NewsMedizinCompliance bei chronischer Nierenkrankheit oft schlecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Compliance bei chronischer Nierenkrankheit oft schlecht

Donnerstag, 11. November 2010

Cincinnati – Ungefähr ein Drittel der Personen mit einer chronischen Nierenkrankheit halten sich häufig nicht an ihre vorgeschriebene Bluthochdrucktherapie. Diese Entdeckung machten Wissenschaftler um Charuhas Thakar von der Universität von Cincinnati. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift American Journal of Nephrology (DOI: 10.1159/000321688).

Eine chronische Nierenkrankheit bewirkt einen langsamen Verlust der Nierenfunktion. Hypertonie kann dafür verantwortlich sein. Die aktuelle Studie zeigte, dass die Therapie der Hypertonie bei Patienten mit einer chronischen Nierenkrankheit eine Herausforderung darstellt und dass das Einhalten einer medikamentösen Bluthochdrucktherapie die Ergebnisse verbessern könnte.

„Die Hypertonie ist wahrscheinlich der wichtigste modifizierbare Risikofaktor bei der chronischen Nierenkrankheit – einer Vorstufe des Endstadiums der Nierenkrankheit, die mit einer erhöhten Gefahr für Morbidität und Mortalität einhergeht“, sagte Thakar.

Laut der Arbeitsgruppe wurden die Compliance und ihr Einfluss auf den Blutdruck und den Verlauf bei diesen Krankheiten noch nicht genau studiert. „Wir wollten nun herausfinden, ob die Medikamenteneinnahme einen Einfluss auf die Ergebnisse bei nierenkranken Patienten haben könnte“, sagte Thakar.

Anzeige

Die Wissenschaftler untersuchten die Daten von 7.227 Patienten mit einer chronischen Nierenkrankheit, die mindestens ein Blutdruckmedikament erhielten. Die ambulanten Blutdruckmessungen galten als erhöht, ab einem Wert von 130/80 mmHg. Die Forscher untersuchten außerdem die medikamentöse Einnahme der Antihypertensiva.

Die Ergebnisse zeigten, dass 67 Prozent der Patienten ihre Medikamente richtig einnahmen, während 33 Prozent der Patienten die Medikamente nicht regelmäßig nahmen. Diese Patienten hatten mit 23 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit suboptimale Blutdruckkontrollen während der kompletten zweijährigen Studie und liefen daher Gefahr, dass sich ihre Nierensituation schneller weiter verschlechterte.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
Medizinstudierende üben psychiatrische Patientengespräche mit Avataren
21. August 2019
Dresden – Das Herzzentrum des Universitätsklinikums Dresden hat ein Pilotprojekt gestartet, um Patienten besser zu informieren. Im Rahmen des Projektes übergibt die Einrichtung ihren Patienten ab
Patienten des Herzzentrums Dresden erhalten leicht verständliche Entlassbriefe
16. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat heute das berufsgruppenübergreifende Fortbildungskonzept „InterKultKom“ vorgestellt. Es soll die transkulturelle Kompetenz von Ärzten,
Fortbildungskonzept will interkulturelle Kompetenzen vermitteln
15. August 2019
Hamburg – Unter Federführung von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) wurde in Hamburg die internationale Fachgesellschaft „International Shared Decision Making“ (ISDM)
Internationale Fachgesellschaft zur patientenzentrierten Medizin gegründet
1. August 2019
Köln – Kinder mit chronischen Erkrankungen fällt es in den Ferien durch die Unterbrechung des Alltags häufig schwer, ihre Medikation regelmäßig einzunehmen. Sie benötigen daher eine besondere
Therapietreue: Chronisch kranke Kinder benötigen in Ferienzeit Hilfestellung
10. Juli 2019
London – Menschen in Großbritannien können sich ab sofort mit medizinischen Fragen an den Sprachassistenten des Internetkonzerns Amazon wenden. Um Ärzte und Gesundheitspersonal zu entlasten, arbeitet
Britischer Nationaler Gesundheitsdienst kooperiert mit Amazons Sprachassistent
9. Juli 2019
Berlin – Um das Wissen über Impfungen ist es bei den Deutschen nicht gut bestellt. Das zeigte eine aktuelle Umfrage der Barmer. Nur jeder zweite Bundesbürger sieht sich demnach als ausreichend geimpft
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER