NewsMedizinPassivrauchen erhöht das Risiko für Brustkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Passivrauchen erhöht das Risiko für Brustkrebs

Dienstag, 5. Oktober 2010

Mexico City – Frauen, die passiv rauchen, haben ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs. Sie entwickeln offenbar bis zu dreifach häufiger ein Mammakarzinom als diejenigen, die sich nicht unter Rauchern befinden.

Das berichten Wissenschaftler des National Institute of Public Health in Mexico City nach einer Studie mit mexikanischen Frauen. Ihre Arbeit publizierten die Autoren in der Fachzeitschrift Environmental Health Perspective (doi: 10.1289/ehp.0901091) und präsentierten die Ergebnisse auf einer Konferenz der American Association for Cancer Research.

Dass aktive Raucherinnen eher Brustkrebs bekommen als ihre nicht rauchenden Altersgenossinnen ist den Autoren zufolge schon länger bekannt. Jedoch gebe es bislang noch keine Klarheit bezüglich der Verbindung von Passivrauchen und Brustkrebshäufigkeit. Dieser Frage haben sie ihre Studie gewidmet.

Laut Recherchen der Wissenschaftler sind mehr als sechs Millionen mexikanische Frauen zwischen zwölf und 65 Jahren, die selber nicht rauchen, dem Tabakrauch aus der Umgebung ausgesetzt und rauchen damit passiv. An den Grenzen zu den Vereinigten Staaten liegt diese Zahl sogar noch höher.

Die Autoren der Studie unter der Leitung von Lizbeth López-Carrillo analysierten ein Kollektiv von 504 Frauen, die in einem Staat an der Grenze zu den USA wohnten und bei denen Brustkrebs diagnostiziert worden war. Als Vergleichsgruppe diente eine gleiche Anzahl an gesunden Frauen im gleichen Alter.

Durch Interviews mit den Teilnehmern der Studie fragten die Forscher nach Lebensgewohnheiten, Aufenthalten und beruflichem wie privatem Umfeld, um Aussagen über Passivrauch machen zu können.

Anzeige

Es zeigte sich, dass Frauen, die passiv rauchten, dreimal häufiger an Brustkrebs erkrankten als ihre in rauchfreier Umgebung lebenden Altersgenossinnen. Der Zusammenhang zwischen Passivrauch und Brustkrebs blieb dabei unabhängig vom menopausalen Zustand. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2018
Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet neue Studien, die mit der Anwendung von biomarkerbasierten Tests beim primären Brustkrebs (Mammakarzinom)
IQWiG wertet neue Studien zu Biomarkertests bei Brustkrebs aus
26. Juni 2018
Oslo – Frauen mit einem dichten Brustgewebe haben ein höheres Krebsrisiko als Frauen mit mammographisch weniger dichten Brüsten. Zwischen den Brustkrebs-Screeningterminen entdeckten Ärzte in Norwegen
Höhere Krebsrate bei Frauen mit dichtem Brustgewebe
25. Juni 2018
London – Während Übergewicht und Adipositas nachweislich das Brustkrebsrisiko nach der Menopause erhöhen, scheinen sie bei jüngeren Frauen eher eine protektive Wirkung zu haben. Dies legt eine Studie
Adipositas könnte vor prämenopausalem Mammakarzinom bewahren
22. Juni 2018
Ann Arbor und Boston – Eine autologe Brustrekonstruktion mit körpereigenem Gewebe ist nach einer Mastektomie häufiger mit Komplikationen verbunden als ein Brustimplantat, die Frauen waren dennoch am
Mammakarzinom: Höhere Zufriedenheit trotz häufigerer Komplikationen nach autologer Brustrekonstruktion
12. Juni 2018
Heidelberg – Die Zahl der Frauen, die nach der Brustkrebstherapie viele Jahre erkrankungsfrei leben, ist hoch und weiter steigend. Die langfristige Lebensqualität nach einer Brustkrebstherapie gewinnt
Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen fünf Jahre nach Diagnose
6. Juni 2018
Melbourne – Die Ausschaltung des Ovars als wichtigste Quelle für die Produktion von Östrogenen hat in 2 randomisierten klinischen Studien die Ergebnisse einer endokrinen Therapie des rezeptorpositiven
Ovarielle Suppression senkt langfristig Rezidivrisiko bei rezeptorpositivem Mammakarzinom jüngerer Patientinnen
5. Juni 2018
Bethesda – Eine neue Variante der Immuntherapie, die tumorinfiltrierende Lymphozyten im Labor gezielt auf den Angriff von Krebszellen vorbereitet, hat bei einer Patientin eine ungewöhnlich dauerhafte

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER