NewsMedizinAuch Bakterien für Asthma-Attacken verantwortlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Auch Bakterien für Asthma-Attacken verantwortlich

Dienstag, 12. Oktober 2010

Kopenhagen – Akute Asthmaanfälle bei kleinen Kindern sind nicht nur auf virale, sondern ebenso wahrscheinlich auf bakterielle Infektionen zurückzuführen. Das geht aus einer neuen Studie von Wissenschaftlern der Universität Kopenhagen unter der Leitung von Hans Bigaard hervor. Sie ist im British Medical Journal erschienen (doi: 10.1136/bmj.c4978).

Virale Infektionen sorgen bei Kindern häufig für Asthmaanfälle mit Husten und Kurzatmigkeit. Während diese Beschwerden jedoch schwierig zu behandeln sind, gibt es gegen Bakterien Antibiotika. Daher könne ihre Studie die Behandlung von Asthma-Attacken bei Kindern grundlegend verändern, so die Wissenschaftler.
 

Anzeige

An einem Kollektiv von 361 Patienten im Alter zwischen vier Wochen und drei Jahren mit schweren Asthma-Attacken untersuchten die Forscher, ob und mit welcher Häufigkeit virale und bakterielle Infektionen auftraten. Mit einer ähnlich hohen Anzahl konnten sie beide Arten der Infektionen feststellen. Dabei waren beide Arten voneinander unabhängig.

„Für uns heißt das, dass bakterielle Infektionen einen Asthma-Anfall nicht nur verschlimmern, sondern auch auslösen können“, so Bigaard. Da Ärzte bakterielle Infektionen im Gegensatz zu viralen beim Asthma behandeln könnten, müssten jetzt weitere Studien folgen, die untersuchen, wie Antibiotika effektiv gegen Asthmaanfällen wirken. „Die Anwendung von Antibiotika bei Asthma-Attacken wäre geradezu revolutionär“, resümiert Bigaard.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Rostock – Ein Dosieraerosol, das die 3 Wirkstoffe Beclometason, Formoterol und Glycopyrronium abgibt, hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit unkontrolliertem Asthma besser
Inhalative Dreierkombination verbessert Asthmakontrolle
27. September 2019
Waldems-Esch – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sind trotz therapeutischer Fortschritte eine der führenden Todesursachen in Deutschland. Darauf hat das Marktforschungsinstitut Insight Health im
Umsatzplus bei Medikamenten gegen obstruktive Atemwegserkrankungen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
6. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit des Modellprojektes „Rheinland-Pfalz atmet durch – Telemedizin für eine gesunde Lunge“ hat das Mainzer Ge­sund­heits­mi­nis­terium gezogen. „Wir sind stolz darauf, dass wir in
Telemedizinische Unterstützung für Asthma-Patienten bewährt sich in Rheinland-Pfalz
23. Juli 2019
San Francisco – Ein bakterielles Lipid im Stuhl von Babys könnte auf eine Prädisposition für Allergien und Asthma hinweisen, wie US-Wissenschaftler in Nature Microbiology (2019; DOI
Untersuchung einer Stuhlprobe könnte Asthmarisiko bei Babys anzeigen
1. Juli 2019
Silver Spring/Maryland – Der monoklonale Antikörper Dupilumab, der bereits zur Behandlung von Neurodermitis und Asthma eingesetzt wird, kann bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis das Wachstum
Rhinosinusitis: Antikörper Dupilumab bremst Wachstum von Nasenpolypen
28. Mai 2019
Ghent – Belgische Forscher haben einen Antikörper entwickelt, der die Charcot-Leyden-Kristalle auflöst, die sich beim Asthma bronchiale in der Schleimhaut bilden. Bei einem Mäusemodell der Erkrankung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER