NewsVermischtesHerz-Kreislauf-Erkrankungen bleiben häufigste Todesursache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Herz-Kreislauf-Erkrankungen bleiben häufigste Todesursache

Montag, 18. Oktober 2010

Wiesbaden – Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor die häufigste Todesursache. Knapp 42 Prozent aller Todesfälle im Jahr 2009 wurden durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Die meisten der daran Verstorbenen (91 Prozent) waren 65 Jahre und älter. Insgesamt starben 150.334 Männer und 206.128 Frauen an den Folgen von Herz-Kreislauferkrankungen. An einem Herzinfarkt, der zu dieser Krankheitsgruppe zählt, starben im Jahr 2009 60.153 Menschen. Davon waren rund 56 Prozent männlich.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr in Deutschland 854.544 Menschen, davon 404.969 Männer und 449.575 Frauen. Damit stieg die Zahl der Todesfälle im Vergleich zum Jahr 2008 um 1,2 Prozent.

Über ein Viertel aller Verstorbenen (116.711 Männer und 99.417 Frauen) erlag im Jahr 2009 einem Krebsleiden, der zweithäufigsten Todesursache. Bei den Männern dominierten Karzinome der Verdauungsorgane und der Atmungsorgane. Bei den Frauen waren es ebenfalls bösartige Tumore der Verdauungsorgane sowie der Brustdrüse.

3,7 Prozent aller Todesfälle waren auf eine nicht natürliche Todesursache wie zum Beispiel auf Verletzungen und Vergiftungen zurückzuführen (31.832 Sterbefälle). 9.571 Personen nahmen sich im Jahr 2009 selbst das Leben. Der Anteil der Männer lag hier bei 75 Prozent. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Boston – Menschen, die nach einem Rauchstopp an Gewicht zulegen, erkranken laut einer Analyse von 3 prospektiven Beobachtungsstudien im New England Journal of Medicine (2018; 379: 623–632) in den
Gewichtszunahme nach Rauchstopp erhöht Diabetes-, nicht aber Herz-Kreislauf-Risiko
10. August 2018
London – Der englische Fußballverband hat in den letzten 2 Jahrzehnten mehr als 11.000 Nachwuchsspieler auf Herzerkrankungen kardiologisch untersuchen lassen. Laut einer Studie im New England Journal
Fußball: Einer von 266 Vereinsspielern durch plötzlichen Herztod gefährdet
6. August 2018
London – Briten, die in Regionen mit einer erhöhten Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Exposition leben, wiesen in einer Querschnittstudie in Circulation (2018; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.034856)
Bereits geringe Luftverschmutzung schadet dem Herzmuskel
2. August 2018
Dallas/Texas – Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA, die ihre Astronauten vor jedem Flug auf Herz und Nieren prüfen lasst, hat zusammen mit Kardiologen einen neuen Risikokalkulator entwickelt, der
Astro-CHARM: Wie die NASA das Herz-Kreislauf-Risiko von Astronauten bestimmt
31. Juli 2018
Bristol – Jugendliche, die im Alter von 17 Jahren (und davor) übergewichtig waren, hatten bereits im Alter von 21 Jahren einen erhöhten Blutdruck sowie Zeichen einer vermehrten Herzbelastung. Dies kam
Übergewicht schädigt das Herz bereits im Jugendalter
6. Juli 2018
Berlin – Die Übergangsregelung für Leistungen zur Herzschrittmacherkontrolle wurde bis Ende September verlängert. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute hingewiesen. Die neue
Übergangsregelung für Schrittmacherkontrolle verlängert
20. Juni 2018
München – Auch Patienten mit einem Herzschrittmacher oder einem Defibrillator können Autos mit Elektroantrieb fahren. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) am

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER