NewsMedizinSchlaganfall verläuft bei Migräne-Patientinnen mit Aura häufig milde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall verläuft bei Migräne-Patientinnen mit Aura häufig milde

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Dallas – Erleiden Frauen mit Migräne mit einer Aura einen Schlaganfall, so fallen die Behinderungen durch diesen deutlich milder aus, als bei Frauen ohne Migräne. Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler um Tobia Kurth von dem Women`s Hospital in Boston, Massachusetts. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Circulation (doi:10.1161/CIRCULATIONAHA.110.977306).

Migräne ist eine der häufigsten Kopfschmerzformen. Etwa sechs bis acht Prozent der Männer und zwölf bis 14 Prozent der Frauen in Deutschland leiden daran. Bei einigen Betroffenen geht die Migräne mit einer so genannten Aura einher, also mit vergänglichen neurologischen Symptomen, größtenteils visuellen Einschränkungen.

In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler die Daten von 27.852 Frauen über einen Zeitraum von 13,5 Jahren. Die Frauen, die an der Studie teilnehmen, wurden in vier Gruppen eingeteilt: 22.723 Frauen ohne Migräne, 5.129 mit einer Migräne-Episode in der Vergangenheit, 3.612 Personen mit einer aktiven Migräne, von diesen berichteten wiederum 1.435 von einer aktiven Migräne mit Aura.
 

Die Forscher bewerteten ihre funktionellen Einschränkungen nach einem Schlaganfall mit einer sieben Punkte-Skala, die den Grad der funktionellen Einschränkung misst. In der Anschlusszeit von 13,5 Jahren kam es zu 345 ischämischen Schlaganfällen und 398 TIAs.

Dabei zeigte sich, dass Frauen mit einer Migräne mit Aura und einem zusätzlichen ischämischen Schlaganfall mit zweifach erhöhter Wahrscheinlichkeit nur milde Beeinträchtigungen durch diesen davontrugen.

„Es ist für Frauen mit Migräne wichtig zu wissen, dass ihr Risiko für einen Schlaganfall insgesamt niedrig ist. Kommt es jedoch zu einem Schlaganfall so ist es wahrscheinlich, dass dieser eher milde verläuft“, sagte Kurth.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #108505
Conny1967
am Sonntag, 9. Januar 2011, 17:32

Irreführend

Ich bin 42 w und spastisch gelähmt. Ich habe Wirbelsäulenprobleme und seit Jahren Migräne. Nun habe ich aber sehr oft Migräneauren. Gelesen habe ich nun oft das Schlaganfälle häufiger auftreten, wenn man von "Auren geplagt" ist. Ihr aber schreibt hier, das ein eventueller Schlaganfall viel "milder" ausfällt, wenn man Auren immer schon hatte ...wie ist das zu erklären??
Vorallem weiß ich für mich genau, das die Halswirbelsäule (Verspannungen) eine große Rolle spielt. Kann es dann überhaupt zum Schlaganfall kommen? Schlaganfall, weil die Halswirbelsäule verspannt ist? WO liegen da die Unterschiede?

lg conny
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Essen – Der Gerinnungshemmer Dabigatran verhindert das Auftreten von Rezidiv-Ereignissen nach einem Schlaganfall unbekannter Ursache nicht effektiver als Acetylsalicylsäure (ASS). Das zeigt eine neue
Keine Überlegenheit von Dabigatran gegenüber ASS bei der Sekundärprophylaxe nach krytogenen Schlaganfällen
14. Juni 2019
Jerusalem – Patienten mit einem Schlaganfall durch die Verstopfung eines Hirngefäßes, für die eine Thrombolyse und eine Thrombektomie nicht infrage kommen, können von einer Ganglionstimulation
Ganglionstimulation Option für Patienten mit Hirnrindeninfarkt
13. Juni 2019
Hamburg – Frauen bekommen besonders häufig Migränemedikamente verordnet. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Gesundheitsreports 2019 der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach erhielten 2018 im
Migräne trifft Frauen fast fünfmal so häufig wie Männer
4. Juni 2019
Changchun/China – Das 4-malige Aufpumpen einer Blutdruckmanschette und eine darauffolgende Blutleere über jeweils 5 Minuten haben in einer randomisierten kontrollierten Studie in Neurology (2019; doi:
Blutdruckmanschette könnte vor einem Schlaganfall schützen
28. Mai 2019
Tübingen – Wissenschaftler um Ulf Ziemann am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und dem Universitätsklinikum Tübingen wollen neue digitale Health Games entwickeln, die Spaß machen und
Neue „Health Games“ sollen Schlaganfallrehabilitation verbessern
24. Mai 2019
Tampere – Mediziner aus Finnland haben die DNA von Bakterien der Mundhöhle in Thromben nachgewiesen, die bei einer Katheterbehandlung des ischämischen Schlaganfalls aus den Hirngefäßen von Patienten
Schlaganfall: DNA von Bakterien der Mundhöhle in zerebralen Thromben nachgewiesen
23. Mai 2019
Edinburgh – Die Wiederaufnahme einer Antithrombozytentherapie, die nach einem hämorrhagischen Schlaganfall aus Sorge vor weiteren Hirnblutungen häufig vermieden wird, hat sich in einer randomisierten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER