NewsMedizinDepression: Trizyklika erhöhen Herzrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depression: Trizyklika erhöhen Herzrisiko

Mittwoch, 1. Dezember 2010

London – Die Einnahme von trizyklischen Antidepressiva, nicht aber der neueren selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) geht mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher, wie eine prospektive Beobachtungsstudie im European Heart Journal (2010; doi: 10.1093/eurheartj/ehq438) ermittelte.

Der Scottish Health Survey untersucht die Auswirkungen des Lebensstils – wozu im weitesten Sinne auch die Einnahme von Medikamenten zählt – auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung. Zu den Motivatoren für die Studie gehört die hohe kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität in Schottland, die sicherlich nicht einzig auf die Einnahme von Antidepressiva zurückzuführen ist.

Diese werden indes ziemlich häufig verordnet: 2,2 Prozent der Erwachsenen im Alter von über 35 Jahren nehmen Trizyklika ein, weitere 2,0 Prozent erhalten SSRI und 0,7 Prozent andere Antidepressiva. Die häufige Verordnung der älteren Trizyklika könnte damit zusammenhängen, dass diese nicht nur bei Depressionen, sondern auch gegen Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Angstzuständen oder Schlafproblemen verordnet werden.

Auch für diese Indikationen gelten deshalb die jetzt von der Gruppe um Mark Hamer vom University College London ermittelten Risiken. Der Epidemiologe hat die Angaben in der Umfrage mit Einweisungsdiagnosen von Krankenhäusern und Sterberegistern der folgenden 8 Jahre in Beziehung gesetzt:
 

Ergebnis: Die Einnahme der Trizyklika erhöhte das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 35 Prozent (Hazard Ratio 1,35, 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,03-1,77). Auch für kardiale Ereignisse fand Hamer einen tendenziellen Anstieg um 24 Prozent, der allerdings nicht signifikant war. Für die SSRI fand er kein erhöhtes Risiko.

Die Scottish Health Survey hat eine solide Datenbasis. Die Teilnehmer wurden nicht nur ausführlich von Interviewern befragt, sie erhielten auch Besuch von einer Krankenschwester, die den Blutdruck bestimmte und eine Blutprobe entnahm.

Hamer kann deshalb weitgehend ausschließen, dass andere Ko-Faktoren für das erhöhte Risiko verantwortlich sind. Das Risiko könnte deshalb eine Folge der Trizyklika sein, von denen bekannt ist, dass sie als Nebenwirkung zu einem Anstieg des Körpergewichts und des Blutdruck führen und die Anfälligkeit auf einen Typ-2-Diabetes mellitus erhöhen.

Gleichwohl handelt es sich um modifizierbare Risikofaktoren, durch deren Vermeidung die Patienten ihr kardiovaskuläres Risiko senken könnten, schreibt Hamer, der den Betroffenen zu Sport und einer Gewichtsreduktion rät, die sich auch günstig auf Depressionen oder Angstzustände auswirken würde.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Die Stiftung Warentest empfiehlt zehn apothekenpflichtige Mittel mit Johanniskraut, die bei leichten bis mittelschweren depressiven Phasen sowie bei leichten, vorübergehenden depressiven
Depressive Phasen: Warentest bewertet zehn Präparate mit Johanniskraut als geeignet
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
8. Juli 2020
Köln – In Deutschland leiden rund 2,5 Prozent der Menschen an einer Herbst-Winter-Depression. Die Betroffenen haben saisonal auftretende Symptome wie gedrückte Stimmung, Interessenslosigkeit, einen
Lichttherapie hilft bei Herbst-Winter-Depression – zumindest kurzfristig
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER