NewsPolitikBundesver­sicherungsamt kritisiert Zahnärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesver­sicherungsamt kritisiert Zahnärzte

Montag, 8. November 2010

Berlin – Kassen-Patienten sollen auch für den Rest des Jahres auf ihre gewohnte Zahnarztbehandlung zählen können. Wie ein Sprecher des Bundesversicherungsamtes (BVA) in Bonn am Montag bestätigte, forderte BVA-Chef Maximilian Gaßner den bayerischen Ge­sund­heits­mi­nis­ter Markus Söder (CSU) auf, gegen Ärzte vorzugehen, die ihren Patienten aus finanziellen Gründen eine erforderliche zahnärztliche Behandlung verweigerten. Der BVA lägen dazu mehrere Beschwerden von Versicherten in Bayern vor.  

Laut der Süddeutschen Zeitung vom Montag ist das Schreiben Gaßners an Söder ungewöhnlich scharf. Er fordere den Minister auf, diese Praxis der Ärzteschaft sofort abzustellen. Auch die Patienten in Bayern müssten die notwendige zahnärztliche Behandlung erhalten.

„Eine weitere Tolerierung dieser Aktion, deren Mittel und politischen Ziele leicht zu durchschauen sind, würde dem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.“ Das Vorgehen der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) und der bayerischen Zahnärzte sei „ohne wenn und aber rechtswidrig“.  

Bayerische Zahnärzte fordern von der Kasse einen Nachschlag auf das für 2010 vereinbarte Budget. Das von der AOK überwiesene Geld reiche nicht aus, um alle Patienten zu behandeln, lautete die Begründung. Auf die Weigerung der AOK reagierten die Ärzte mit der Drohung, bis zum Ende des Jahres nur noch Schmerzpatienten zu behandeln. Länger planbare Therapien sollen ins kommende Jahr verlegt werden.  

Anzeige

Auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hatte Anfang November gedroht, dass viele Kassenpatienten möglicherweise bei ihrem Zahnarzt in diesem Jahr nur noch in dringenden Fällen einen Termin bekommen, weil aus Sicht der KZBV bei vielen Krankenkassen die Budgets für die Behandlungen aufgebraucht sind. Krankenkassen und Politiker reagierten mit Unverständnis und hoben hervor, dass Patienten behandelt werden müssten.

© afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Dienstag, 9. November 2010, 11:19

Wer Budget säht, der wird Rationierung ernten.

Man mag dazu humanitär stehen wie man mag, aber mir ist die Haltung der Bayerischen Zahnärzte nicht ganz fremd, die akute Versorgung wird doch sichergestellt !!

An der Tankstelle bekomme ich auch nur soviel Benzin, wie ich anschließend bezahlten kann. Nicht einmal die Notversorgung wird mir erlassen, wenn ich mit leerem Tank stehen blieb. Ich habe noch nie erlebt, dass mir ein Tankwart die Rechnung erlassen hätte, weil ich Arzt bin. Auch mein Bäcker gibt mir nicht so viel Brot wie ich will gegen Erstattung von 10 oder 20 €uro im Monat. Er bekommt jedes einzelne Brot bezahlt und auch jedes Brötchen. Will ich Kuchen, dann muss ich noch mehr bezahlen.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Berlin – Ein gemeinsames Positionspapier zu grundlegenden Handlungsbedarfen in der ambulanten vertragsärztlichen und vertragszahnärztlichen Versorgung vor dem Hintergrund der andauernden
KBV und KZBV legen Positionspapier zur Pandemiebewältigung vor
29. September 2020
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat neue Empfehlungen zur Verwendung von Amalgamfüllungen herausgegeben. Aufgrund eines erhöhten gesundheitlichen Risikos durch die von den Füllungen
FDA rät zum Amalgamverzicht bei Hochrisikogruppen
13. August 2020
Münster – Die Information, die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfehle den Aufschub nicht dringende Zahnbehandlungen, um „einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen“, gilt
Zahnärzte betonen Bedeutung der Vorsorge auch während der Pandemie
12. August 2020
Genf – Um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 vorzubeugen, hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zum Verzicht auf Zahnarztbesuche aufgerufen, die der reinen Vorsorge dienen. In
WHO empfiehlt Verschiebung nicht dringender Zahnbehandlungen
28. Mai 2020
Berlin − Kinder in Deutschland haben offenbar häufiger Karies an ihren bleibenden Zähnen als bisher angenommen. Laut dem heute in Berlin veröffentlichten Barmer-Zahnreport wurde bereits ein
Kinder haben häufiger Karies als bisher angenommen
4. Mai 2020
Berlin – Ein geplanter Schutzschirm für Zahnärzte, Therapeuten und bestimmte Reha-Einrichtungen soll morgen in Kraft treten. Für Zahnärzte ist offenbar ein Schutz in geringerem Umfang als ursprünglich
Schutzschirm für Zahnärzte wird zurückgefahren
12. April 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will angesichts der Coronakrise weitere Teile des Gesundheitswesen finanziell unterstützen. Wegen einbrechender Patientenzahlen sollen nun unter
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER