Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Robert-Koch-Ins­titut: Wer arm ist, stirbt früher

Freitag, 3. Dezember 2010

Berlin – Armut verringert in Deutschland die Lebens­erwartung. Frauen unterhalb der Armutsgrenze von 60 Prozent des mittleren Ein­kommens sterben hierzulande acht Jahre früher als Frauen aus der hohen Einkommens­gruppe.

Bei Männern beträgt die Differenz sogar elf Jahre. Dies geht aus der Publikation GBE kompakt (5/2010) des Robert-Koch-Instituts hervor, die im Vorfeld des Kongresses “Armut und Gesundheit” veröffentlicht wurde, der am 3. und 4. Dezember in Berlin stattfindet.

Die Zahlen, die Thomas Lampert und Lars Eric Kroll vom Robert Koch-Institut Berlin vorstellen, basieren zum einen auf Auswertungen des Sozio-oekonomischen Panel (SOEP). Diese repräsentative Wiederholungsbefragung wird seit 1984 jährlich in über 12.000 Privathaushalten in Deutschland durchgeführt.

Die Ergebnisse zeigen eine Assoziation zwischen dem Netto-Äquivalenzeinkommen und der Lebenserwartung. Sie ist – bei Männern noch stärker als bei Frauen – linear, das heißt: Auch in den mittleren Einkommensschichten ist die Lebenserwartung niedriger als in der Referenzgruppe mit einem Einkommen von 150 Prozent des Durchschnitts oder mehr.

Unterschiede in der Lebenserwartung sind auch regional nachweisbar, in Großstädten sogar zwischen den einzelnen Stadtteilen. In reicheren Gegenden leben Männer fünf Jahre, Frauen drei Jahre länger, berichten Lampert und Kroll.
 

Die Ursachen hat die Studie “Gesundheit in Deutschland aktuell” (GEDA) aus dem Jahr 2009 aufgedeckt: In Armutsrisikogruppen kommt es häufiger zu Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Angina pectoris, Hypertonie, Diabetes mellitus, chronische Bronchitis, chronische Lebererkrankung oder Osteoporose.

Die sozial schwachen Schichten sind nicht nur früher und häufiger körperlich krank. Die GEDA-Studie ist auch auf soziale Unterschiede bei Störungen der emotionalen und sozialen Rollenfunktion gestoßen. Gemeint sind häufigere persönliche und seelische Probleme sowie verminderte Kontakte zu Familienangehörigen und Freunden.

Vor allem aber spiegelt sich Armut in einem ungünstigen Gesundheitsverhalten wider. Die GEDA-Daten zeigen: Diese Frauen und Männer rauchen häufiger und sie treiben seltener Sport. Frauen aus der niedrigen Einkommensgruppe sind 3,3-fach häufiger adipös. Bei Männern beträgt dieses Verhältnis 1,6:1.

Die Unterschiede haben sich nach Einschätzung von Lampert und Kroll in den letzten Jahren eher noch vergrößert, wie das für andere Länder, etwa die Niederlande, in Studien belegt werden konnte.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.10.17
Wohnungslose Menschen: Hürden beim Zugang zur medizinischen Regelversorgung abbauen
Köln – In Deutschland leiden wohnungslose Menschen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung sehr viel häufiger unter behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankungen. Zudem kommt es bei ihnen deutlich......
29.08.17
Armutsrisiko von Kindern wächst
Wiesbaden – Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen. Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter......
21.07.17
Armutskonferenz kritisiert Gesundheits­versorgung von Menschen mit geringem Einkommen
Berlin – Eine zu geringe öffentliche und politische Wahrnehmung des Zusammenhanges von Armut und Krankheit kritisiert die Nationale Armutskonferenz (NAK) in einem neuen Positionspapier. „Armut......
18.07.17
Armut auch ein Risikofaktor für Sehschwäche
Bonn – Kinder aus sozial benachteiligten Familien leiden häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Das berichtet die......
13.07.17
Armutskonferenz fordert freie Gesundheits­versorgung für Geringverdiener
Berlin – Die Nationale Armutskonferenz hat eine kostenfreie Gesundheitsversorgung für Menschen mit geringem Einkommen gefordert. „Armut bedeutet physisches und psychisches Leid, höhere......
06.07.17
Immer mehr Berufstätige sind armutsgefährdet
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland sind armutsgefährdet, obwohl sie arbeiten. Die Zahl der Berufstätigen, die unter die Schwelle der Armutsgefährdung fallen, habe sich zwischen 2004 und 2014......
28.06.17
Fast 70 Millionen Kinder erreichen fünftes Lebensjahr nicht
Köln – Die Kinderhilfsorganisation Unicef fordert mehr finanzielle Mittel für die Bekämpfung von Kindersterblichkeit in armen Bevölkerungsteilen. Bis 2030 werden nach Unicef-Schätzungen fast 70......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige