NewsMedizinMakuladegeneration: Eine Lucentis-Alternative und eine Stammzelltherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Makuladegeneration: Eine Lucentis-Alternative und eine Stammzelltherapie

Montag, 22. November 2010

Berlin/Marlborough – Die Behandlungsmöglichkeiten bei der fortgeschrittenen sogenannten feuchten altersbedingten Makuladegeneration (AMD) könnten sich auf absehbare Zeit erweitern. Zwei randomisierte Studien zeigen, dass das Fusionsprotein Aflibercept die Sehkraft in ähnlicher Weise erhält wie der Therapiestandard Ranibizumab. In den USA hat eine Firma die Genehmigung für eine Stammzelltherapie erhalten.

Die feuchte AMD ist in den Industrieländern die häufigste Ursache einer Erblindung im Alter über 65 Jahren. Therapiestandard ist derzeit eine monatliche intraokuläre Injektion des monoklonalen Antikörpers Ranibizumab (oder aus Kostengründen auch des wesentlich preisgünstigeren Bevacizumabs).

Beide Wirkstoffe binden den Wachstumsfaktor VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor), der im Auge die Proliferation von pathologischen Blutgefäßen stimuliert. Den gleichen Effekt erzielt Aflibercept, das Bayer Health Care (Berlin) in Zusammenarbeit mit der US-Firma Regeneron aus Tarrytown/New York unter der Bezeichnung VEGF Trap-Eye einführen möchte.
 

Im Unterschied zu Ranibizumab ist Aflibercept ein Fusionsprotein, bei dem Teile des VEGF-Rezeptors mit einem Immunglobulin verbunden sind. Der praktische Unterschied könnte in einer verlängerten Wirkung liegen. Während Ranibizumab monatlich injiziert wird, könnte für Aflibercept ein Intervall von zwei Monaten ausreichend sein, was die Therapie für die Patienten angenehmer machen dürfte und die Zahl der Untersuchungen verringern würde.

Ansonsten scheint die Wirkung ähnlich zu sein. In den Studien VIEW-1 und VIEW-2 wurde an fast 2.500 Patienten die Gleichwertigkeit (genauer die Nicht-Unterlegenheit oder Non-Inferiority) belegt. Beide Medikamente verbessern zu Beginn der Therapie den Visus, wobei die Ergebnisse unter Aflibercept sogar etwas besser zu sein scheinen: Die Patienten gewannen im Mittel 10,9 Buchstaben im Sehtest, verglichen mit 8,1 Buchstaben in der Ranibizumab-Gruppe, ein signifikanter Unterschied.

Das Hauptziel der Therapie besteht indes darin, diesen leichten Gewinn über die Zeit aufrecht zu erhalten und die Erblindung hinauszuschieben. Die Aussichten hierauf sind für beide Medikamente nicht schlecht: Nach 52 Wochen hatten unter Aflibercept – alle zwei Monate appliziert – 95 Prozent der Patienten den primären Endpunkt (Erhalt oder Verbesserung der Sehleistung) erreicht.

Unter der monatlichen Injektion von Ranibizumab waren es 94 Prozent. Die monatliche Injektion von Aflibercept konnte die Ergebnisse nicht weiter verbessern. Auch bei den Nebenwirkungen waren beide Therapien gleichwertig: Die Injektionen können Bindehautblutungen, Augenschmerzen, Netzhautblutungen oder Mouches volantes auslösen.

Einen anderen Therapieansatz verfolgt Advanced Cell Technology aus Marlborough/Massachusetts, die sich der Stammzellforschung verschrieben hat. Den Wissenschaftlern ist es gelungen, embryonale Stammzellen in Retinazellen zu differenzieren. Diese sollen in einer Phase-I/II-Studie 12 Patienten mit Morbus Stargardt unter die Retina transplantiert werden.

Der Morbus Stargardt ist eine angeborene seltene genetische (in aller Regel austosomal-rezessive) Erkrankung. Infolge eines Gendefekts kommt es zur Anhäufung von Abbauprodukten des Sehpurpurs, die zu einer Degeneration der Retina und zum allmählichen Sehverlust führen, der meist zwischen dem 10. und 20. Lebensjahr bemerkt wird.

Die Transplantation soll die Funktion der Retina stabilisieren, was in tierexperimentellen Studien erfolgreich war. Ob auch die Patienten mit Morbus Stargardt von der Behandlung profitieren, wird zukünftigen Studien überlassen bleiben. Die aktuelle Studie wird zunächst die Sicherheit prüfen.

Es gibt Bedenken, dass die Stammzellen die Bildung von Tumoren induzieren könnten. Der Hersteller befürchtet dies nicht, da ja genau genommen keine Stammzellen, sondern daraus differenzierte retinale Epithelzellen transplantiert würden.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um
Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-Host-Immunreaktion
5. September 2019
Ulm – Sehr viele Deutsche sind offenbar bereit, bei Bedarf Stammzellen zu spenden und haben sich dafür typisieren und in das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) aufnehmen lassen.
Hohe Bereitschaft in Deutschland zur Stammzellspende
23. August 2019
Taichung (Taiwan) – Ist die schlechte Luft in vielen Städten Ostasiens für die hohe Zahl von altersbedingten Makuladegenerationen (AMD) mitverantwortlich? Nach einer Langzeitstudie im Journal of
Autoabgase könnten altersbedingte Makuladegeneration fördern
15. August 2019
Freiburg – Mehrere Fachgesellschaften haben eine neue Leitlinie für Diagnose, Prävention und Behandlung von Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten vorgelegt. Sie richtet sich an
Leitlinie zu Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten veröffentlicht
6. August 2019
La Jolla/Murcia – Forscher aus Spanien und China haben angeblich menschliche, induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) in Embryonen von nicht menschlichen Affen, wahrscheinlich Makaken,
Forscher könnten erstes Mensch-Affen-Hybrid geschaffen haben
2. Juli 2019
Köln – Bei Stammzelltransplantationen wegen einer malignen hämatologischen Erkrankungen besteht ein Zusammenhang zwischen der Mortalität im Verlauf der Behandlung und der Häufigkeit, mit der ein
Bei Stammzelltransplantationen sinkt Mortalität mit Häufigkeit der erbrachten Leistung
17. Juni 2019
Dortmund/Köln – Testmodelle aus künstlich erzeugten, menschlichen Stammzellen können in der Forschung eine Alternative zu Tiermodellen sein. Anstatt Versuche direkt an Tieren durchzuführen, könnten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER