NewsMedizinZu viele depressive Patienten nehmen Medikamente nicht ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zu viele depressive Patienten nehmen Medikamente nicht ein

Dienstag, 23. November 2010

Lleida – Die meisten Patienten, die an einer Depression leiden, beenden die regelmäßige Einnahme ihrer Antidepressiva schon nach weniger als sechs Monaten. Das ist die Zeitspanne, die Psychiater als minimale Einnahmedauer empfehlen, um die Medikamente nachhaltig wirken zu lassen.

Davon berichtet eine neue Studie im Fachmagazin European Psychiatry (doi:10.1016/j.eurpsy.2009.07.012), durchgeführt von Wissenschaftlern des Catalan Institute of Health unter der Leitung von Catalina Serna.

Schon länger bekannt ist, dass die Compliance von depressiven Patienten oft schlecht ist, wenn es um die Einnahme von Medikamenten wie Antidepressiva geht. Gerade im Akutstadium einer Depression oder einer depressiven Episode missachteten die Patienten oft das vorgeschriebene Einnahme-Schema, berichten die Autoren.

Ziel ihrer Studie war es nun, den Behandlungsplan und die tatsächliche Einnahme direkt miteinander zu vergleichen, um konkrete Zahlen zu erhalten. Dazu analysierten die Forscher ein Kollektiv von über 7.500 Patienten, die sich zwischen 2003 und 2007 unter antidepressiver Therapie befanden und mindestens ein Antidepressivum einnahmen.

Ergebnis war, dass insgesamt 56 Prozent der Patienten schon nach vier Monaten aufhörten, die Medikamente einzunehmen. Dazu lag die Zahl derer, die die Therapie noch knapp ein Jahr fortführten, bei weniger als 25 Prozent. Männer neigten dabei eher dazu, ihre Medikamente abzusetzen als Frauen. 

Dagegen befolgten nur 22 Prozent der Patienten die Therapieanweisungen. Dies seien zu einem Großteil solche Patienten, die auch wegen anderer Erkrankungen regelmäßig mehrere Medikamente einnehmen müssten, so die Autoren.

Diese Patienten folgten doppelt so wahrscheinlich dem vorgegebenen Therapie-Schema und weisen demnach eine bessere Compliance zu ihren Therapeuten auf, so die Ergebnisse der Studie.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
Krankenkasse: Immer mehr Menschen erhalten Antidepressiva
29. November 2018
London – Die Verschreibung von Antidepressiva ist in Großbritannien unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung im Juni 2016 im Vergleich zu anderen Arten von Medikamenten gestiegen. Das berichten
Briten brauchten nach dem EU-Referendum mehr Antidepressiva
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
30. August 2018
Palo Alto/Kalifornien – Die schnelle antidepressive Wirkung von Ketamin wurde in einer kleinen randomisierten Studie durch die vorherige Gabe des Opioidantagonisten Naltrexon blockiert. Die im
Macht Ketamin abhängig? Antidepressive Wirkung beruht auf Aktivierung von Opiatrezeptoren
27. Mai 2018
London – Viele Patienten, die mit Antidepressiva behandelt werden, nehmen vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr deutlich an Gewicht zu, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie im Britischen
Antidepressiva führen zur Gewichtszunahme
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
Antidepressiva: Studie findet Veränderungen in emotionalen Hirnzentren von Feten
27. Februar 2018
Gainesville – Patienten, die Antidepressiva und Triptane gegen Migräne parallel einnehmen, sollen doch kein erhöhtes Risiko für ein Serotonin-Syndrom haben. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER