NewsÄrzteschaftÄZQ schließt Clearingverfahren für Arztbewertungs­portale ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

ÄZQ schließt Clearingverfahren für Arztbewertungs­portale ab

Freitag, 19. November 2010

Köln – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat im Auftrag von Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) die Qualität von zehn Arztbewertungsportalen untersucht. Das Ergebnis: Das beste Portal erfüllte die vorgegebenen Qualitätsmerkmale zu 85 Prozent, das schlechteste zu 30 Prozent.

Anhand des von BÄK und KBV definierten Kriterienkatalogs „Qualitätsanforderungen für Arztbewertungsportale“ untersuchte das ÄZQ dabei rechtliche Vorgaben, Datenschutzfragen, Transparenz, den Schutz vor Missbrauch und Nutzerfreundlichkeit der Bewertungsportale.
 

Demnach hielten sich zwar nahezu alle Portale an die rechtlichen Vorgaben, wiesen aber insbesondere bei der Kommunikation mit den Ärzten gravierende Mängel auf. „Kein Portal erfüllte die hier vorgegebenen Kriterien“, kritisierte das ÄZQ. Zudem hätten nur wenige Betreiber Ärzten die Möglichkeit zu einer Gegendarstellung eingeräumt oder Angaben zur Aktualität der Arzteinträge gemacht.

Vor diesem Hintergrund kündigten etliche Portalbetreiber an, ihr Angebot entsprechend zu überarbeiten. So sind laut ÄZQ inzwischen beispielsweise Möglichkeiten zum Widerspruch gegen die Aufnahme in das Verzeichnis auf den meisten Webseiten zu finden oder sollen demnächst eingerichtet werden. „Damit haben sowohl der Kriterienkatalog als auch das Clearingverfahren bereits jetzt die Portallandschaft verändert“, verwies das Institut.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dieter
am Freitag, 19. November 2010, 19:02

DAS war dringend nötig!

Eigenartig: Beschwerten sich Mediziner gegen deren ungewollte Aufnahme in Portale, reagierte (z.B. die hessische) Kammer nicht einmal! Wo ist man also dem Kollegen dienlich?
Nach Datenschutzregeln kann ich selbst bestimmen, wer wo meine Daten verwendet. Dies gilt auch für Ärzte!

Nachrichten zum Thema

14. März 2018
Hamm – Eine Zahnärztin aus Essen hat sich mit Erfolg gegen die negative Bewertung durch eine Patientin im Ärztebewertungsportal Jameda gewehrt. Das Portal darf nicht mehr an der Behauptung einer
Gericht untersagt Jameda Veröffentlichung falscher Behauptung
20. Februar 2018
Karlsruhe – Das Ärztebewertungsportal Jameda muss die Daten einer Dermatologin aus Köln komplett aus seinem Verzeichnis löschen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) heute in Karlsruhe (Az.: VI
Bewertungsportal Jameda muss Daten klagender Ärztin löschen
23. Januar 2018
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe will am 20. Februar sein neues Urteil zu Arzt-Bewertungsportalen im Internet verkünden. Das teilte der BGH nach der heutigen mündlichen Verhandlung
Urteil zu Arzt-Bewertungsportalen erst im Februar
18. Januar 2018
Hamburg – Beim Arztbewertungsportal Jameda schneiden Mediziner, die für ihr Profil bezahlen, besser ab. Das berichten Journalisten der Wochenzeitung Die Zeit nach einer eigenen Recherche. Sie haben
Recherche zeigt Verzerrungen beim Arztbewertungsportal Jameda
20. November 2017
Berlin – Einen Onlineservice, mit dem Ärzte und Psychotherapeuten im Rahmen ihres Qualitätsmanagements (QM) auf einfache Weise eine eigene Patientenbefragung konzipieren und durchführen können, hat
KBV bietet Praxen Onlineservice für eigene Patientenbefragungen
20. Juli 2017
Berlin – Ärzte können gegen Einträge auf Bewertungsportalen vorgehen, wenn diese Falschbehauptungen enthalten. Das hat das Landgericht München, wie jetzt bekannt wurde, bereits Ende Mai entschieden
Grundsatzurteil: Arztbewertungsportale müssen Aussagen beweisen
1. März 2016
Karlsruhe – Der Streit zwischen einem Zahnarzt und dem Arztbewertungsportal Jameda um eine negative Bewertung des Arztes auf dem Portal geht in die nächste Runde. Der Bundesgerichtshof verwies den
NEWSLETTER