NewsMedizinDemenz: Vitamin B verzögert Hirnatrophie bei MCI
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Demenz: Vitamin B verzögert Hirnatrophie bei MCI

Donnerstag, 9. September 2010

Oxford – Eine hochdosierte Therapie mit B-Vitaminen hat in einer randomisierten klinischen Studie in der Public Library of Science One (2010; 5: e12244) das Fortschreiten einer Hirnatrophie bei älteren Menschen mit milder kognitiver Einschränkung (MCI) verzögert. Ob dies allerdings klinische Auswirkungen für den Patienten hat, ist unklar.

Im Alter nimmt das Hirnvolumen ab. Die Atrophie lässt sich auch bei kognitiv gesunden Menschen nachweisen, sie ist allerdings bei Patienten mit Morbus Alzheimer beschleunigt. Eine Mittelposition nehmen hier Menschen mit MCI ein, schreiben David Smith und Mitarbeiter des Oxford Project to Investigate Memory and Ageing (OPTIMA), das seit 22 Jahren die Auswirkungen des Alterns auf das Gehirn untersucht. Etwa einer von sechs Menschen über 70 Jahren entwickelt eine MCI, die aber nur bei der Hälfte die erste Manifestation einer späteren Demenz ist.

Zu den Risikofaktoren der Demenz gehören erhöhte Homocystein-Werte im Blut. Die Plasmakonzentrationen von Homocystein sind auch mit dem Fortschreiten der Hirnatrophie im Alter assoziiert.

Dies veranlasste die OPTIMA-Forscher, die Auswirkungen einer hochdosierten Therapie Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 zu untersuchen. Diese B-Vitamine sind Kofaktoren oder Substrate von Enzymen, die Homocystein im Körper verstoffwechseln. Die Dosis wurde so gewählt, dass ein Rückgang der Homocysteinspiegel um 30 Prozent zu erwarten war.
 

Anzeige

Für die Studie wurden 646 über 70-Jährige in einem Telefoninterview auf eine MCI befragt. 271 erfüllten die Einschlusskriterien einer MCI. Sie wurden auf zwei Gruppen randomisiert und zwei Jahre lang entweder mit Placebo oder einer Kombination von Folsäure (0,8 mg/die), Vitamin B12 (0,5 mg/die) und Vitamin B6 (20 mg/die) behandelt.

Primärer Endpunkt war die Veränderung des Hirnvolumens, das mittels Kernspintomografie (1,5 Tesla) bestimmt wurde. Wie Smith berichten kann, kam es unter der Behandlung mit den B-Vitaminen tatsächlich zu einer Verzögerung der Hirnatrophie. Das Hirnvolumen nahm nur um 0,76 Prozent pro Jahr ab gegenüber einem Rückgang von 1,08 Prozent im Placebo-Arm.

Ob dies Auswirkungen auf die kognitive Entwicklung hat, ist nicht klar. Die Studie sei für diese Fragestellung zu klein, gibt Smith zu bedenken. Er will jedoch eine Korrelation zwischen dem Abbau kognitiver Leistungen und der Hirnatrophie beobachtet haben. Einzelheiten sollen Gegenstand einer weiteren Publikation sein.

Für die klinische Bewertung wären nähere Angaben zur Sicherheit der Therapie wichtig. Auch hier erfüllt die Publikation der Grundlagenforscher nicht die erforderlichen Standards. Eine Indikation zur hochdosierten Vitamintherapie von älteren Menschen mit MCI lässt sich aus den Ergebnissen deshalb nicht ableiten. Weitere klinische Studien dürften aber folgen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER