Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kardinal Sterzinsky: Organisierte Suizidhilfe verbieten

Donnerstag, 4. November 2010

Berlin – Der Berliner Kardinal Georg Sterzinsky hat ein Verbot der organisierten Suizidbeihilfe gefordert. In einem am Donnerstag vorab verbreiteten Beitrag für den RBB-Hörfunk kritisierte er scharf, dass die Stadt Lübeck den Verein SterbeHilfe Deutschland des früheren Hamburger Justizsenators Roger Kusch 2009 als gemeinnützig anerkannt habe. 

Die damit verbundene Botschaft sei ein Skandal, betonte Sterzinsky. Wenn Hilfe zum Sterben als „gemeinnützig” eingestuft werde, müsse demnach das Auslöschen eines leidenden Menschen im gemeinschaftlichen Interesse anderer liegen. "Welch menschenverachtender Gedanke", so der Berliner Erzbischof wörtlich.  

Der Staat müsse aber das Leben auch seiner lebensmüden Bürger schützen, erklärte Sterzinsky. Er müsse ihnen Angebote machen, die ihren Lebenswillen stärkten sowie Ängste und Schmerzen linderten.

Das schließe ein, sie vor selbsternannten „Sterbehelfern” zu bewahren und geschäftsmäßige Formen der Beihilfe zur Selbsttötung gesetzlich zu untersagen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

JFSpittler
am Mittwoch, 10. November 2010, 14:22

Organisierte Suizid-Beihilfe

Sehr geehrte Damen und Herren,
wenn ein Kardinal frei phantasiert, dann sollten Sie den Bericht nicht unkommentiert drucken.
Ich bin neugierig, wie Kardinal Sterzinsky die nur in seiner Phantasie existierende Gemeinnützigkeit aberkennen lassen will, die von SterbeHilfeDeutschland nie beantragt wurde.
Mit dem Verbot der in einem eingetragenen Verein für Mitglieder organisierten Suizid-Beihilfe scheint es ja so bald nichts zu werden, nachdem die entsprechenden Anträge im Bundesrat mit einem Begräbnis erster Klasse in die Ausschüsse verwiesen worden sind. Die Mitglieder von SterbeHilfeDeutschland wünschen mit sehr guten Gründen eine Hilfe. Die Kritiker haben von dem sehr seriösen und kritischen Vorgehen keine Ahnung. Aus Unwissen heraus lässt es sich ausgezeichnet polemisieren.
J.F.Spittler
adonis
am Freitag, 5. November 2010, 17:58

Gibt es doch schon.

Hier wird doch so getan als ob es das nicht schon gäbe: Es gibt schon den Tatbestand: Tötung auf Verlangen. Insofern frage ich mich, wer diesen Käse immer wieder aufwärmen muss. Wir brauchen auch keine ärztliche Assistenz beim Suicid. In jedem Gefängnis gibt es genug Mörder, die behilflich sein können. Viel ärztliche Kunst gehört auch nicht dazu. Jedem Juristen kann man dies auch beibringen. Sollen die es doch machen und dann können sie sich auch gleich verteidigen.
SGS1965
am Freitag, 5. November 2010, 17:51

Ein Verbot der organisierten Suizidbeihilfe ist überfällig

Kardinal Sterzinsky kann man in seiner Forderung nach einem Verbot der organisierten Sterbehilfe nur unterstützen. Leider ist dieses Thema nach spektakulären Aktionen von selbsternannen "Sterbehelfern" wie Herrn Kusch wohl von der Politik publikumswirksam aufgegriffen worden, dann aber immer wieder verebbt, so dass es zu keinem Verbot gekommen ist. Gemeinnützig kann nur sein, wer den Menschen ein würdiges Sterben ermöglicht, nicht wer ihnen den schnellen und womöglich sogar profitablen Tod bringen möchte.

Nachrichten zum Thema

31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
28.07.17
Erste Verfassungs­beschwerden gegen Sterbehilfeverbot abgewiesen
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat zwei von 13 Klagen gegen das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe aus formalen Gründen abgewiesen. Sie erfüllten nicht die Annahmevoraussetzungen, heißt es......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......
24.07.17
Britische Eltern geben Kampf um Behandlung ihres todkranken Babys auf
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige