Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kuschs Verein leistete 2010 über zehn Mal Sterbehilfe

Montag, 18. Oktober 2010

Berlin – Der Verein „SterbeHilfe Deutschland“ hat nach Angaben seines Gründers, des früheren Hamburger Justizsenators Roger Kusch, 2010 bereits mehr als zehn Suizid-Kandidaten in den Tod begleitet.

Kusch sagte dem Focus, er sei „für Beratungsgespräche zu Sterbewilligen in ganz Deutschland gereist“. Persönlich habe er aber keine Sterbehilfe geleistet. Dies hatten ihm Polizei und das Hamburger Verwaltungsgericht 2009 untersagt.

Zuletzt hatte die Hamburger Staatsanwaltschaft im Juni 2010 ein Ermittlungsverfahren gegen Kusch eingestellt. Sie hatte gegen den Gründer des Vereins „SterbeHilfe“ wegen des Verdachts ermittelt, er habe selbst Sterbewilligen verschreibungspflichtige Medikamente beschafft und damit gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen. Die Staatsanwaltschaft erklärte sprach von Indizien, für die aber ein tragfähiger Beweis fehle. Alle Verstorbenen hätten sich offenbar aufgrund eigener Entscheidung zum Suizid entschlossen.

In den vergangenen Jahren hatte Kusch in mehreren Fällen gegen Zahlung von mehreren tausend Euro Menschen bei der Selbsttötung geholfen. Nachdem ihm das Hamburger Verwaltungsgericht die Beihilfe zum Suizid untersagte, kündigte er im Februar 2009 zunächst an, keine Sterbehilfe mehr leisten zu wollen.

Anfang 2010 gründete der Jurist jedoch in Hamburg den jetzt aktiven Verein. Der Verein handele „nicht zur Gewinnerzielung“, sondern setze auf „freie Mitgliedschaft“, heißt es auf der Internetseite. Der Jahresbeitrag beträgt 100 Euro; eine lebenslange Mitgliedschaft kostet 1.000 Euro. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

advokatus diaboli
am Mittwoch, 20. Oktober 2010, 09:15

Diskussion jenseits der "causa Kusch"!

Suizidbeihilfe ist nicht strafbar und es steht nicht zu erwarten an, dass es auch künftig eine lex Kusch geben wird.

Der Wertediskurs wird in einem zunehmenden Maße unabhängig von Einzelfällen geführt und dies ist nachhaltig zu begrüßen, da hiermit ein stückweit mögliche "Feindbilder" aus dem Fokus geraten, die insgesamt lediglich dazu beitragen sollen, von den zentralen Fragen der Suizidbeihilfe (auch bei Einzelfällen in aktiver Form) ablenken zu können.

Die Gegner der ärztlichen Suizidbeihilfe sind mehr denn je in Argumentationsnöte gekommen und von daher ist es an der Zeit, dass die "Lebensschützer-Fraktion" ihren ethischen und moralischen Widerstand aufgeben.

Schwersterkrankte und sterbende Menschen werden es ihnen danken, auch wenn diese in der Mehrheit sich für eine palliativmedizinische Betreuung aussprechen sollten.

Ich halte es für ausgesprochen vermessen und ignorant, gerade dieser Patientengruppe moralische Pflichten auferlegen zu wollen und dabei ungeniert auch noch darauf hinzuweisen, dass derjenige, der einen Suizid begehen möchte, letztlich "unanständig" sei.

Unglaublich, aber leider wahr und da frage ich mich dann schon einmal in einer stillen Stunde, welche (Hiobs-)Botschaften die Medizinethik noch für uns bereithält.

Mit Verlaub: So geht das nicht und es ist ein echtes Ärgnernis, dass einige Medizinethiker glauben, schwersterkrankte Patienten an ihrem Lebensende missionieren zu müssen, so dass diese sich mit ihrem Leid in den Dienst einer medizinischen Therapierichtung zu stellen haben.

Derartigen "Überzeugungstätern" sollten m.E. deutlicher als bisher die Grenzen aufgezeigt werden!

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......
13.04.17
Den Haag – Mehr als 6.000 Menschen sind in den Niederlanden 2016 durch aktive Sterbehilfe gestorben. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht der zuständigen......
12.04.17
London – Ein Gericht in Großbritannien hat gegen den Willen der Eltern einen Behandlungsstopp für ein todkrankes Baby angeordnet. Das Gericht folgte damit gestern einem Antrag der Ärzte des......
07.04.17
Berlin – Einen Monat nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Suizidbeihilfe wartet einem Medienbericht zufolge bereits ein Dutzend Schwerkranker auf Abgabe eines tödlichen Medikaments durch......
31.03.17
London – Englands High Court hat gestern das Gesuch eines todkranken Briten abgelehnt, der vor dem Hohen Gericht in London eine Gesetzesänderung bei der Sterbehilfe erstreiten wollte. Das Parlament......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige