NewsAuslandUNICEF: Trotz Fortschritten wächst die soziale Kluft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNICEF: Trotz Fortschritten wächst die soziale Kluft

Dienstag, 7. September 2010

Berlin – Seit 1990 ist die Kindersterblichkeit weltweit deutlich gesunken. Allerdings profitieren gerade Kinder aus den ärmsten Bevölkerungsschichten nicht von den Fortschritten, wie UNICEF zehn Jahre nach Verabschiedung der Milleniums-Entwicklungsziele beklagt.

Millionen könnten gerettet werden, wenn sich die internationale Entwicklungshilfe gezielt auf die am stärksten benachteiligten Familien konzentrieren würde, schreibt das Kinderhilfswerk in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht „Fortschritt für Kinder“.

Es gebe eine große Kluft beim Zugang zu einer sozialen und medizinischen Grundversorgung für Kinder – zwischen den Industrieländern und den Entwicklungsländern, zwischen den ärmsten und den wohlhabendsten Bevölkerungsgruppen innerhalb der Länder, zwischen städtischen und ländlichen Gebieten sowie zwischen Jungen und Mädchen, erklärt UNICEF.

So seien Untergewicht und chronische Unterernährung vor allem bei den ärmsten Kindern im südlichen Afrika und in Südasien verbreitet. Kinder auf dem Land seien fast doppelt so gefährdet, dadurch in ihrer Entwicklung geschädigt zu werden als Kinder aus der Stadt.

Auch gingen heute zwar mehr Kinder zur Schule als jemals zuvor, berichtet UNICEF. Aber immer noch hätten über 100 Millionen von ihnen keine Schulbildung. Dabei seien Kinder aus benachteiligten Familien sowie Mädchen besonders häufig ausgeschlossen. Vor allem beim Zugang zu weiterführenden Schulen seien Mädchen weiterhin benachteiligt. Und trotz Fortschritten bei der Aids-Aufklärung sei das Infektionsrisiko bei Mädchen vor allem im südlichen Afrika deutlich höher als bei Jungen.

„Bislang dachte man, eine Konzentration auf die am stärksten benachteiligten Kinder sei im Verhältnis zur Reichweite zu teuer“, erklärt UNICEF-Direktor Anthony Lake. „Aber eine Strategie, die auf Gerechtigkeit zielt, bedeutet nicht nur einen moralischen, sondern auch ganz praktischen Gewinn.“

Anzeige

Vom 20. bis 22. September hat UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ein Gipfeltreffen der Vereinten Nationen in New York einberufen. Dort soll zehn Jahre nach der Verabschiedung der Millenniumsziele Bilanz gezogen werden.

Im Jahr 2000 hatten alle Regierungen versprochen, bis zum Jahr 2015 einen Katalog von acht messbaren Zielen zur Überwindung von Armut und Unterentwicklung umzusetzen. Die Kindersterblichkeit zum Beispiel soll bis dahin um zwei Drittel gesenkt werden. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
9. Oktober 2020
Oslo – Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP). Das gab das norwegische Nobelkomitee heute in Oslo bekannt. Die UN-Organisation werde damit
UN-Welternährungsprogramm erhält Friedensnobelpreis
8. Oktober 2020
Berlin/Washington – Wegen der Coronakrise werden nach Einschätzung der Weltbank in diesem Jahr bis zu 115 Millionen Menschen zusätzlich in extreme Armut stürzen. Das geht aus dem gestern in Washington
Weltbank: Coronakrise stürzt 115 Millionen Menschen in Armut
30. September 2020
Wiesbaden – Ältere Menschen in Deutschland sind zunehmend von Armut bedroht. Der Anstieg der Armutsgefährdungsquote seit dem Jahr 2005 sei in der Gruppe ab 65 Jahren am größten gewesen, teilte das
Armutsgefahr steigt besonders bei Generation 65 plus
2. September 2020
New York – Die Coronakrise wird nach einer Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) die Armut von Frauen und Mädchen weltweit deutlich verschlimmern. Eigentlich sei zwischen 2019 und 2021 eine
Coronakrise wird UN zufolge Armut bei Frauen und Mädchen verschlimmern
27. August 2020
Berlin – Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat vor einem Anstieg der Hungernden weltweit wegen der Coronapandemie gewarnt. „Wir stehen vor einer neuen Hungerkrise“, erklärte die Präsidentin des
Brot für die Welt warnt vor Hungerkrise wegen Coronapandemie
27. August 2020
Berlin – Die Coronapandemie verschärft nach einem Oxfam-Bericht im Nahen Osten und Nordafrika massiv soziale Ungleichheit. Seit März hätten die 21 Milliardäre in der Region ihr Vermögen um fast zehn
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER