NewsMedizinParacetamol in der Schwangerschaft erhöht Asthmarisiko beim Kind
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Paracetamol in der Schwangerschaft erhöht Asthmarisiko beim Kind

Donnerstag, 18. November 2010

London – Nehmen Mütter während ihrer Schwangerschaft Paracetamol ein, kann dies das Risiko für eine Asthmaerkrankung des Kindes erhöhen. Dieser Zusammenhang lässt sich jedoch nur bei Müttern mit einer Veränderung des Antioxidans-Gens beobachten. Das berichten Wissenschaftler um Seif Shaheen von dem Imperial College London im Journal of Allergy and Clinical Immunology (doi:10.1016/j.jaci.2010.08.047).

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie die Daten von 14.000 Kindern der British Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC), die seit ihrer Geburt beobachtet wurden. Die Beobachtungen starteten mit den Schwangerschaften der Mütter und reichten bis zum achten Lebensjahr der Kinder.

Die Forscher richteten ihre Aufmerksamkeit dabei auf eine mögliche Wechselwirkung zwischen dem Paracetamol-Gebrauch während der Schwangerschaft oder dem Säuglingsalter und Antioxidations-Genen bei der Mutter oder dem Kind, da Varianten in diesen Genen die Toxizität von Paracetamol beeinflussen können.
 

Die teilnehmenden Mütter berichteten über ihren Gebrauch von Paracetamol während der Schwangerschaft, sowie die Exposition ihres Kindes gegenüber dem Medikament im Säuglingsalter.

Die Wissenschaftler sammelten Berichte über Keuchen und jedes weitere Asthma- und Allergiesymptom bei den Kindern in Kombination mit weiteren Risikofaktoren, wie Umweltexpositionen und familiären Lebensstilen.

Zwischen dem siebten und achten Lebensjahr machten die Kinder Allergie-, Haut- und Lungenfunktionstests. Mütter und Kinder unterzogen sich außerdem einer genetischen Untersuchung.

Die Wissenschaftler fanden so Hinweise darauf, dass das Risiko für ein kindliches Asthma mit einer pränatalen Paracetamol-Einnahme einherging, wenn die Mutter eine genetische Variante des Antioxidans-Gens aufwies.

Im Gegensatz dazu zeigten sich ähnliche Wechselwirkungen nicht bei einem Paracetamol-Gebrauch der Säuglinge und ähnlichen Genvarianten bei Kindern. Shaheen sagte: „Unsere Ergebnisse unterstützen die Hypothese, dass die pränatale Paracetamol-Aussetzung bei der Entwicklung eines kindlichen Asthmas eine Rolle spielt. Diese Beziehung kann jedoch nur durch weitere randomisierte Studien bestätigt werden.“

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Berlin – Eine grundlegend überarbeitete Version der nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Asthma hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. Die Leitlinie fasst in 119
Neue nationale Versorgungsleitlinie Asthma erschienen
24. September 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen wie allergische Rhinitis, Asthma bronchiale und atopisches Ekzem (Neurodermitis) gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Heranwachsenden. Im
Mehr als jedes sechste Kind in Deutschland mit allergischen Erkrankungen
18. September 2018
Melbourne – Ein erhöhtes Asthmarisiko von Kindern, die in den ersten Lebensjahren häufiger mit Paracetamol behandelt wurden, könnte auf eine Variante im Gen für das Enzym Glutathion-S-Transferase
Genvariante könnte Asthmarisiko durch Paracetamol in den ersten Lebensjahren erhöhen
4. September 2018
Research Triangle Park/North Carolina – Patienten mit einer genetischen Prädisposition erkranken früher und heftiger an Asthma, wenn sie in der Nähe einer vielbefahrenen Straße wohnen. Dies kam in
Asthma: Umwelt verstärkt Einfluss der Gene
27. August 2018
München – Bayern baut nach eigenen Angaben derzeit das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) auf. Dafür investiert das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zwei Millionen Euro, wie
Bayern baut weltweit erstes elektronisches Polleninformationsnetzwerk auf
22. August 2018
Frankfurt am Main – Allergiker haben weiterhin Probleme, an Notfallmedikamente gegen Wespenstiche zu kommen. Der Engpass von Arzneimitteln für Allergiker gegen Insektenstiche scheine europaweit zu
Apotheken gehen Notfallspritzen gegen Wespenstiche aus
9. August 2018
Lund – Kinder mit Allergien erleiden bei einer akuten Appendizitis dreimal seltener Komplikationen als andere Kinder. Dies kam in einer Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER