NewsPolitikRösler plant Kommission zu Ärztemangel auf dem Land
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rösler plant Kommission zu Ärztemangel auf dem Land

Montag, 25. Oktober 2010

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Philipp Rösler (FDP) will in der Debatte um die medizinische Unterversorgung im ländlichen Bereich eine neue Kommission ins Leben rufen. Eine solche Kommission wolle er am Montag der Sonder-Ge­sund­heits­mi­nis­ter­konferenz der Länder in Berlin vorschlagen, sagte Rösler im ARD-Morgenmagazin.

Mit dem Gremium sollten alle Beteiligten an Bord geholt werden, darunter die Länder, die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die Bundes­ärzte­kammer, der Spitzenverband der Krankenkassen und der gemeinsame Bundes­aus­schuss von Kassen, Ärzten, Krankenhäusern und Patienten.

Das Durchschnittsalter der niedergelassenen Ärzte liege bei mehr als 55 Jahren, sagte Rösler weiter. Daher müsse sich die Politik jetzt um den Ärztenachwuchs kümmern. So müsse der Anreiz für junge Mediziner erhöht werden, sich auf dem Land niederzulassen. Ein Aspekt könne sein, Hausbesuche und persönliche Gespräche besser zu honorieren.

Anzeige

Der hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) sagte der Rheinischen Post vom Montag: „Wer eine Praxis auf dem Land gründen will, sollte bei seiner Investition unterstützt werden.“ Die nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens

(Grüne) forderte, die Rahmenbedingungen für Frauen im Arztberuf zu verbessern. Auch Teilzeitoptionen müssten möglich sein. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte, Hausärzte auf dem Land müssten mehr verdienen als Fachärzte in der Stadt.

© dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #49137
dremz
am Montag, 25. Oktober 2010, 19:21

Landärzte

Leistungsgerechte Bezahlung für die Hausärzte und schon ist das Problem gelöst.
Er geht schon für einen Dumpinglohn, mehr ist das RLV von 32,00 € nicht, aufs Land.
Alles was die Politik hier Tag für Tag an neuen Vorschlägen bringt ist doch nur die Leute für dumm verkauft.
Avatar #78625
nogga
am Montag, 25. Oktober 2010, 13:03

Einen Landzuschlag gab es schon in der DDR

Es gibt ihn auch in Sweden. In Deutschland bedarf es einer weiteren Expertenkommission. Was werden sie wohl beschliessen? Von Bord zu gehen, ehe das sinkende Schiff untergeht.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Gifhorn – Um Ärzte auf dem Land zu entlasten, könnten bald Pflegedienste Aufgaben bei Hausbesuchen übernehmen. Ein entsprechendes Modellprojekt besuchte Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola
Pflegedienste sollen Hausärzte im ländlichen Raum entlasten
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
„Ohne-Arzt-Praxis“ im Rems-Murr-Kreis geplant
16. Oktober 2019
Hannover – Mit einer neuen Kampagne will die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) gegen den Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen vorgehen. „Die KV hat bereits vor Jahren ein
KV Niedersachsen startet neue Kampagne gegen Ärztemangel
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
27. September 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt reserviert an den Universitäten in Magdeburg und Halle Studienplätze für angehende Landärzte. Ein entsprechendes Gesetz wurde gestern Abend vom Landtag in Magdeburg
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER