NewsAuslandWeltgesund­heitsbericht: Fehlende Kranken­versicherung treibt Menschen in die Armut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltgesund­heitsbericht: Fehlende Kranken­versicherung treibt Menschen in die Armut

Montag, 22. November 2010

Berlin – Jedes Jahr rutschen weltweit 100 Millionen Menschen in die Armut ab, weil sie nicht ausreichend krankenversichert sind. Zu diesem Ergebnis kommt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in ihrem jüngsten Bericht, den sie heute in Berlin vorstellte.

„Niemand sollte finanziellen Ruin befürchten müssen, weil er medizinische Behandlung benötigt“ sagte Margaret Chan, Generaldirektorin der WHO. Der Bericht biete Ländern schrittweise Anleitung, wie die Finanzierung zu verbessern und so die Versorgung der Bevölkerung zu erweitern sei. Dies wär nicht nur wichtig für Schwellen- und Entwicklungsländern. Auch in vielen Industrienationen seien Menschen mit den Behandlungskosten überfordert.

So sind nach Angaben der WHO die meisten Privatinsolvenzen in den USA auf hohe medizinische Behandlungskosten zurück zu führen. In den OECD-Staaten Griechenland, Portugal, Mexiko, Korea, Ungarn und Polen litten 4 Millionen Menschen unter „finanziellen Härten“, da sie ihre medizinische Versorgung aus eigenen Taschen zahlen müssten. Weltweit gerieten demnach jährlich 150 Millionen Menschen durch Behandlungskosten in finanzielle Not, 100 Millionen fielen unter die Armutsgrenze.

Wichtig sei es für ärmere Länder, mehr Geld für die Gesundheitsversorgung zu beschaffen. Dies könne etwa durch höhere Steuern auf Tabak und Alkohol geschehen. Die Gesundheitsversorgung der reicheren Länder sei hingegen oft zu ineffizient, klagt die WHO.
 

Anzeige

Gespart werden könne etwa bei Krankenhäusern, da Behandlungen dort häufig die Hälfte bis zwei Drittel der staatlichen Gesundheitsausgaben ausmachten. Hier würden jährlich 300 Milliarden US Dollar vergeudet. Eine Durchsicht zahlreicher Studien habe ergeben, dass Krankenhäuser bei gleichem Aufwand durchschnittlich 15 Prozent mehr leisten könnten.

Die WHO ruft die Weltgemeinschaft in ihrem Bericht dazu auf, sich stärker um die sogenannten Millenniumsziele zu bemühen. Würden alle Geberländer die zugesagten 0,7 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (GDP) für die staatliche Entwicklungshilfe bereitstellen, könnten bis 2015 drei Millionen Menschenleben gerettet werden.

Der Bericht wird heute und morgen im Rahmen einer internationalen Konferenz zur Finanzierung von Gesundheitssystemen beraten. An ihr nehmen neben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Philipp Rösler und Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (beide FDP) auch WHO-Chefin Margaret Chan sowie mehr als 30 Minister und weitere politische Vertreter aus rund 50 Ländern teil.

© rc/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juli 2020
Berlin – Angesichts des bevorstehenden Schulbeginns in einigen Bundesländern weist die Diakonie auf die prekäre Situation einkommensarmer Familien hin. „Wir müssen jetzt die Benachteiligung armer
Armut: Diakonie weist auf prekäre Situation von Familien hin
22. Juli 2020
Gütersloh – Kinderarmut bleibt einer Analyse zufolge mit dramatisch hohen Zahlen eine „unbearbeitete Großbaustelle“ und könnte sich durch Corona noch weiter verschärfen. Rund 2,8 Millionen Kinder und
Kinderarmut trifft Millionen – Corona neues Risiko
16. Juli 2020
Athen – Aufgrund der weltweiten Schulschließungen in der Coronapandemie drohen zahlreiche Kinder nach Einschätzung der SOS-Kinderdörfer zu dauerhaften Bildungsverlierern zu werden. Bereits vor der
Helfer sehen Bildungschancen dauerhaft gefährdet
24. Juni 2020
Buenos Aires – Argentinien droht nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) aufgrund der Pandemie ein besonders harter wirtschaftlicher Absturz. „Für Millionen Argentinier sind die Konsequenzen
UN: Argentinien droht Massenarmut durch Pandemie
23. Juni 2020
Bonn – Der aktuelle Weltbildungsbericht warnt vor dem Ausschluss von Millionen Kindern und Jugendlichen aus den Bildungssystemen in aller Welt. Mehr als eine viertel Milliarde Kinder und Jugendliche
Weltbildungsbericht: Millionen Kinder werden ausgegrenzt
15. Juni 2020
Berlin – Auch in Deutschland haben arbeitslose Menschen offenbar ein größeres Risiko, wegen einer COVID-19-Erkrankung im Krankhaus behandelt werden zu müssen. Darauf deutet eine Analyse der AOK
COVID-19: Schwere Krankheitsverläufe bei Langzeitarbeitslosen besonders häufig
4. Juni 2020
Bonn – Viele Krebspatienten und ihre Familien geraten wegen der Erkrankung in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die Coronapandemie könnte dies jetzt noch verstärken. Das befürchten die Deutsche
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER