NewsPolitikBundestag streitet über Biobanken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag streitet über Biobanken

Freitag, 3. Dezember 2010

Berlin – Der Bundestag hat am Donnerstagabend kontrovers über Biobanken debattiert. Die Grünen-Abgeordnete Priska Hinz rief die Bundesregierung auf, die Forschung mit genetischen Proben endlich auf eine „rechtlich sichere Grundlage zu stellen“.

Der Aufbau von Biobanken stelle erhebliche Herausforderungen für den Datenschutz und den Schutz von Patientenrechten dar. Derzeit sei der Verkauf von genetischen Daten noch ebenso möglich wie die Vernetzung von Biobanken ohne datenschutzrechtliche Regelungen, kritisierte Hinz.

Rene Röspel (SPD) hob hervor, Deutschland nehme im Bereich der Nutzung von Biobanken international eine starke Stellung ein. Dies müsse durch eine „gezielte Förderpolitik vorangetrieben werden“.

Man müsse aber auch einen rechtlichen Rahmen schaffen, um Missbrauch zu verhindern. Hierbei müsse ein Mittelweg gefunden werden, der sowohl eine Überregulierung als auch „Wildwuchs“ bei der weiteren Entwicklung verhindere.

Der CDU-Abgeordnete Thomas Feist kritisierte die Forderung der Grünen, verwendete Proben unverzüglich nach Erreichen des Forschungszwecks zu vernichten und die Daten zu löschen. Dies stehe „in direktem Widerspruch zur Forschungspraxis“.

Ähnliches gelte auch für zu enge Eingrenzungen bei den Einwilligungserklärungen der Probanden. Die deutschen Biobanken gingen bereits jetzt, ohne spezifische gesetzliche Regelung, „sehr behutsam und verantwortungsbewusst mit den ihnen anvertrauten Daten um“, betonte Feist.

Anzeige

Sowohl die Grünen als auch die SPD haben jeweils einen eigenen Antrag für ein „Biobanken-Gesetz“ vorgelegt. Die Anträge wurden zur weiteren Beratung in die Ausschüsse überwiesen. Wegen der späten Stunde wurden die Reden zu Protokoll gegeben.

Biobanken sind Einrichtungen zur Speicherung von Materialien, die dem menschlichen Körper entnommen wurden. Bislang gibt es in Deutschland keine spezifischen Vorschriften für Biobanken.

Das im Januar 2010 in Kraft getretene Gendiagnostikgesetz beinhaltet rechtliche Regelungen für genetische Untersuchungen zu medizinischen Zwecken, zur Klärung der Abstammung sowie für Bereiche des Arbeitslebens und der Versicherungswirtschaft. Es gilt aber nicht für genetische Analysen und den Umgang mit Proben und Daten zu Forschungszwecken. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. April 2020
Frankfurt am Main – Ein Mitte März in Frankfurt gegründeter Goethe-Corona-Fonds hat mittlerweile rund 1,5 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Maria Vehreschild und Timo Wolf vom Schwerpunkt
Private Spenden wichtig für Forschung zu COVID-19
5. Dezember 2019
Berlin – Qualitativ hochwertige Bioproben und Daten sind unverzichtbare Ressourcen für Innovationen in der personalisierten Medizin und die Entwicklung von Biomarkern, Diagnostika und Therapeutika.
Biobanken sind Vorreiter bei der gemeinsamen Nutzung von Daten
30. Mai 2019
Berlin – Die German Biobank Alliance, der deutsche Verbund akademischer Biobanken, erhält Zuwachs: Vier neue Biobanken haben sich dem Verbund angeschlossen. Ziel ist, standortübergreifende Sammlungen
German Biobank Alliance wächst weiter
3. April 2019
Bochum – Das Institut für Prävention und Arbeitsmedizin (IPA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität Bochum, wird ab diesem Sommer biologische Proben von
In Bochum entsteht eine zentrale Biobank für die Arbeitsmedizin
28. Dezember 2018
Berlin – Auf die zunehmende Bedeutung von Biobanken für die Versorgung und die Forschung hat die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung auf einem gemeinsamen
Biobanken für Forschung und Versorgung immer wichtiger
14. Dezember 2017
Berlin – Qualitätsgesicherte Biobanken sind in den vergangenen Jahren zu einer unverzichtbaren Grundlage für die Erforschung von Krankheiten geworden. Darauf hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gestern
Bundesärztekammer informiert Ärzte über Biobanken
20. März 2017
Mainz – In der Biobank für Bioliquide der BioMaterialbank Mainz (BMBM) an der Universitätsmedizin Mainz bereitet jetzt ein Robotersystem Flüssigproben für die Einlagerung vor. Bis zu 700 Proben kann
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER