NewsPolitikBundesver­sicherungsamt kritisiert Zahnärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesver­sicherungsamt kritisiert Zahnärzte

Montag, 8. November 2010

Berlin – Kassen-Patienten sollen auch für den Rest des Jahres auf ihre gewohnte Zahnarztbehandlung zählen können. Wie ein Sprecher des Bundesversicherungsamtes (BVA) in Bonn am Montag bestätigte, forderte BVA-Chef Maximilian Gaßner den bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­ter Markus Söder (CSU) auf, gegen Ärzte vorzugehen, die ihren Patienten aus finanziellen Gründen eine erforderliche zahnärztliche Behandlung verweigerten. Der BVA lägen dazu mehrere Beschwerden von Versicherten in Bayern vor.  

Laut der Süddeutschen Zeitung vom Montag ist das Schreiben Gaßners an Söder ungewöhnlich scharf. Er fordere den Minister auf, diese Praxis der Ärzteschaft sofort abzustellen. Auch die Patienten in Bayern müssten die notwendige zahnärztliche Behandlung erhalten.

„Eine weitere Tolerierung dieser Aktion, deren Mittel und politischen Ziele leicht zu durchschauen sind, würde dem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.“ Das Vorgehen der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) und der bayerischen Zahnärzte sei „ohne wenn und aber rechtswidrig“.  

Bayerische Zahnärzte fordern von der Kasse einen Nachschlag auf das für 2010 vereinbarte Budget. Das von der AOK überwiesene Geld reiche nicht aus, um alle Patienten zu behandeln, lautete die Begründung. Auf die Weigerung der AOK reagierten die Ärzte mit der Drohung, bis zum Ende des Jahres nur noch Schmerzpatienten zu behandeln. Länger planbare Therapien sollen ins kommende Jahr verlegt werden.  

Anzeige

Auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hatte Anfang November gedroht, dass viele Kassenpatienten möglicherweise bei ihrem Zahnarzt in diesem Jahr nur noch in dringenden Fällen einen Termin bekommen, weil aus Sicht der KZBV bei vielen Krankenkassen die Budgets für die Behandlungen aufgebraucht sind. Krankenkassen und Politiker reagierten mit Unverständnis und hoben hervor, dass Patienten behandelt werden müssten.

© afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Dienstag, 9. November 2010, 11:19

Wer Budget säht, der wird Rationierung ernten.

Man mag dazu humanitär stehen wie man mag, aber mir ist die Haltung der Bayerischen Zahnärzte nicht ganz fremd, die akute Versorgung wird doch sichergestellt !!

An der Tankstelle bekomme ich auch nur soviel Benzin, wie ich anschließend bezahlten kann. Nicht einmal die Notversorgung wird mir erlassen, wenn ich mit leerem Tank stehen blieb. Ich habe noch nie erlebt, dass mir ein Tankwart die Rechnung erlassen hätte, weil ich Arzt bin. Auch mein Bäcker gibt mir nicht so viel Brot wie ich will gegen Erstattung von 10 oder 20 €uro im Monat. Er bekommt jedes einzelne Brot bezahlt und auch jedes Brötchen. Will ich Kuchen, dann muss ich noch mehr bezahlen.
LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
London – Eine schlechte Mundhygiene könnte eine bisher übersehene Ursache für die arterielle Hypertonie sein. Laut einer Meta-Analyse in Cardiovascular Research (2019; doi: 10.1093/cvr/cvz201) haben
Parodontitis als Hypertonierisiko
2. September 2019
Hangzho – Chinesische Forscher haben ein Gel entwickelt, das im Prinzip die Bildung von neuem Zahnschmelz ermöglicht. Die entstehenden Hydroxylapatit-Kristalle binden fest am bestehenden Zahnschmelz
Zahnmedizin: Gel lässt Zahnschmelz neu entstehen
21. August 2019
Toronto – Kann fluoridiertes Trinkwasser während der Schwangerschaft die fetale Hirnentwicklung behindern? In einer prospektiven Kohortenstudie aus Kanada hatten Jungen im Alter von drei Jahren einen
Schwangerschaft: Studie sieht IQ von Jungen durch fluoridiertes Trinkwasser gefährdet
19. August 2019
Berlin – Immer mehr Zahnärzte kooperieren mit Pflegeeinrichtungen, um die Mundgesundheit von gesetzlich krankenversicherten Patienten in Heimen zu verbessern. Das ist ein zentrales Ergebnis des ersten
Mehr Kooperationsverträge zwischen Zahnärzten und Pflegeheimen
11. Juli 2019
Berlin – Die Kosten für Zahnersatz sind in Deutschland vom Wohnort abhängig. Patienten in Bayern müssen bei neuen Brücken oder Kronen im Schnitt 1.228 Euro zuzahlen und greifen damit bundesweit am
Kosten für Zahnersatz vom Wohnort abhängig
11. Februar 2019
Berlin – Die Große Koalition will die strengen Regeln beim Bonusheft für Zahnersatz aufweichen. Künftig sollen gesetzlich Krankenversicherte auch dann einen Bonus ihrer Krankenkasse erhalten, wenn der
Große Koalition will strenge Regeln für Zahnarzt-Bonusheft aufweichen
17. Januar 2019
Berlin – Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen können zukünftig bereits ab dem 6. Lebensmonat wahrgenommen werden. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute entschieden. Bislang ist
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER