NewsVermischtesKombination von Dipyridamol und ASS nach Schlaganfall ohne Vorteil
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kombination von Dipyridamol und ASS nach Schlaganfall ohne Vorteil

Donnerstag, 16. September 2010

Köln – Im Vergleich zu einer Monotherapie mit Acetylsalicylsäure (ASS) oder Clopidogrel profitieren Schlaganfallpatienten nicht von einer Kombination der beiden gerinnungshemmenden Wirkstoffe Dipyridamol und Acetylsalicylsäure. Zu diesem Schluss kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Demnach könnte sich die Kombinationstherapie aufgrund eines erhöhten Blutungsrisikos sogar nachteilig auswirken.

Das Institut erstellt derzeit im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses eine Nutzen-Schaden-Bewertung einer Dipyridamol-ASS-Kombinationsbehandlung nach Schlaganfall oder transitorisch ischämischen Attacken im Vergleich zu Placebo oder zur Monotherapie mit ASS oder Clopidogrel.

Laut dem jetzt veröffentlichten Vorbericht konnte die Kombinationstherapie weder die Sterblichkeit noch das Risiko für weitere Schlaganfälle oder kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt effektiv reduzieren.
 

Anzeige

Dagegen fand das IQWiG Belege für höhere Schäden: So erlitten Patienten in der Langzeittherapie mit Dipyridamol plus ASS häufiger schwerwiegende Blutungen, bei Patienten unter 65 Jahren kam es auch häufiger zu Blutungen innerhalb des Schädels. „Insgesamt brachen Teilnehmer unter Kombinationstherapie die Studien häufiger wegen unerwünschter Ereignisse ab“, verwies das Kölner Institut.

Interessierte können noch bis zum 13. Oktober 2010 schriftlich zum Vorbericht Stellung nehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2020
Melbourne − Ältere Menschen können sich durch die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) nicht vor einem kognitiven Abbau und Demenzerkrankungen schützen. Dies ist das Ergebnis einer
Primärprävention: ASS schützt Senioren nicht vor kognitiven Einbußen und Demenz
12. März 2020
Stockholm – Schwedische Erwachsene mit Hepatitis B oder C, die aus anderen Gründen über längere Zeit niedrig dosiert mit Acetylsalicylsäure (ASS) behandelt wurden, erkrankten in einer
Studie: ASS könnte Hepatitis-Infizierte vor Leberkrebs schützen
15. August 2019
Chapel Hill – Epigenetische Veränderungen könnten erklären, weshalb die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) bei einigen Brustkrebspatientinnen mit einem längeren Überleben verbunden ist, bei anderen
Epigenetik könnte Wirksamkeit von ASS bei Brustkrebs beeinflussen
23. Januar 2019
London – Die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) kann gesunde Menschen zwar vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Die mit der Einnahme verbundenen Blutungsrisiken heben die Vorteile
ASS: Nutzen und Risiken in der Primärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergleichbar
5. Oktober 2018
Boston – Die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS), der bereits eine präventive Wirkung gegen Darmkrebs zugeschrieben wird, könnte die Erkrankungsrate für Ovarialkarzinom und hepatozelluläres Karzinom
ASS könnte vor Ovarialkarzinom und Leberkrebs schützen
17. September 2018
Melbourne – Die weit verbreitete Hoffnung, dass die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) gesunde alte Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs schützt, hat sich in einer großen
Primärprävention mit ASS: Studie sieht bei Senioren mehr Risiken als Nutzen
13. Juli 2018
London – Die tägliche Einnahme von 75 bis 100 mg Acetylsalicylsäure (ASS), die häufig zur Primär- oder Sekundärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verordnet wird, erreicht ihr Ziel laut einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER