NewsPolitikExperten Ludwig und Yzer kommentieren die geplante Neuordnung des Arzneimittelmarktes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten Ludwig und Yzer kommentieren die geplante Neuordnung des Arzneimittelmarktes

Dienstag, 14. September 2010

Köln – Mit dem Arzneimittel­marktneuordnungsgesetz (AMNOG) will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Philipp Rösler die Preise neuer Arzneimittel senken, die die Pharmafirmen heute noch nach Belieben selbst festlegen können.

Dafür sollen Hersteller und der GKV-Spitzenverband auf der Basis einer frühen Nutzenbewertung die Preise für jedes neue Arzneimittel aushandeln.

Im Videointerview mit dem Deutschen Ärzteblatt bewerten zwei Experten aus unterschiedlichen Blickwinkeln die geplante Neuordnung des Arzneimittelmarktes. „Prinzipiell denke ich, dass das AMNOG ein erster Schritt in die richtige Richtung ist“, erklärte Wolf-Dieter Ludwig, der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft.

In vielen Einzelheiten sei das Gesetz jedoch noch verbesserungswürdig. So müssten beispielsweise nicht nur die klinischen Studien, sondern auch das Studienprotokoll öffentlich zugänglich gemacht werden.

„Das AMNOG soll Wettbewerb im Arzneimittelmarkt schaffen, das halten wir für richtig“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller, Cornelia Yzer. Nun sei es wichtig, dass nicht nur Wettbewerb drauf, sondern auch im Gesetz drin stehe. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2020
Brüssel – Die EU-Kommission ist für die Mitgliedstaaten weiter bei der Beschaffung von Impfstoffen und Arzneimitteln in der Coronakrise aktiv. Heute meldete die Kommission eine Resevierung von Dosen
EU-Kommission reserviert Remdesivir und sichert sich weitere Impfdosen
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Köln – Ob Patienten mit einer chronischen Immunthrombozytopenie von dem Wirkstoff Fostamatinib profitieren, steht nicht fest. Das geht aus einer frühen Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und
IQWiG: Kein Zusatznutzen für Fostamatinib bei Chronischer Immunthrombozytopenie
1. Oktober 2020
Luxemburg – Onlineapotheken dürfen im Netz auch Werbung für rezeptfreie Medikamente machen, die sich gezielt an Kunden in anderen EU-Staaten richtet. Ein entsprechendes Urteil gab der Europäische
EuGH erlaubt grenzüberschreitende Onlinewerbung für Arzneimittel
24. September 2020
Heidelberg/Berlin – Die Arzneimittelausgaben sind im vergangenen Jahr um 5,4 Prozent auf 43,4 Milliarden Euro angestiegen. Grund dafür sind insbesondere neu auf den Markt gekommene, patentgeschützte
Preise für Onkologika um 14 Prozent gestiegen
23. September 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) hat ihre Empfehlungen zur Pharmakotherapie für COVID-19-Patienten adaptiert. Die Therapie richtet sich nach der Schwere der Erkrankung, wobei
Empfehlungen zur Arzneimitteltherapie bei COVID-19 aktualisiert
22. September 2020
Frankfurt/Bielefeld – Mehr als 100 Nichtregierungsorganisationen (Non- governmental organization, NGO) aus 20 Ländern fordern in einem internationalen Aufruf, den Patentschutz auf alle unentbehrlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER