NewsÄrzteschaftApobank verklagt früheren Vorstandschef auf Schadenersatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Apobank verklagt früheren Vorstandschef auf Schadenersatz

Freitag, 17. September 2010

Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank verklagt wegen der seit Beginn der Finanzkrise eingetretenen hohen Verluste auf Anlagen in verbrieften Krediten ihren gesamten früheren Vorstand.

Werner Albert Schuster, zuständig für Personal, Informatik und Organisation und das einzige aus dem früheren Vorstand verbliebene Mitglied, erhält die Kündigung. Das hat der Aufsichtsrat der Genossenschaftsbank am Freitag beschlossen.

Nach Angaben vom Juni 2010 hat die Bank der Heilberufe seit 2007 insgesamt 1,1 Milliarden Euro auf sogenannte strukturierte Finanzprodukte abschreiben müssen, davon 800 Millionen Euro endgültig. Für 2009 hatte die Bank deshalb erstmals in ihrer Geschichte einen Verlust ausweisen müssen.
 

Auf der Ver­tre­ter­ver­samm­lung im Juni hatte Aufsichtsratsvorsitzender Hermann S. Keller mitgeteilt, dass die Bank den ausgeschiedenen „Risikovorstand“ Günther Herion auf Schadenersatz verklage. Keller berief sich auf erste Feststellungen einer Rechtsanwaltskanzlei, die beauftragt worden war, mögliche Verfehlungen von Vorständen zu prüfen.

Auf das  nun vollständig vorliegende Gutachten der Anwälte stützt der Aufsichtsrat die Ausweitung der Klage. Jetzt verklagt das Institut auch den früheren Vorstandssprecher Günter Preuß, der bis zum 30. Juni 2009 amtierte, und die früheren Vorstandsmitglieder Claus Harald Wilsing und Gerhard K. Girner.

Nach dem ersten Schritt im Juni sei die Ausweitung der Klage auf den gesamten früheren Vorstand zu erwarten gewesen, hieß es in Finanzkreisen. Der Aufsichtsrat begründet seine  Entscheidung in einer Mitteilung mit der Pflicht, die Interessen der Eigentümer zu wahren. Die Genossenschaftsbank gehört mehr als 100.000 Ärzten, Apothekern, Zahnärzten und Tierärzten.

Der neue Sprecher des Vorstand, Herbert Pfennig, hat den verlustreichen Ausflug der Bank an den Kapitalmarkt für beendet erklärt. Die Apobank will sich wieder auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Im ersten Halbjahr 2010 hat das Institut bei einer Bilanzsumme von 42,7 Milliarden Euro 25 Millionen Euro Jahresüberschuss nach  Steuern erwirtschaftet.

Anzeige

© Stü/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #105712
doc.argus
am Samstag, 2. Oktober 2010, 22:36

Wer verklagt den Aufsichtsrat ?

Wer verklagt den Aufsichtsrat ?
Der hat doch grob seine Pflichten verletzt. Bei der Zusammensetzung des Gremiums und der Qualifikation der Mitglieder nicht verwunderlich. Der Aufsichtsrat ist doch nur eine Ansammlung von Mandatsträgern, die sich gegenseitig ständig in Positionen hieven, ohne entsprechende Erfahrungen oder Kenntnisse zu haben. Nicht besser ist es mit dem Mitgliedern der Ver­tre­ter­ver­samm­lung. Wer das Procedere der Wahlen durch den Wahlausschuß studiert hat, kommt zu der Erkenntnis, dass es sich hier um einen Verschiebebahnhof für glaubenstreue, handverlesene Funktionäre handelt, außerhalb der Einwirkungsmöglichkeit der normalen Mitglieder mit vielleicht manchmal etwas kritischeren Einsichten. Im Wahlauschuß sitzen 2 Mitglieder des Vorstandes! Die bestimmen also mit wer sie kontrollieren darf.
Der Vorschlag Selbstanzeige trifft den Kern des Problems. Hat es so etwas schon einmal gegeben ?
Wer weiß Rat ?
Avatar #88255
doc.nemo
am Montag, 20. September 2010, 10:06

Selbstanzeige

<Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank verklagt (...) ihren gesamten früheren Vorstand.>
Wer vertritt hier die „Deutsche Apotheker- und Ärztebank“? Und wer verklagt wen? Offensichtlich klagt der Aufsichtsrat gegen den damaligen Vorstand. Sitzen dort etwa noch die selben Leute, die vor Jahr und Tag die spekulativen Börsengeschäfte der Bankenführung durchgewunken haben? Dann sollten sie wohl am besten gleich Selbstanzeige stellen. (§111 AktG: Aufgabe des Aufsichtsrats ist es, die Geschäftsführung – also den Vorstand – zu überwachen.)
<Der Aufsichtsrat begründet seine Entscheidung in einer Mitteilung mit der Pflicht, die Interessen der Eigentümer zu wahren>.
Das hätten sie mal lieber schon früher getan. Jetzt hat das den Geschmack von Heuchelei.!
LNS

Nachrichten zum Thema

29. August 2019
Düsseldorf – Zufrieden mit ihrem Halbjahresergebnis 2019 äußert sich die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank). Nach heute bekanntgegebenen Zahlen hat sie von Januar bis Ende Juni einen
Apobank mit Halbjahresergebnis im Plan
1. Juli 2019
Düsseldorf – Die Mitglieder der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) erhalten für das Jahr 2018 eine Dividende von vier Prozent. Einem entsprechenden Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat
Apobank zahlt vier Prozent Dividende an Mitglieder
8. April 2019
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat im vergangenen Jahr solide gewirtschaftet. Der Jahresüberschuss nach Steuern belief sich auf 62,9 Millionen Euro, wie die Bank heute
Apobank will vier Prozent Dividende zahlen
15. Januar 2019
Düsseldorf – Die Apobank will eine digitale Plattform für Dienstleistungen und Produkte für den Gesundheitsmarkt gründen. Das hat der Vorstandsvorsitzende Ulrich Sommer beim gesundheitspolitischen
Apobank plant digitale Plattform für Gesundheitsmarkt
30. August 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat sich bei der Vorlage der Halbjahreszahlen 2018 zufrieden mit der Geschäftsentwicklung gezeigt. Die Zahl der Kunden stieg von 436.260
Apobank legt bei Kunden weiter zu
18. Juni 2018
Düsseldorf – Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) hat ihre Prognose für das Jahr 2018 bekräftigt. Laut dem Vorstandsvorsitzenden Ulrich Sommer rechnet die Bank in diesem Jahr mit einem
Apobank bestätigt Jahresprognose
18. April 2018
Frankfurt am Main – Wenn die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) grünes Licht gibt, dann erhalten die Mitglieder der Standesbank für das abgelaufene Geschäftsjahr
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER