NewsMedizinStudie: Langfristige Darmkrebsvorbeugung durch Low-Dose ASS
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Langfristige Darmkrebsvorbeugung durch Low-Dose ASS

Freitag, 22. Oktober 2010

Oxford – Die Einnahme von ASS könnte bereits in einer niedrigen Dosierung einem Darmkrebs vorbeugen. Dies ergab die Nachbeobachtung von Teilnehmern aus fünf randomisierten Studien im Lancet (2010; doi: 10.1016/S0140-6736(10)61543-7).

Die chemopräventive Wirkung war im proximalen Colon am stärksten, was eine Kombination mit der Sigmoidoskopie zur Darmkrebs­früherkennung nahelegen würde. Die Studie hat jedoch Einschränkungen.

In den 80er Jahren wurden zahlreiche randomisierte klinische Studien zur kardiovaskulären Prävention mit ASS durchgeführt. Bei fünf dieser Studien war es möglich, das Schicksal der Patienten nach dem Ende der Studie nachzuverfolgen. In vier Studien waren die Teilnehmer auf ASS oder Placebo (oder eine Kontrollgruppe) randomisiert worden: Die Dosis betrug im ASS-Arm des Thrombosis Prevention Trials und im Swedish Aspirin Low Dose Trial 75 mg/die. Im UK-TIA Aspirin Trial hatten die Probanden 300 oder 1200 mg/die und im British Doctors Aspirin Trial 500 mg/die erhalten. Im Dutch TIA Aspirin Trial waren 283 vs. 30 mg/die ASS verglichen worden. Dies war die einzige Studie ohne Kontroll-Arm.

Die Recherchen in den Sterberegistern oder den Krebsregistern ergaben, dass in den vier Studien ohne Kontrollgruppe während einer Nachbeobachtungszeit von 18,3 Jahren 391 von 14.033 Teilnehmern (2,8 Prozent) am Darmkrebs gestorben waren. Rothwell und Mitarbeiter errechnen – extrapoliert auf den Zeitraum von 20 Jahren – für die Darmkrebsinzidenz eine Hazard Ratio (HR) von 0,76 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,60-0,96. Mit anderen Worten: Die Einnahme von ASS über 6 Jahre – dies war die mittlere Studiendauer – senkte die Darmkrebsinzidenz über 20 Jahre um 24 Prozent. Für die Sterblichkeit wurde sogar ein Rückgang um 35 Prozent ermittelt (Hazard Ratio 0,65; 0,48-0,88).

Die Ergebnisse waren in allen Studien konsistent und bereits bei einer Dosis von 75mg/die war die volle protektive Wirkung vorhanden (außer in der niederländischen Studie, in der die Darmkrebssterblichkeit unter 30mg/die ASS doppelt so hoch war wie unter 283 mg/die).

In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass die Einnahme von ASS über 5 Jahre das persönliche Risiko, an einem Darmkrebs zu sterben, von 3,5 Prozent auf etwa 1,5 Prozent senkt. Bei einer längeren Einnahme könnte der Schutzeffekt noch größer sein.

Hinzu kommt, dass ASS bevorzugt Darmkrebserkrankungen im proximalen Darm verhinderte: Bei einer Hazard Ration von 0,45 (0,28-0,74) für die Inzidenz und 0,34 (0,18-0,66) für die Darmkrebstodesfälle wurde mehr als die Hälfte aller Darmkrebsfälle und zwei Drittel aller Darmkrebstodesfälle verhindert. Nach Ansicht von Rothwell unterstützen diese Daten die aktuellen Pläne der britischen Regierung, die eine landesweite Darm­krebs­früh­erken­nung durch Sigmoidoskopie (und nicht wie in Deutschland durch eine Koloskopie) plant.

Nach Einschätzung der Editorialisten Robert Benamouzig und Bernard Uzzan von der Avicenne Klinik in Bobigny/Paris weist die Studie allerdings Einschränkungen auf. Abgesehen davon, dass Krebserkrankungen nicht zu den primären Endpunkten der ursprünglichen Studien gehörte (was keine große Rolle gespielt haben mag, da die Endpunkte nicht die Dokumentation und den Zeitraum der Studien betreffen), machen Rothwell und Mitarbeiter keine Angaben zur Gesamtsterblichkeit, die sie aus ihren Quellen, den Sterberegistern, leicht hätten extrahieren können.
 

Anzeige

Es ist möglich, dass dem verminderten Sterberisiko an Darmkrebs ein erhöhtes Sterberisiko an gastrointestinalen Blutungen infolge von ASS gegenübersteht. Vorstellbar ist auch, dass Nachuntersuchungen aufgrund von Magen-Darmbeschwerden infolge von ASS in Einzelfällen zu einer früheren Diagnose von Darmkrebs geführt haben. Benamouzig und Uzzan weisen auch auf eine beträchtliche Abbruchrate in den Studien hin, und schließlich würden die Ergebnisse streng genommen nur für Personen mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko gelten, die für die Teilnahme an den Studien ausgewählt wurden.

Klären ließen sich die Einwände nur durch eine erneute prospektive Studie, die aber derzeit nicht in Sicht ist. Kürzlich hatte jedoch eine prospektive Kohortenstudie ebenfalls auf eine protektive Wirkung hingewiesen (JAMA 2009; 302: 649-658): Forschern der Harvard Universität war aufgefallen, dass die Einnahme von ASS nach einer Darmkrebsdiagnose in den Folgejahren mit einer niedrigeren Rate von Gesamttodesfällen (35 vs. 39 Prozent; Hazard Ratio 0,71) und Darmkrebstodesfälle (15 vs. 19 Prozent; Hazard Ratio 0,79) assoziiert waren.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92972
mediko
am Samstag, 23. Oktober 2010, 08:04

Irrweg !

Wann wird sich denn mal die Erkenntnis durchsetzen, dass es grundsätzlich ein Irrweg ist, "präventiv" gegen EINE bestimmte Krebsart ein eigenes Arzneimittel einzunehmen - wenn es denn überhaupt theoretisch funktionieren sollte, müsste man dies dann ja möglichst früh und über -zig Jahre einnehmen. --- Einmal gesetzt den Fall, so etwas würde funktionieren: Was machen wir denn, wenn es so tolle Arzneimittel dann irgendwann in größerer Zahl geben würde "gegen Magen-, Darm-, Pankreas-, Nieren-, Blasen-, Lungen-, Knochen- etc. etc. -Krebs"? Sollen wir dann "prophylaktisch" gesunden Menschen (!!!) empfehlen, vom 25. bis zum 75. Lebensjahr durchgehend 5 oder 7 oder 12 verschiedene Medikamente einzunehmen ?
Die Wahrscheinlichkeit von Arzneimittel-Neben- und Wechselwirkungen würde rasch gegen 100% gehen, und es blieben ja wohl doch immer noch ein paar Krebsarten über ...
Also: Eigentlich sollten ernstzunehmende medizinische Zeitschriften Artikel grundsätzlich zurückweisen, die davon handeln, mit dem Arzneimittel X den Krebs Y verhindern zu können - das ist schlicht und einfach Unsinn, jedenfalls so lange, wie wir nicht mit großer Sicherheit und routinemäßig aus dem Kaffeesatz oder dem Genom vorhersagen können, wer denn irgendwann mal welchen Krebs kriegen würde. Meines Wissens sind wir davon noch ziemlich weit entfernt ...
LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
14. August 2020
Berlin – Mit dem Start der elektronischen Dokumentation in den organisierten Früherkennungsprogrammen am 1. Oktober dieses Jahres wird auch der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst. Darauf
Früherkennung: Elektronische Dokumentationspflicht ab Oktober
13. August 2020
Köln – Viele Menschen haben aufgrund der Coronakrise Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnarztbesuche aufgeschoben. So lautet das Ergebnis der aktuellen Befragungswelle des
Viele Vorsorgeuntersuchungen wegen Coronakrise aufgeschoben
12. August 2020
Boston – Vor zwei Jahren kam eine größere Studie zur Primärprävention mit Acetylsalicylsäure (ASS) zu dem überraschenden Ergebnis, dass Senioren, die nach dem 70. Lebensjahr mit der Einnahme begannen,
Studie: ASS könnte bei älteren Menschen Krebswachstum im fortgeschrittenen Stadium beschleunigen
3. August 2020
Hamburg – Nur knapp jeder fünfte gesetzlich Krankenversicherte geht während eines Jahres zum Hautkrebsscreening. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK).
Hautkrebs: Nur jeder Fünfte geht zum Screening
31. Juli 2020
Magdeburg – Die Einladung mit einem Termin kommt ins Haus, die Untersuchung soll frühzeitig Brustkrebs erkennen helfen und Leben retten. Dennoch lässt inzwischen knapp jede zweite Sachsen-Anhalterin
Weniger Frauen gehen zum Mammografiescreening
14. Juli 2020
Hamburg/Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie kritisiert einen Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA) zur Fusionsbiopsie bei Verdacht auf Prostatakrebs, den das Institut für Qualität und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER