NewsVermischtesStellungnahme der Arzneimittel­kommission zu Kalziumsupplementen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stellungnahme der Arzneimittel­kommission zu Kalziumsupplementen

Montag, 27. September 2010

Berlin – Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) hat die Ergebnisse einer Metaanalyse zum Effekt von Kalziumsupplementen auf das Risiko von kardiovaskulären Ereignissen aufgrund „methodischer Mängel“ hinterfragt.

„Aus unserer Sicht ergibt sich kein Anlass, die aktuellen Empfehlungen zur Prävention und Behandlung der Osteoporose infrage zu stellen“, so die AkdÄ. Die im British Medical Journal veröffentlichte Analyse war zu dem Ergebnis gekommen, dass das Risiko eines Myokardinfarktes bei Patienten, die Kalziumsupplemente einnehmen, um rund 30 Prozent steigt (BMJ 2010; 341: 3691).

Die ÄKdÄ kritisiert in einer umfassenden Stellungnahme zu der Metaanalyse unter anderem, dass diese nicht wie im Abstract angegeben auf 15, sondern maximal auf elf Studien basiere. „Es werden zwar 15 Studien identifiziert, die die Einschlusskriterien erfüllen, für vier dieser Studien sind aber keine Information zu kardiovaskulären Outcomes vorhanden“, so die Kommission.
 

Zudem sei in fünf der elf verbleibenden Studien weder in der Kalzium- noch in der Placebogruppe ein Myokardinfarkt aufgetreten. „So konnten die Autoren die Analyse für den Endpunkt Myokardinfarkt nur anhand von sechs Studien durchführen“, verweist die AKdÄ.  

Sie empfiehlt deshalb auch weiterhin, bei Patienten zunächst das Frakturrisiko sowie die Kalziumaufnahme über die Nahrung und die Versorgung mit Vitamin D einzuschätzen, um zu entscheiden, ob ein Nutzen durch Supplemente zu erwarten ist.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Göttingen – Ärzte sollten bei Patienten mit einer längerfristigen Glukokortikoid-Therapie stets an das Risiko einer sekundären Osteoporose denken und eine entsprechende Prävention vorsehen. Das rät
Endokrinologen raten bei Glukokortikoidtherapie zur Osteoporoseprävention
28. Januar 2019
Melbourne – Die Injektion von thermoplastischem Kunststoff („Knochenzement“) kann nach einer Kompressionsfraktur den Wirbelkörper stabilisieren. Doch dass perkutane Vertebroplastie und Kyphoplastie
Kompressionsfraktur: Task Force bezweifelt Nutzen von Knochenzement
18. Januar 2019
Newcastle upon Tyne – Die monatliche Einnahme von Vitamin D3 über ein Jahr hat in einer randomisierten klinischen Studie im American Journal of Clinical Nutrition (2019; doi: 10.1093/ajcn/nqy280) zwar
Osteoporose: Auch hoch dosiertes Vitamin D kann Knochendichte nicht erhöhen
4. Januar 2019
München – Die Versorgung von Osteoporosepatienten verbessern wollen Ärzte und Wissenschaftler um Wolfgang Böcker und Christian Kammerlander von der Klinik für Allgemeine, Unfall- und
Münchener Chirurgen wollen Versorgung von Osteoporosepatienten verbessern
2. Januar 2019
Montreal – Die Knochendichte, deren Verminderung im Alter die Ursache der Osteoporose ist, wird durch 518 Genvarianten beeinflusst, die nach den Ergebnissen einer genomweiten Assoziationsstudie (GWAS)
Mehr als 500 Genvarianten beeinflussen Knochendichte
12. Dezember 2018
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat bedauert, dass sich die AkdÄ nicht an mehr Verfahren zur frühen Nutzenbewertung neuer
Frühe Nutzenbewertung: AkdÄ würde sich gerne häufiger beteiligen
19. Oktober 2018
Genf – Jedes Jahr kommt es in den sechs EU-Ländern Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweden und dem Vereinigten Königreich zu insgesamt rund 2,7 Millionen Osteoporose bedingten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER