NewsVermischtesPsychotherapeutische Versorgung von Migranten mangelhaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Psychotherapeutische Versorgung von Migranten mangelhaft

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Berlin - Migration führt laut Bundespsychotherapeutenkammer häufig zu psychischen Erkrankungen. Einwanderer erlitten in Deutschland fast 60 Prozent öfter eine Depression als Einheimische, kritisierte Kammerpräsident Rainer Richter am Mittwoch in Berlin.

Zudem sei die psychotherapeutische Versorgung für Migranten mangelhaft. Es fehlten sprachspezifische Information, interkulturelle Kompetenz beim Fachpersonal und Psychotherapien in der Muttersprache. Richter zufolge erschwert eine psychische Erkrankung die Integration deutlich. Bislang gingen Migranten jedoch erheblich seltener zum Psychotherapeuten als Nicht-Migranten.

Scharf kritisierte der Kammerpräsident eine „besonders krasse Unterversorgung“ bei der Behandlung von Flüchtlingen. Kriegsflüchtlinge und Folteropfer hätten bislang nur eingeschränkte Ansprüche auf eine psychotherapeutische Behandlung ihrer oft schweren Traumata.

Die Bundespsychotherapeutenkammer appellierte an die Bundesregierung, Asylbewerbern schnellstmöglich den gleichen Anspruch auf Krankenbehandlung zu gewähren wie den gesetzlich Krankenversicherten. - Noch bis Sonntag finden bundesweit Veranstaltungen zur Woche der seelischen Gesundheit statt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER