UNICEF. Aber immer noch hätten über 100 Millionen von ihnen keine Schulbildung. Dabei seien Kinder aus benachteiligten Familien sowie Mädchen besonders häufig ausgeschlossen. Vor allem beim Zugang zu weiterführenden Schulen seien Mädchen weiterhin benachteiligt. Und trotz Fortschritten bei der Aids-Aufklärung sei das Infektionsrisiko bei Mädchen vor allem im südlichen Afrika deutlich höher als bei Jungen.

„Bislang dachte man, eine Konzentration auf die am stärksten benachteiligten Kinder sei im Verhältnis zur Reichweite zu teuer“, erklärt UNICEF-Direktor Anthony Lake. „Aber eine Strategie, die auf Gerechtigkeit zielt, bedeutet nicht nur einen moralischen, sondern auch ganz praktischen Gewinn.“

Anzeige

Vom 20. bis 22. September hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ein Gipfeltreffen der Vereinten Nationen in New York einberufen. Dort soll zehn Jahre nach der Verabschiedung der Millenniumsziele Bilanz gezogen werden.

Im Jahr 2000 hatten alle Regierungen versprochen, bis zum Jahr 2015 einen Katalog von acht messbaren Zielen zur Überwindung von Armut und Unterentwicklung umzusetzen. Die Kindersterblichkeit zum Beispiel soll bis dahin um zwei Drittel gesenkt werden. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Hannover – Angesichts hoher Armutszahlen fordert der Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen Politik und Arbeitgeber zum Handeln auf. Allein in Niedersachsen seien knapp 16 Prozent der Menschen von
Tag der Armut: Verband fordert höheren Mindestlohn
14. Oktober 2019
Rostock – Armut, Arbeitslosigkeit und schlechte Bildung gehen in Deutschland mit einer deutlich verkürzten Lebenserwartung einher. Das berichten Forscher des Max-Planck-Instituts für demografische
Armut geht mit verringerter Lebenserwartung einher
7. Oktober 2019
Düsseldorf – Die Ungleichheit bei den Einkommen in Deutschland hat nach einer aktuellen Studie einen neuen Höchststand erreicht. Sozialverbände und zahlreiche Politiker drängen deshalb auf mehr
Studie über wachsende Einkommensungleichheit sorgt für Aufregung
20. September 2019
Mainz – Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung in Rheinland-Pfalz können sich künftig an eine Clearingstelle wenden. Die Clearingstelle bietet individuelle Beratungsgespräche in verschiedenen Sprachen an,
Rheinland-Pfalz schafft Beratungsstelle für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung
12. September 2019
Berlin – Selbst bei weiter positiver Konjunktur könnte das Armutsrisiko im Alter einer neuen Studie zufolge in den kommenden Jahren spürbar steigen. Der Anteil der von Armut bedrohten Rentner könnte
Altersarmut droht deutlich zu wachsen
10. September 2019
Erfurt – Trotz Jahre guter Beschäftigung und steigender Löhne bleibt Kinderarmut in Thüringen ein Problem. Während die Arbeitslosenquote zwischen 2010 und 2017 deutlich sank, ging der Anteil von
Kinderarmut und Überalterung werden in Thüringen zu Herausforderungen
10. September 2019
Brüssel – Die gesundheitlichen Ungleichheiten sind in vielen Ländern Europas in den vergangenen Jahren gleich geblieben oder haben sich sogar vertieft. Das zeigt der erste sogenannte Health Equity
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER