NewsMedizinParkinson: Konsens über Tiefenhirn­stimulation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parkinson: Konsens über Tiefenhirn­stimulation

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Los Angeles – Nach Angaben des Herstellers sind seit 2002 mehr als 70.000 Patienten mit einem Gerät zur tiefen Hirnstimulation (Hirnschrittmacher) versorgt worden. Ein internationales Expertenteam hat sich im April letzten Jahres über Grundlinien für die Selektion der Patienten ausgetauscht. Die Ergebnisse wurden jetzt in den Archives of Neurology (2010; doi: 10.1001/archneurol.2010.260) veröffentlicht.

Nicht jeder Patient mit Morbus Parkinson kommt für eine tiefe Hirnstimulation infrage, und nicht immer wird die erwünschte Wirkung erzielt. Die Gruppe um Jeff Bronstein von der Universität Los Angeles, der auch Vertreter aus Deutschland (Frankfurt, Kiel) angehören, schätzt, dass mehr als 30 Prozent aller Therapieversagen auf die falsche Auswahl der Patienten zurückzuführen sind.

Aufgrund der Komplikationen (Infektionen, Hirnblutungen und auch Kabelbrüche) komme die tiefe Hirnstimulation nur für Patienten mit schweren Nebenwirkungen unter der medikamentösen Therapie infrage, fordern die Experten. Die Patienten sollten aber noch keine aktiven kognitiven oder psychiatrischen Probleme haben.

Anzeige

Die Behandlung sollte durch einen erfahrenes Team erfolgen, die Implantation selbst durch einen Neurochirurgen mit guten Kenntnissen in der stereotaktischen Operation. Denn der Erfolg der Therapie hängt von der exakten Platzierung der Elektrode an.

Derzeit gibt es zwei bevorzugte Zielregionen: den Nucleus subthalamicus und die Pars interna des Globus pallidus. Beide lindern die motorischen Symptome, doch die Stimulation des Nucleus subthalamicus ging in der wichtigsten Vergleichsstudie (Co-op Study) häufiger mit Depressionen einher.

Dennoch bleibt die Wahl der Zielregion den Zentren überlassen. Auch wenn die tiefe Hirnstimulation die frühere ablative Chirurgie weitgehend verdrängt hat, kämen Thalamotomie und Pallidotomie in Einzelfällen weiterhin infrage. Als Beispiel nennen sie Patienten mit Infektionen unter der tiefen Hirnstimulation.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. September 2019
San Francisco – Eine bilaterale tiefe Hirnstimulation des Nucleus caudatus, die zu den Therapieoptionen beim Morbus Parkinson gehört, hat in einer ersten klinischen Studie bei 3 von 5 Patienten einen
Tiefe Hirnstimulation mildert refraktären Tinnitus in Phase-1-Studie
18. September 2019
Iowa City – Einige Medikamente, die seit langem zur Behandlung von Miktionsstörungen bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt werden, können möglicherweise die Entwicklung oder das
Studie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen
22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
Mausmodell bestätigt Prionen-Hypothese bei Morbus Parkinson
21. Juni 2019
London – Die ersten Veränderungen beim Morbus Parkinson treten offenbar nicht, wie allgemein angenommen, in dopaminergen Neuronen, sondern im serotonergen System auf. Darauf deutet eine Studie an
Genetischer Morbus Parkinson könnte mit Serotoninmangel beginnen
17. Juni 2019
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER