Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-VV: Delegierte fordern Nachbesserungen bei Kodierrichtlinien

Freitag, 3. Dezember 2010

Berlin – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) hat den Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nach längerer kontroverser Diskussion am Freitag in Berlin aufgefordert, die Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) nachzubessern.

Sie müssen vom 1. Januar 2011 an in den Praxen umgesetzt werden. Allerdings ist bereits eine Übergangsphase von einem halben Jahr vorgesehen, während der Ärzte und Psychologische Psychotherapeuten das Regelwerk testen können.

Man solle die AKR im ersten Halbjahr 2011 „an die Bedürfnisse der Praxis, insbesondere im hausärztlichen Bereich”, anpassen, lautet eine Vorgabe. Die KBV-Führung solle zudem dafür Sorge tragen, dass die Umsetzung der Kodierrichtlinien in den Praxisverwaltungssystemen optimal gestaltet werde. So wie derzeit ließen sich die AKR nicht umsetzen, befanden die VV-Delegierten.

Mit deutlicher Mehrheit abgelehnt wurde ein Antrag der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen, aufgrund der gesetzlich vorgegebenen Verschiebung der Vergütung nach Morbiditätsgesichtspunkten auch die Kodierrichtlinien auszusetzen.

Nur mit knapper Mehrheit wurde hingegen ein Antrag abgelehnt, die AKR zu stoppen, bis die Krankenkassen den Aufwand vergüteten. Die KVen Baden-Württemberg, Bayern und Hessen hatten verlangt, die errechneten Bürokratiekosten von mehr als einer Milliarde Euro pro Jahr von den Kostenträgern extrabudgetär finanzieren zu lassen. Zur Begründung hieß es, die AKR erforderten vor allem von hausärztlichen Praxen einen erheblichen Aufwand, der nicht zu Lasten der Ärzte gehen dürfe.

Der Antrag sah weiterhin vor, die Kodierrichtlinien in eine „praxisgerechte und der Gesetzgebung konforme Fassung” zu bringen. Vertreter der drei KVen monierten, die vorgegebenen Kodierungen seien für zahlreiche Behandlungsanlässe in der Praxis „weder sinnvoll noch praktikabel”.

Der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Köhler hatte zuvor erläutert, dass er die Kritik der Ärzte an den AKR wegen der Mehrarbeit verstehen könne. Er warnte aber: "Jede Verschiebung wird die Vertragsärzte bares Geld kosten, weil dann der Nachweis von Morbiditätssteigerungen nicht geführt werden kann."

Man bemühe sich aber, die Ärzte durch Informationen und Schulungen vorzubereiten. Außerdem „arbeiten wir mit Hochdruck an Verbesserungen für die Hausärzte”, sagte Köhler: „Um Hausärzte in einem insgesamt durch die ICD-10 geprägten Dokumentationssystem in der stationären und in der ambulanten fachärztlichen Versorgung nicht zu isolieren, soll die Struktur der ICPC mit ICD-10-Schlüsselnummern hinterlegt werden. Für viele ICPC-Kodes ist eine eindeutige Übersetzung in einen ICD-10-Kode möglich."

  © Rie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.12.17
Ab 2018 gilt erweiterte Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf
Berlin – Die Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf wird erweitert. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Demnach können Ärzte ab Januar Patienten mit......
04.12.17
Betrugsverdacht: Ermittlungen auch gegen TK
Hamburg – Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt schon seit Monaten gegen zwei Krankenkassen wegen des Verdachts des Betrugs. Neben dem seit November bekannten Verfahren gegen die AOK......
24.11.17
Zentralinstitut stellt Smartphone-App mit ICD-Kommentaren vor
Berlin – Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat eine neue Smartphone-Applikation (App) zum Umgang mit dem Diagnoseschlüsseln der ICD-10 vorgestellt. Über die „Zi-Kodierhilfe“......
16.11.17
Razzia bei AOK Rheinland/Hamburg wegen Betrugsverdachts
Düsseldorf – Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat wegen des Verdachts auf Betrug zulasten des Gesundheitsfonds Büros der AOK Rheinland/Hamburg durchsucht. „Die Durchsuchungen haben am 27. September 2017......
28.09.17
DIMDI veröffentlich endgültige Fassung der ICD-10 für 2018
Köln – Das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die endgültige Fassung der „Internationale Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme“ in......
10.04.17
Schlaganfall wird im neuen ICD als neurologische Erkrankung kodiert
Berlin – Im neuen internationalen Diagnosenschlüssel ICD-11 der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) werden Schlaganfälle in der Gruppe der neurologischen Erkrankungen erscheinen. Bislang wurden sie als......
11.11.16
ICD-11: WHO eröffnet Kommentierungsphase
Brüssel/Köln – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hat jüngst bei ihrer Revision Conference in Tokio die revidierte Internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-11) vorgestellt. Sie soll 2018......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige