NewsVermischtesPilzbefall im Mund als Nebenwirkung bei 40.000 Asthmatikern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pilzbefall im Mund als Nebenwirkung bei 40.000 Asthmatikern

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Berlin – Pilzinfektionen im Mund sind häufige Nebenwirkungen von Medikamenten gegen Asthma und andere Lungenerkrankungen. Darauf hat die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände aufgrund einer Auswertung des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) hingewiesen. Demzufolge waren 2009 etwa 40.000 Patienten betroffen.

„Die Nebenwirkung eines Pilzbefalls im Mund lässt sich oft vermeiden“, erklärte Martin Schulz, Geschäftsführer Pharmazie des DAPI. Erfahrungsgemäß trete der Pilzbefall seltener auf, wenn Patienten unmittelbar vor einer Mahlzeit inhalierten oder den Mund nach der Inhalation mit Wasser ausspülten. „Denn Pilzinfektionen werden begünstigt, wenn sich die Partikel eines kortisonhaltigen Medikaments im Mund ablagern und dort die körperliche Abwehr unterdrücken“, so Schulz.

Pilzinfektionen lassen sich zudem durch die richtige Inhalationstechnik vermeiden. „Fehler beim Inhalieren sind aber eher die Regel als eine Ausnahme“, sagte der Geschäftsführer. Deshalb sollten Patienten noch besser geschult werden. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Rostock – Ein Dosieraerosol, das die 3 Wirkstoffe Beclometason, Formoterol und Glycopyrronium abgibt, hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit unkontrolliertem Asthma besser
Inhalative Dreierkombination verbessert Asthmakontrolle
27. September 2019
Waldems-Esch – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sind trotz therapeutischer Fortschritte eine der führenden Todesursachen in Deutschland. Darauf hat das Marktforschungsinstitut Insight Health im
Umsatzplus bei Medikamenten gegen obstruktive Atemwegserkrankungen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
6. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit des Modellprojektes „Rheinland-Pfalz atmet durch – Telemedizin für eine gesunde Lunge“ hat das Mainzer Ge­sund­heits­mi­nis­terium gezogen. „Wir sind stolz darauf, dass wir in
Telemedizinische Unterstützung für Asthma-Patienten bewährt sich in Rheinland-Pfalz
23. Juli 2019
San Francisco – Ein bakterielles Lipid im Stuhl von Babys könnte auf eine Prädisposition für Allergien und Asthma hinweisen, wie US-Wissenschaftler in Nature Microbiology (2019; DOI
Untersuchung einer Stuhlprobe könnte Asthmarisiko bei Babys anzeigen
1. Juli 2019
Silver Spring/Maryland – Der monoklonale Antikörper Dupilumab, der bereits zur Behandlung von Neurodermitis und Asthma eingesetzt wird, kann bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis das Wachstum
Rhinosinusitis: Antikörper Dupilumab bremst Wachstum von Nasenpolypen
28. Mai 2019
Ghent – Belgische Forscher haben einen Antikörper entwickelt, der die Charcot-Leyden-Kristalle auflöst, die sich beim Asthma bronchiale in der Schleimhaut bilden. Bei einem Mäusemodell der Erkrankung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER