NewsMedizinMigräne: Gendefekt erklärt Pathogenese
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne: Gendefekt erklärt Pathogenese

Montag, 27. September 2010

Oxford – Ein Gendefekt, der in einem Stammbaum regelmäßig zu einer schweren Migräne mit Aura führt, erlaubt neue Einblicke in die Pathogenese der Erkrankung, wie britische und kanadische Forscher in Nature Medicine (2010; doi:10.1038/nm.2216) berichten.

Störungen im Kaliumkanal TRESK werden seit einiger Zeit mit einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit in Verbindung gebracht. Die Gruppe um Zameel Carder vom Functional Genomics Unit an der Universität Oxford hat deshalb gezielt nach Mutationen in dem Gen KCNK18 gesucht, das die Erbinformation für TRESK enthält.

In einem Stammbaum stießen sie auf einen Defekt, der zu einer Verschiebung des Leserasters führt, was in aller Regel die Bildung eines defekten Proteins zur Folge hat. Alle Mitglieder des Stammbaums mit diesem Gendefekt litten an einer schweren Migräne mit Aura, berichtet Carder.
 

Auch die Verbreitung des Kaliumkanals TRESK im Gehirn, er ist beispielsweise im Ganglion trigeminale vorhanden, spreche für eine Rolle bei der Kopfschmerzerkrankung, berichten die Autoren. Sie vermuten, dass der Defekt die Empfindlichkeit gegenüber Schmerzreizen erhöht. Die Forscher glauben, dass sie einen Ansatzpunkt für die Entwicklung von neuen Medikamenten gefunden haben.

Derartige Wirkstoffe müssten allerdings die Funktionsfähigkeit eines defekten Membrankanals wieder herstellen, was schwierig zu bewerkstelligen sein dürfte. Einfacher ist die Entwicklung von Medikamenten die Membrankanäle blockieren.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
12. August 2019
Boston – Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke gelten bei Migräne-Patienten als mögliche Trigger für Schmerzattacken. Eine prospektive Kohortenstudie im American Journal of Medicine (2019; doi:
Migräne: Anfallsrisiko steigt erst ab der dritten Tasse Kaffee oder anderer koffeinhaltiger Getränke
22. Juli 2019
Berlin – Mit einer leitliniengerechten und individualisierten Therapie ist heute fast jede Migräne beherrschbar. Das haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und
Selbstmedikation von Migräne führt häufig in die Chronifizierung
15. Juli 2019
London – Der CGRP-Antikörper Galcanezumab, der zur Anfallsprophylaxe der Migräne zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 132-141) auch bei
Migräne-Antikörper Galcanezumab senkt Anfallsfrequenz bei episodischen Cluster-Kopfschmerzen
12. Juli 2019
New York – Dem „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) wird eine zentrale Rolle in der Pathogenese von Migräne-Anfällen zugeschrieben. Nachdem in den letzten Jahren mit Erenumab, Galcanezumab und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER