NewsPolitikPflegebranche leidet unter katastrophalem Personalmangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegebranche leidet unter katastrophalem Personalmangel

Montag, 1. November 2010

Berlin - Unter einem katastrophalen Personalmangel in der Pflegebranche leiden dem Berufsverband zufolge zunehmend Patienten und Mitarbeiter.

Die Hilfebedürftigen würden schlecht versorgt, und die Mitarbeiter seien im Dauerstress, sagte die Präsidenten des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe, Gudrun Gille, am Montag in Berlin. „Wenn jetzt die Weichen nicht konsequent umgestellt werden, ist der totale Pflegekollaps nicht mehr aufzuhalten.“

Die politisch Verantwortlichen hätten zwar endlich den dringenden Fachkräftebedarf erkannt, vor dem die Branche seit Jahren warne. Unerträglich sei aber die sich fortsetzende „Pflegen kann jeder“-Haltung, indem Langzeitarbeitslose und schwer vermittelbare Jugendliche als Lösung herhalten sollen, kritisierte Gille.

Auch die erhoffte Zuwanderung aus dem Ausland löse das Problem nicht, weil Deutschland in seiner Attraktivität für gut qualifizierte Krankenpfleger im internationalen Vergleich schlecht abschneide. Arbeits- und Ausbildungsbedingungen müssten konkurrenzfähig werden.
 

Anzeige

Der Berufsverband will der Regierung für ihre Pflegepolitik die "Gelbe Karte" zu zeigen. Mit der Aktion ruft die Organisation Patienten, Angehörige, Beschäftigte und besorgte Bürger auf, gelbe Postkarten oder eine E-Card auf www.dbfk.de/gelbekarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu schicken, um auf die Missstände hinzuweisen.

© dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #100202
Businesspaar
am Dienstag, 16. November 2010, 09:56

Spitzenverdienst?

7,50 € die Stunde? Das ist doch maßlos! 3 € kriegt die Frisöse, 3,50 die die Semmeln verhökert ... das sind Löhne!!!
Avatar #99877
taralenatara
am Montag, 15. November 2010, 13:24

Bedingungen verbessern, dann gibt auch auch mehr Pflegekräfte

- angemessenes Gehalt
- ausreichend Freizeitausgleich
- familienfreundliche Arbeitsbedingungen,
- Weiterbildungen,
- keine geteilten Dienste (außer es wird gewünscht)
- ausreichend Hilfsmittel, um die körperliche Belastung der Pflegekräfte zu reduzieren
- Supervision
- nicht nur Top-Down, sondern auch Bottom up
- ...

man könnte eine Menge tun, um den Beruf attraktiv zu gestalten, aber die Finanzierbarkeit wird immer als Grund vorgeschoben, warum es nicht möglich ist
Avatar #95633
taktgenau
am Dienstag, 2. November 2010, 11:44

wen wundert's...

bei einem Spitzenverdienst von 7,50€ die Stunde? Dafür kriegt man nich einmal Arbeitslose und schwer vermittelbare.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Frankfurt/Hamburg – Den Kliniken in Deutschland droht durch den Anstieg der COVID-19-Patienten kein Kollaps, es könnte aber zu Engpässen in anderen Bereichen kommen. Diese Auffassung vertrat Stefan
Kein Engpass bei Intensivbetten, aber beim Personal
13. Oktober 2020
Wetzlar – Der Klinikverbund Hessen hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium aufgerufen, die Personaluntergrenzen in der jetzigen Form weiter auszusetzen, den vorläufigen Pflegeentgeltwert für 2021
Klinikverbund Hessen kritisiert starre Personaluntergrenzen
2. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) kritisiert die geplante Ausweitung der Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) auf weitere Fachrichtungen. Das wiederum stößt auf Unverständnis bei den
Kliniken wehren sich gegen Ausweitung der Pflegepersonaluntergrenzen
1. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will ab dem 1. Januar 2021 Pflegepersonaluntergrenzen in vier weiteren stationären Bereichen einführen: der Inneren Medizin, der Allgemeinen Chirurgie,
Pflegepersonaluntergrenzen ab 2021 in vier neuen Bereichen geplant
10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
10. September 2020
München – Der Corona-Pflegeschutzschirm des Bundes muss nach Ansicht von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) bis zum 31. März 2021 verlängert werden. Eine Verlängerung dieses
Huml für Verlängerung des Corona-Pflegeschutzschirms bis März
10. August 2020
Düsseldorf – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat davor gewarnt, dass die Personalnot in der Pflege zunehmen werde, wenn sich Bezahlung und Arbeitsbedingungen nicht
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER