NewsMedizinMakuladegeneration: Eine Lucentis-Alternative und eine Stammzelltherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Makuladegeneration: Eine Lucentis-Alternative und eine Stammzelltherapie

Montag, 22. November 2010

Berlin/Marlborough – Die Behandlungsmöglichkeiten bei der fortgeschrittenen sogenannten feuchten altersbedingten Makuladegeneration (AMD) könnten sich auf absehbare Zeit erweitern. Zwei randomisierte Studien zeigen, dass das Fusionsprotein Aflibercept die Sehkraft in ähnlicher Weise erhält wie der Therapiestandard Ranibizumab. In den USA hat eine Firma die Genehmigung für eine Stammzelltherapie erhalten.

Die feuchte AMD ist in den Industrieländern die häufigste Ursache einer Erblindung im Alter über 65 Jahren. Therapiestandard ist derzeit eine monatliche intraokuläre Injektion des monoklonalen Antikörpers Ranibizumab (oder aus Kostengründen auch des wesentlich preisgünstigeren Bevacizumabs).

Beide Wirkstoffe binden den Wachstumsfaktor VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor), der im Auge die Proliferation von pathologischen Blutgefäßen stimuliert. Den gleichen Effekt erzielt Aflibercept, das Bayer Health Care (Berlin) in Zusammenarbeit mit der US-Firma Regeneron aus Tarrytown/New York unter der Bezeichnung VEGF Trap-Eye einführen möchte.
 

Im Unterschied zu Ranibizumab ist Aflibercept ein Fusionsprotein, bei dem Teile des VEGF-Rezeptors mit einem Immunglobulin verbunden sind. Der praktische Unterschied könnte in einer verlängerten Wirkung liegen. Während Ranibizumab monatlich injiziert wird, könnte für Aflibercept ein Intervall von zwei Monaten ausreichend sein, was die Therapie für die Patienten angenehmer machen dürfte und die Zahl der Untersuchungen verringern würde.

Ansonsten scheint die Wirkung ähnlich zu sein. In den Studien VIEW-1 und VIEW-2 wurde an fast 2.500 Patienten die Gleichwertigkeit (genauer die Nicht-Unterlegenheit oder Non-Inferiority) belegt. Beide Medikamente verbessern zu Beginn der Therapie den Visus, wobei die Ergebnisse unter Aflibercept sogar etwas besser zu sein scheinen: Die Patienten gewannen im Mittel 10,9 Buchstaben im Sehtest, verglichen mit 8,1 Buchstaben in der Ranibizumab-Gruppe, ein signifikanter Unterschied.

Das Hauptziel der Therapie besteht indes darin, diesen leichten Gewinn über die Zeit aufrecht zu erhalten und die Erblindung hinauszuschieben. Die Aussichten hierauf sind für beide Medikamente nicht schlecht: Nach 52 Wochen hatten unter Aflibercept – alle zwei Monate appliziert – 95 Prozent der Patienten den primären Endpunkt (Erhalt oder Verbesserung der Sehleistung) erreicht.

Unter der monatlichen Injektion von Ranibizumab waren es 94 Prozent. Die monatliche Injektion von Aflibercept konnte die Ergebnisse nicht weiter verbessern. Auch bei den Nebenwirkungen waren beide Therapien gleichwertig: Die Injektionen können Bindehautblutungen, Augenschmerzen, Netzhautblutungen oder Mouches volantes auslösen.

Einen anderen Therapieansatz verfolgt Advanced Cell Technology aus Marlborough/Massachusetts, die sich der Stammzellforschung verschrieben hat. Den Wissenschaftlern ist es gelungen, embryonale Stammzellen in Retinazellen zu differenzieren. Diese sollen in einer Phase-I/II-Studie 12 Patienten mit Morbus Stargardt unter die Retina transplantiert werden.

Der Morbus Stargardt ist eine angeborene seltene genetische (in aller Regel austosomal-rezessive) Erkrankung. Infolge eines Gendefekts kommt es zur Anhäufung von Abbauprodukten des Sehpurpurs, die zu einer Degeneration der Retina und zum allmählichen Sehverlust führen, der meist zwischen dem 10. und 20. Lebensjahr bemerkt wird.

Die Transplantation soll die Funktion der Retina stabilisieren, was in tierexperimentellen Studien erfolgreich war. Ob auch die Patienten mit Morbus Stargardt von der Behandlung profitieren, wird zukünftigen Studien überlassen bleiben. Die aktuelle Studie wird zunächst die Sicherheit prüfen.

Es gibt Bedenken, dass die Stammzellen die Bildung von Tumoren induzieren könnten. Der Hersteller befürchtet dies nicht, da ja genau genommen keine Stammzellen, sondern daraus differenzierte retinale Epithelzellen transplantiert würden.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Magdeburg – Die Suche nach potenziellen Knochenmarkspendern ist wegen der Coronapandemie erschwert worden. „Es gibt gerade weniger Typisierungen“, sagte Claudia Herbst von der Aktion Knochenmarkspende
SARS-CoV-2 erschwert Suche nach Knochenmarkspendern
20. August 2020
La Jolla/Kalifornien– US-Forscher haben Stammzellen im Labor dazu bewegt, Inselzell-artige Organoide zu bilden, die auf einen erhöhten Blutzucker mit der Freisetzung von Insulin reagieren. Durch die
Typ-1-Diabetes: Beta-Zellen aus dem Labor entgehen der Immunabwehr
5. August 2020
Shanghai – Chinesischen Forschern ist es gelungen, Leberzellen im Labor in ausreichender Menge zu züchten, um damit einen Bioreaktor zu bestücken, mit dem laut einem Bericht in Science Translational
Künstliche Leber bei Minischweinen erfolgreich erprobt
6. Juli 2020
Köln – Neuregistrierungen von potenziellen Stammzellspendern sind nach Einschätzung der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) derzeit besonders wichtig. Durch die Coronakrise hätten sich etwa 60
Neue Stammzellspender wichtiger denn je
30. Juni 2020
Cambridge und Utrecht − Britische und niederländische Forscher haben im Labor aus Stammzellen ein Embryo-artiges Gebilde geschaffen, mit dem sie laut ihrem Bericht in Nature (2020; DOI:
Gastruloide aus Stammzellen sollen die frühe Embryogenese nachstellen
12. Juni 2020
Tokio − Japanische Mediziner haben ein Neugeborenes mit Zitrullinämie Typ 1 erfolgreich mit Hepatozyten behandelt, die zuvor aus embryonalen Stammzellen gewonnen wurden. Laut einer Mitteilung
Zitrullinämie Typ 1: Angeborener Defekt im Harnstoffzyklus erfolgreich mit Stammzellen behandelt
11. Juni 2020
Tokio − In einer Weltpremiere sind einem Neugeborenen in Japan aus embryonalen Stammzellen gezüchtete Leberzellen transplantiert worden. Das Baby litt nach seiner Geburt im Oktober unter einem
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER