NewsMedizinParacetamol in der Schwangerschaft erhöht Asthmarisiko beim Kind
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Paracetamol in der Schwangerschaft erhöht Asthmarisiko beim Kind

Donnerstag, 18. November 2010

London – Nehmen Mütter während ihrer Schwangerschaft Paracetamol ein, kann dies das Risiko für eine Asthmaerkrankung des Kindes erhöhen. Dieser Zusammenhang lässt sich jedoch nur bei Müttern mit einer Veränderung des Antioxidans-Gens beobachten. Das berichten Wissenschaftler um Seif Shaheen von dem Imperial College London im Journal of Allergy and Clinical Immunology (doi:10.1016/j.jaci.2010.08.047).

Die Forscher untersuchten in ihrer Studie die Daten von 14.000 Kindern der British Avon Longitudinal Study of Parents and Children (ALSPAC), die seit ihrer Geburt beobachtet wurden. Die Beobachtungen starteten mit den Schwangerschaften der Mütter und reichten bis zum achten Lebensjahr der Kinder.

Die Forscher richteten ihre Aufmerksamkeit dabei auf eine mögliche Wechselwirkung zwischen dem Paracetamol-Gebrauch während der Schwangerschaft oder dem Säuglingsalter und Antioxidations-Genen bei der Mutter oder dem Kind, da Varianten in diesen Genen die Toxizität von Paracetamol beeinflussen können.
 

Die teilnehmenden Mütter berichteten über ihren Gebrauch von Paracetamol während der Schwangerschaft, sowie die Exposition ihres Kindes gegenüber dem Medikament im Säuglingsalter.

Die Wissenschaftler sammelten Berichte über Keuchen und jedes weitere Asthma- und Allergiesymptom bei den Kindern in Kombination mit weiteren Risikofaktoren, wie Umweltexpositionen und familiären Lebensstilen.

Zwischen dem siebten und achten Lebensjahr machten die Kinder Allergie-, Haut- und Lungenfunktionstests. Mütter und Kinder unterzogen sich außerdem einer genetischen Untersuchung.

Die Wissenschaftler fanden so Hinweise darauf, dass das Risiko für ein kindliches Asthma mit einer pränatalen Paracetamol-Einnahme einherging, wenn die Mutter eine genetische Variante des Antioxidans-Gens aufwies.

Im Gegensatz dazu zeigten sich ähnliche Wechselwirkungen nicht bei einem Paracetamol-Gebrauch der Säuglinge und ähnlichen Genvarianten bei Kindern. Shaheen sagte: „Unsere Ergebnisse unterstützen die Hypothese, dass die pränatale Paracetamol-Aussetzung bei der Entwicklung eines kindlichen Asthmas eine Rolle spielt. Diese Beziehung kann jedoch nur durch weitere randomisierte Studien bestätigt werden.“

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
München – Eine Datenanalyse von fast 900.000 Menschen hat 20 bisher unbekannte Risikogene des allergischen Schnupfens entschlüsselt. Die Ergebnisse stellen Forscher vom Helmholtz-Zentrum München und
Mit neuen Risikogenen lassen sich acht Prozent aller allergischen Rhinitis-Erkrankungen erklären
12. Juli 2018
Trondheim/Norwegen – Erwachsene mit Asthma bronchiale erkrankten im Verlauf einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2018; doi: 10.1001/jamacardio.2018.1901) häufiger an einem
Studie: Asthma erhöht Risiko auf Vorhofflimmern
29. Juni 2018
Berlin – Zahnärzte sollen bei Kindern und Schwangeren vom 1. Juli an nur noch in absoluten Ausnahmen den quecksilberhaltigen Füllstoff Amalgam einsetzen. Das sieht eine EU-Regelung vor. Die Folge sei,
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
28. Juni 2018
Berlin – Lungenspezialisten und Patienten wollen mit einer Petition erreichen, dass Inhalativa bei Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sowie Adrenalin-Autoinjektoren in der
Petition fordert Austauschverbot für inhalative Medikamente
28. Juni 2018
Madison – Die Kombination eines inhalativen Glukokortikoids, der heutigen Initialbehandlung des Asthma bronchiale, mit einem lang wirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (LABA) hat in vier randomisierten
Asthma: FDA-initiierte Studien bestätigen Sicherheit von Kombinationstherapien
27. Juni 2018
Magdeburg – Sachsen-Anhalt will in den kommenden Jahren mehr in den Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner investieren. Ärzte meldeten, dass in den betroffenen Gebieten die Zahl der allergischen
Sachsen-Anhalt kämpft gegen Eichenprozessionsspinner
8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER