NewsMedizinAdipositas-Gene steuern Menarche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas-Gene steuern Menarche

Montag, 22. November 2010

Cambridge – Die Menarche, bei jungen Mädchen sicherlich der bedeutsamste Wandel in der Pubertät, wird vermutlich von Genen gesteuert, die in den Energiestoffwechsel eingreifen. Dies legen die Ergebnisse einer genomweiten Assoziationsstudie iGWAS in Nature Genetics (2010: doi: 10.1038/ng.714) nahe.

Die Menarche hat sich in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich zu einem jüngeren Alter hin verschoben. War Anfang des letzten Jahrhunderts ein Einsetzen der Monatsblutung vor dem 14. Lebensjahr ungewöhnlich, so lag der Zeitpunkt in einer US-Studie jüngst bei durchschnittlich 12,5 Jahren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Mädchen im Alter unter 10 Jahren davon überrascht werden.

Epidemiologen bringen den frühen Beginn mit den veränderten Ernährungsgewohnheiten in Verbindung, was durch die GWAS der Gruppe um Cathy Elks von der Medical Research Council Epidemiology Unit in Cambridge bestätigt wird.

Die Forscher haben Genvarianten (SNP) von mehr als hunderttausend Frauen aus Europa (deutsche Beteiligung: Helmholtz Zentrum und LMU München) mit dem Zeitpunkt der Menarche in Verbindung gesetzt.

Unter den 30 Genorten, für die ein Einfluss nachgewiesen wurde, waren vier Gene, die den Body-Mass-Index beeinflussen (darunter das wichtigste Adipositas-Gen FTO). Drei weitere SNP wurden in oder nahe von Genen gefunden, die die Energiehomöostase beeinflussen, und drei weitere Gene greifen in die hormonelle Regulation des Stoffwechsels ein.

Die Erkenntnisse bleiben insgesamt ungenau und ein Gentest, der den Zeitpunkt der Menarche bestimmt, ist nicht in Sicht. Die genetische Prädisposition könnte aber erklären, warum die Menarche bei adipösen Kindern früher einsetzt.
 

Dies ist durchaus von medizinischer Bedeutung, wie Joanne Murabito von der Universität Boston berichtet: Epidemiologische Untersuchungen zeigen, dass eine frühe Menarche mit einem erhöhten Risiko auf Mamma- und Endometriumkarzinom sowie auf häufigere Typ-2-Diabetes mellitus oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Erwachsenenalter einhergeht.

Ken Ong von der Universität Cambridge hat eine biologische Erklärung: Das Überangebot an Nahrung signalisiere dem Körper, dass genügend Ressourcen für eine Fortpflanzung zur Verfügung stehen.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
27. August 2020
Berlin/Düsseldorf – Eine neue Patientenleitlinie „Chirurgie der Adipositas und metabolischer Erkrankungen“ soll Menschen unterstützen, die an einer Adipositas erkrankt sind und eine Operation erwägen.
Patientenleitlinie informiert über Adipositaschirurgie
21. August 2020
St. Louis/Missouri – Die günstigen Auswirkungen von bariatrischen Operationen auf den Glukosestoffwechsel sind einzig Folge der radikalen Gewichtsreduktion. Eine Diät erzielte in einer
Adipositas: Diät und Operation erzielen gleich gute Wirkung auf den Glukosestoffwechsel
17. August 2020
Pasadena/Kalifornien – Eine morbide Adipositas mit einem Body-Mass-Index (BMI) von über 40 kg/m2 erhöht auch bei ansonsten körperlich gesunden jüngeren Männern das Risiko, nach einer Infektion mit
COVID-19: Morbide Adipositas erhöht Sterberisiko bei „jüngeren“ Männern
29. Juli 2020
London – Eine Adipositas gehört möglicherweise zu den wichtigsten Risikofaktoren für einen schweren Verlauf einer Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2. Während der britische Premierminister
SARS-CoV-2: Britische Behörde betrachtet Adipositas als COVID-19-Risiko
10. Juli 2020
Leipzig – Patienten mit starkem Übergewicht profitieren von einem konservativen Adipositas-Therapieprogramm, das das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) und die AOK Plus im Rahmen eines Vertrages zur
Adipositas: Therapieprogramm in Leipzig erfolgreich
2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER