NewsMedizinEin Protein zeigt an, ab wann adipöse Menschen krank werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ein Protein zeigt an, ab wann adipöse Menschen krank werden

Montag, 15. November 2010

Cambridge – Zellen im Fettgewebe von massiv adipösen Menschen können nicht endlos Fett aufnehmen und speichern, sondern führen ab einem bestimmten Wendepunkt zu Adipositas-assoziierten Erkrankungen wie Diabetes oder Herzkrankheiten.

Das beschreiben britische Wissenschaftler der University of Cambridge im International Journal of Obesity Research (10.1038/ijo.2010.107). Ihre Untersuchung soll neben einem besseren Verständnis für physiologische Vorgänge im Fettstoffwechsel auch mehr Klarheit über das Auftreten von damit in Verbindung stehenden und bedeutsamen Erkrankungen liefern, so die Autoren unter der Leitung von Antonio Vidal-Puig und Jaswinder Sethi.
 

Obwohl bekannt ist, dass fettleibige Personen ein höheres Risiko tragen, Diabetes zu entwickeln, kardiovaskuläre Krankheiten zu entwickeln oder an Krebs zu erkranken, haben Wissenschaftler den Zusammenhang noch nicht komplett entschlüsseln können. Es gibt zum Beispiel auch adipöse Menschen, die an keiner der genannten Erkrankungen leiden und lange gesund bleiben.

Anzeige

Mittels molekulargenetischen Untersuchungsmethoden und verschiedener Mausexperimente haben die Forscher der Arbeitsgruppe um Vidal-Puig nun eine weitere Erkenntnis in dem Bereich erworben.

Sie entdeckten, dass die Spiegel eines Proteins namens SFRP-1 in Fettzellen bis zu einem gewissen Punkt ansteigen und als Hauptaufgabe neue Fettzellen rekrutiert, um insgesamt mehr Fett aufnehmen zu können.

Doch erhält der Körper ab diesem Punkt nochmals mehr Fett über die Nahrung, fallen die SFRP-1-Spiegel wieder ab. Das führt als eine Art Schalter dazu, dass Adipositas-assoziierte Erkrankungen entstehen, so die Ergebnisse der Wissenschaftler.

Dementsprechend scheint der Zeitpunkt der Fettaufnahme mit dem Auftreten der Krankheiten assoziiert zu sein. Zusammen mit anderen Molekülen bestimmt dieses Protein die Aktivität der Fettzellen und das Gleichgewicht zwischen Verbrauch und Aufnahme von Kalorien.

Solche Erkenntnisse, so einer der Autoren, seien unverzichtbar, um Adipositas-assoziierte Erkrankungen in Zukunft besser zu erkennen und zu behandeln.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
10. Oktober 2019
Paris – Übergewicht wird in den nächsten drei Jahrzehnten in Industrie- und Schwellenländern mehr als 90 Millionen Menschen das Leben kosten. Es wird erwartet, dass auf Adipositas oder Übergewicht
OECD warnt vor Übergewicht – Lebenserwartung um drei Jahre geringer
7. Oktober 2019
Bad Orb – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat sich zur Vorbeugung von Übergewicht und Fettleibigkeit bei Heranwachsenden erneut für die Einführung einer Zuckersteuer
Kinderärzte für Zuckersteuer im Kampf gegen Übergewicht
1. Oktober 2019
Würzburg – Viele Menschen mit Adipositas haben eine fehlerhafte Wahrnehmung ihres Körpers, was die therapeutische Arbeit erschwert. Viele Betroffene verlieren zudem den Glauben daran, abnehmen zu
Forscher erproben Methoden der virtuellen Realität bei der Adipositastherapie
26. September 2019
Perth – Jeder 6. adipöse Patient, der sich in Westaustralien einer bariatrischen Operation unterzog, war wegen psychiatrischer Erkrankungen in Behandlung. Die psychischen Probleme haben sich einer
Psychische Erkrankungen und Suizide nach Adipositas-Chirurgie häufig
19. September 2019
Hannover – Der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Adipositas ist einer Mitteilung der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zufolge innerhalb von zehn Jahren um ein Drittel gestiegen. Er habe sich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER