NewsÄrzteschaftStipendien für Medizinstudierende in Brandenburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Stipendien für Medizinstudierende in Brandenburg

Mittwoch, 15. September 2010

Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg begrüßt einen Beschluss des Kreistages Elbe-Elster, an Medizinstudierende Stipendien zu vergeben. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagte der Vorsitzende des Vorstandes der KV Brandenburg, Hans-Joachim Helming.

Der Landkreis will pro Jahr fünf Medizinstudierende finanziell mit monatlich 500 Euro unterstützen. Wenn die Stipendiaten nach erfolgreicher Approbation für mindestens vier Jahre im Landkreis ärztlich tätig werden, müssen sie das Geld nicht zurückzahlen. „Das ist sehr lobenswert“, erklärte Helming. Durch solche Initiativen sowie ein enges Zusammenwirken aller für die medizinische Versorgung der Verantwortlichen werde es gelingen, auch in den kommenden Jahren die hohe Qualität der ambulanten Medizin in Brandenburg zu erhalten.

Der KV-Vorsitzende forderte in diesem Zusammenhang den brandenburgischen Ministerpräsidenten auf, sich auf der Bundesebene für eine sachgerechte Verteilung der Finanzmittel aus dem Gesundheitsfonds einzusetzen. Helming: „Dort, wo die Menschen nachweislich älter und kränker sind, müssen auch die größeren Anteile der Krankenkassenbeiträge fließen.“ © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #78625
nogga
am Donnerstag, 16. September 2010, 14:35

Kein Land in Sicht

Es gab schon viele "Schritte in die richtige Richtung" die sich als Fehltritt erwiesen haben.
Wer lässt sich schon noch im Zeitalter umfassender Information via Internet ködern, um dann in die Schuldenfalle Landarxtpraxis zu tappen?
In der Sklaverei bekam man eine Eisenkugel ans Bein gebunden.
Eine Praxis ist heutzutage auch wie ein Klotz am Bein, das man nicht abschuetteln kann und obendrein unverkäuflich.
Es ist schon schlimm, dass ein ehrbarer Beruf zum Spielball des Geldes verkommen ist. Das Arzt/Patientverhältnis hat durch Politik und Medien Schaden genommen. Neudeutsch Leistungserbringer/Leistungsempfänger sagt doch wohl alles.
Avatar #87250
adonis
am Mittwoch, 15. September 2010, 19:15

Hat die Bundeswehr auch

und wer will sich am Hindukusch abknallen lassen? Keiner. Besser ist das Los der Landärzte in Brandenburg auch nicht. Der Tod ist nur länger und grausamer.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2020
Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Fördermitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptausschuss der Deutschen
Finanzhilfen für verschobene Forschung
5. Februar 2020
München – Ein Medizinstudium ist langwierig und kostspielig. Damit auch Schüler mit Begeisterung für Naturwissenschaften, aber ohne Akademikereltern ihrem Studienwunsch Medizin nachgehen können, hat
Medizin-Stipendium für Schüler aus schwierigen Verhältnissen
22. November 2019
Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
Diabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf
4. Februar 2019
Brüssel – 2017 war für das europäische Austauschprogramm „Erasmus+“ ein Rekordjahr. Das geht aus dem neuen Jahresbericht des Programms hervor. Danach waren Frankreich, Deutschland und Spanien die drei
Immer mehr junge Europäer studieren und lernen mit Austauschprogramm im Ausland
13. Dezember 2018
Saarbrücken – Medizinstudierende erhalten künftig für einen einmonatigen Famulaturabschnitt in einer haus- oder fachärztlichen Praxis im Saarland einen Zuschuss von 500 Euro. Sie können diese
KV Saarland intensiviert Nachwuchsarbeit
22. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer Studien in Deutschland ist nicht ausgeschöpft, lautet das Fazit des Wissenschaftsrates, die der Generalsekretär Thomas May heute in Berlin auf der Herbstsitzung
Wissenschaftsrat empfiehlt, Förderlücke bei klinischen Studien mit bis zu 100 Millionen Euro zu schließen
5. Oktober 2018
München – Seit Anfang Oktober fördert das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Nordbayern ein neues Ausbildungsprogramm für künftige Landärzte. Insgesamt investiert das Ministerium in das Projekt
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER