NewsÄrzteschaftÄZQ schließt Clearingverfahren für Arztbewertungs­portale ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

ÄZQ schließt Clearingverfahren für Arztbewertungs­portale ab

Freitag, 19. November 2010

Köln – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat im Auftrag von Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) die Qualität von zehn Arztbewertungsportalen untersucht. Das Ergebnis: Das beste Portal erfüllte die vorgegebenen Qualitätsmerkmale zu 85 Prozent, das schlechteste zu 30 Prozent.

Anhand des von BÄK und KBV definierten Kriterienkatalogs „Qualitätsanforderungen für Arztbewertungsportale“ untersuchte das ÄZQ dabei rechtliche Vorgaben, Datenschutzfragen, Transparenz, den Schutz vor Missbrauch und Nutzerfreundlichkeit der Bewertungsportale.
 

Demnach hielten sich zwar nahezu alle Portale an die rechtlichen Vorgaben, wiesen aber insbesondere bei der Kommunikation mit den Ärzten gravierende Mängel auf. „Kein Portal erfüllte die hier vorgegebenen Kriterien“, kritisierte das ÄZQ. Zudem hätten nur wenige Betreiber Ärzten die Möglichkeit zu einer Gegendarstellung eingeräumt oder Angaben zur Aktualität der Arzteinträge gemacht.

Vor diesem Hintergrund kündigten etliche Portalbetreiber an, ihr Angebot entsprechend zu überarbeiten. So sind laut ÄZQ inzwischen beispielsweise Möglichkeiten zum Widerspruch gegen die Aufnahme in das Verzeichnis auf den meisten Webseiten zu finden oder sollen demnächst eingerichtet werden. „Damit haben sowohl der Kriterienkatalog als auch das Clearingverfahren bereits jetzt die Portallandschaft verändert“, verwies das Institut.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88217
Dieter
am Freitag, 19. November 2010, 19:02

DAS war dringend nötig!

Eigenartig: Beschwerten sich Mediziner gegen deren ungewollte Aufnahme in Portale, reagierte (z.B. die hessische) Kammer nicht einmal! Wo ist man also dem Kollegen dienlich?
Nach Datenschutzregeln kann ich selbst bestimmen, wer wo meine Daten verwendet. Dies gilt auch für Ärzte!
LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
München – Das Arztbewertungsportal Jameda hat seine Richtlinien für das Verfassen von Patientenberichten geändert. Damit will das Unternehmen „ein deutliches Zeichen gegen Beleidigung, Hassrede,
Debattenkultur im Internet: Jameda verschärft seine Richtlinien
29. Juli 2020
Berlin – Die Zufriedenheit der Bevölkerung mit den niedergelassenen Ärzten bleibt hoch. Laut der heute veröffentlichten Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) betrachteten
KBV-Versichertenbefragung: Zufriedenheit der Patienten auf hohem Niveau
30. April 2020
Frankfurt am Main – Mediziner müssen einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt zufolge Nutzerbewertungen auf Arztbewertungsportalen grundsätzlich hinnehmen. Das gilt zumindest dann, wenn die
Arztbewertungsportale: Ärzte müssen Meinungsäußerungen akzeptieren
24. Januar 2020
München – Das Arzt-Bewertungsportal Jameda ist nicht verpflichtet, gelistete Arztprofile vollständig zu löschen. Das hat das Landgericht München I entschieden und damit die Klage einer Ärztin
Landgericht München bestätigt vollständige Arztlistung auf Jameda
6. Dezember 2019
München – Das Online-Bewertungsportal Jameda muss nach Urteilen des Landgerichts München I die Profile von Ärzten unter bestimmten Umständen löschen. Drei Mediziner hatten geklagt und verlangt, dass
Jameda muss Ärzte-Profile unter bestimmten Umständen löschen
17. Juli 2019
München – Der Medienkonzern Hubert Burda Media will seinem Unternehmen Jameda mit neuem Kapital zu weiterem Wachstum verhelfen. Das berichtet der Medienkonzern heute. Nach Angaben des Handelsblatts
Burda investiert massiv in Jameda
17. April 2019
München – Im Streit um gelöschte Bewertungen im Internetportal Jameda hat das Münchner Landgericht I die Klage eines Zahnarztes abgewiesen. Der Mediziner aus Kiel hatte Jameda verklagt, weil das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER