Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Experten beklagen anhaltende Defizite bei Palliativversorgung

Sonntag, 21. November 2010

Aachen –  Experten beklagen anhaltende Defizite bei der palliativmedizinischen Versorgung in Deutschland. Zwar sei die Zahl stationärer und ambulanter Einrichtungen gewachsen, sagte der Präsident der Europäischen Vereinigung für Palliativmedizin (EAPC), Lukas Radbruch, am Samstag bei den „Aachener Hospizgesprächen“.

Doch ein flächendeckendes Angebot sei noch lange nicht gewährleistet, betonte der Bonner Palliativmediziner. Vor allem für nicht an Tumoren erkrankte Patienten sei eine Palliativversorgung blockiert. Darunter versteht man die Betreuung sterbenskranker Menschen, insbesondere die Schmerzbekämpfung. 

Ähnlich äußerte sich die Vorsitzende des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes, Birgit Weihrauch. Zwar habe die Hospizbewegung mit nun etwa 80.000 Ehrenamtlichen viel erreicht. So gebe es grundlegende Versorgungsstrukturen durch die inzwischen rund 170 stationären Hospize, circa 190 Palliativstationen und etwa 1.500 ambulanten Hospizdienste.

Nach wie vor würden aber viele Menschen, die eine hospizliche und palliative Versorgung benötigten, nicht erreicht. Dies betreffe besonders Demente, Menschen in Pflegeeinrichtungen und Patienten mit anderen als Krebsdiagnosen wie unheilbare Herz- oder Nierenerkrankte. 

Weihrauch begrüßte, dass der Ausbau der spezialisierten ambulanten Versorgung unheilbar Kranker 2007 gesetzlich neu geregelt wurde, damit ein Sterben im vertrauten häuslichen Umfeld möglich wird. Nun müssten aber die Hospizidee und die palliative Kompetenz auch in die allgemeinen Versorgungsstrukturen wie Krankenhäuser und Pflegeheime eingebunden werden.

Weiter plädierte sie dafür, den Stellenwert der Ehrenamtlichen bei der Begleitung Sterbender nicht zu unterschätzen. Sie seien ein wichtiges Glied in dem Netzwerk, das sich um Menschen in ihrer letzten Lebensphase kümmere. Denn die Patienten benötigten nicht nur eine medizinische Versorgung, sondern hätten auch soziale, emotionale und spirituelle Bedürfnisse. 

Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Carl-Heinz Müller, bemängelte, dass es bei der spezialisierten ambulanten Versorgung unheilbar Kranker „viele weiße Flecken“ gebe. Dies liege daran, dass die Krankenkassen entsprechend den gesetzlichen Vorgaben von 2007 nur Einzelverträge mit Leistungserbringern schließen sollen und es dabei zu Verzögerungen komme. Notwendig sei, diese Leistung  kollektivvertraglich und damit bundeseinheitlich zu regeln. Die spezialisierte ambulante Versorgung müsse zum festen Bestandteil der vertragsärztlichen Versorgung gemacht werden.

Der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Christof Müller-Busch, betonte, die Begleitung Sterbender sei nicht nur eine medizinische und hospizliche Aufgabe. Das Thema Sterben gehöre in die Mitte der Gesellschaft. Jeder Sterbefall berühre im

Schnitt vier bis fünf Angehörige, die soziale, psychologische, medizinische oder „nur“ nachbarschaftliche Hilfen benötigten. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

peho137
am Montag, 22. November 2010, 13:28

Schaut auf Westfalen - Lippe

In diesem Kassenbezirk stellt sich die Lage völlig anders dar:
• Der gesamte Kassenbezirk mit 8 Mio. Einwohnern wird nahezu flächendeckend von 26 Palliativteams und den mit ihnen kooperierenden Pflegediensten versorgt.
• In der Teilerprobungsphase vom 01.10.2009 bis zum 31.9.2010 wurden ca. 8.000 Palliativpatienten ambulant versorgt.
• In ihrer häuslichen Umgebung verstarben 87 Prozent der versorgten Patienten, nach einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von 35 Tagen, in Krankenhäusern verstarben nur noch 13 Prozent der Patienten.
Aus diesen Daten erhellt, dass in diesem Kassenbezirk eine qualitativ hochwertige Palliativversorgung erbracht wird, die dem Wunsche der Patienten und zugleich dem Verfassungsgebot des Würdeschutzes entspricht. Erste Erhebungen über die an die Leistungserbringer in der Palliativversorgung gezahlten Vergütungen deuten zudem an, dass auch dem Wirtschaftlichkeitsgebot des SGB V im Kassenbezirk WL voll entsprochen wird. Der entscheidende Wandel aber spielte sich „hinter den Kulissen“ ab. Das Verhältnis zwischen den Ärzten, den Krankenkassen und der KV WL kennzeichnet sich jetzt durch vertrauensvolle Zusammenarbeit. Und das alles ohne zusätzliche Verträge, wie sie die KBV kürzlich meinte, fordern zu sollen.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
13.10.17
Stiftung verlangt bessere Sterbebegleitung
Berlin – Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, „jedem Sterbenden......
10.10.17
Sterbebegleitung: Großes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – In den vergangenen 25 Jahren ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein nahezu flächendeckendes Netz von Hospiz- und Palliativeinrichtungen für schwerstkranke und sterbende Menschen entstanden.......
22.09.17
G-BA beschließt längere Verordnung für Palliativpatienten
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) haben die häusliche Krankenpflege für Palliativpatienten erweitert. Künftig sollen die Verordnungen nicht nur „bis zu 14 Tagen“ möglich......
22.09.17
Wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin
Köln – Nach den Qualitätskriterien einer evidenzbasierten Medizin gibt es nur eine sehr eingeschränkte Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin. Es besteht......
15.09.17
Palliativmediziner fordern mehr Forschung zur Versorgung am Lebensende
Berlin – Mehr interdisziplinäre Forschung zur Versorgung von Patienten am Lebensende fordert die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Wir müssen gemeinsam interdisziplinär forschen, um......
12.09.17
Krankenhaus erfüllt ungewöhnlichen Herzenswunsch
Fürth – Immer wieder versuchen Palliativstationen und Krankenhäuser sterbenden Patienten einen letzten Wunsch zu erfüllen. Im Krankenhaus hat eine Betroffene nun Besuch von ihrem früheren Pflegepferd......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige