NewsMedizinUSA: Keine Fortschritte in der Patientensicherheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Keine Fortschritte in der Patientensicherheit

Freitag, 26. November 2010

Boston – Seit das Institute of Medicine auf häufiger medizinische Behandlungsfehler in aufmerksam gemacht hat, bemühen sich US-Kliniken, die Patientensicherheit zu verbessern. Ein Erfolg ist einer Studie im New England Journal of Medicine (2010; 363: 2124-2134) zufolge derzeit noch nicht erkennbar.

Das Institute of Medicine war 1999 in dem Bericht “To err is human” zu dem Ergebnis gekommen, dass in den USA jedes Jahr 98.000 Menschen durch medizinische Irrtümer ums Leben kommen und mehr als eine Million Verletzungen erleiden.

Der Bericht hat über die Grenzen des Landes hinaus Aufsehen erregt und auch in Deutschland bekannten sich schließlich prominente Ärzte dazu, dass ihnen schon einmal Fehler unterlaufen seien. In den USA investierten Kliniken viel Geld in Maßnahmen zur Reduzierung der Fehlerrate, wobei sich der Staat North Carolina besonders hervortat, wenn man Christopher Landrigan von der Harvard Medical School in Boston Glauben schenken darf.

Der Forscher wählte deshalb mit Bedacht 14 Kliniken dieses US-Staates aus, um zu prüfen, ob die Fehlerrate in den Jahren 2002 bis 2007 gesunken ist. Insgesamt 10 Kliniken waren einverstanden und erlaubten den Forschern Einblick in ihre Krankenakten.
 

Um mögliche Behandlungsfehler zu finden, bediente sich die Gruppe des Global Trigger Tools, den das Institute for Healthcare Improvement eigens zu diesem Zweck entworfen hat. Dabei wird in einer Stichprobe von Krankenakten zunächst nach Trigger-Ereignissen gesucht, die auf einen möglichen Fehler hinweisen.

Dies kann beispielsweise die Verordnung des Opioid-Antagonisten Naloxon sein, der als Gegenmittel bei einer Überdosierung von starken opioid-haltigen Schmerzmitteln eingesetzt wird. Ob dies tatsächlich der Grund für die Verordnung war, wird dann im Einzelfall durch die Auswertung der Krankenakte geprüft.

Auf diese Weise ermittelten Landrigan und Mitarbeiter 588 Irrtümer unter 2.341 Patienten. Damit sind bei jedem vierten Klinikpatienten Fehler aufgetreten (25,1 pro 100 Aufnahmen) oder bezogen auf die Liegezeit 56,5 Ereignisse pro 1.000 Tage oder alle 18 Tage ein Fehler.

Anzeige

Die meisten Behandlungsfehler sind jedoch geringfügig und sie fügen den Patienten keinen dauerhaften Schaden zu. Immerhin 50 der 588 Ereignisse wurden jedoch als lebensbedrohlich eingestuft, 17 führten zu dauerhaften Schäden bei den Patienten und 14 waren sogar teilweise oder ausschließlich für den Tod des Patienten verantwortlich.
 

Ein kürzlich vom US-Ge­sund­heits­mi­nis­terium veröffentlichter Bericht kommt zu ähnlichen Zahlen: Danach erleiden 13,5 Prozent der Medicare-Begünstigten durch einen Kranken­haus­auf­enthaltes “Nebenwirkungen” mit Folgekosten von mehreren Milliarden US-Dollar im Jahr. Die Studie, die auf einer Analyse von Entlassungsdokumenten beruht, kommt zu dem Ergebnis, dass die Fehler bei 1,5 Prozent der Patienten am Tod der Patienten zumindest beteiligt waren.

Ein wichtiges Ergebnis der Harvard-Studie war, dass über den Studienzeitraum von 2002 bis 2007 keinerlei Trend zu einem Rückgang der Behandlungsfehler zu erkennen war. Dies war nach Ansicht von Landrigan auch nicht zu erwarten. Zum einen sei die Implementierung von Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit schwierig und kostenintensiv.

Der Forscher nennt als Beispiel die Umstellung auf elektronischen Krankenakten oder kontrollierte Regelungen zur Arbeitszeitverkürzung. Die Auswirkungen würden sich vermutlich erst langfristig zeigen.

Außerdem sei für viele Maßnahmen nicht belegt, dass sie die Patientensicherheit verbessern. Die wissenschaftliche Forschung stehe in diesem Bereich noch am Anfang, meint Landrigan. Was sinnvoll ist und was nicht, könne man erst in einigen Jahren wissen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
New York – Kurz vor einem wichtigen US-Prozess um süchtig machende Schmerzmittel verhandeln drei Arzneimittelgroßhändler einem Zeitungsbericht nach mit Klägeranwälten über einen milliardenschweren
Opioidkrise: Pharmaunternehmen verhandeln in den USA über Strafzahlungen
11. Oktober 2019
New York – Die Zahl der Todesfälle in den USA nach dem Konsum von E-Zigaretten ist auf 26 gestiegen. Seit März wurden zudem im Zusammenhang mit E-Zigaretten 1.299 Fälle von Lungenerkrankungen
Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA auf 26 gestiegen
8. Oktober 2019
Kapstadt – Die Nieren von HIV-Spendern können offenbar gefahrlos an HIV-infizierte Empfänger transplantiert werden. Eine Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 1387-1389) kommt
Nierentransplantation unter HIV-Infizierten langfristig erfolgreich
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
27. September 2019
New York – Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA ist von acht auf zwölf gestiegen. Zudem gebe es inzwischen 805 bestätigte und wahrscheinliche Verletzte
Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit E-Zigaretten steigt in den USA auf zwölf
24. September 2019
Berlin – Das erste standortübergreifende Critical Incident Reporting System (CIRS) für Studierende der Humanmedizin, der Pharmazie sowie Teilnehmer der postgradualen Psychotherapieausbildung ist
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER