Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Nervenreparatur im Labor gelungen

Montag, 6. Dezember 2010

Cambridge – Britische Forscher sind möglicherweise auf einen neuen Therapieansatz bei der multiplen Sklerose gestoßen. Ihre Laborexperimente in Nature Neuroscience (2010; doi: 10.1038/nn.2702) zeigen, wie Stammzellen zur Reparatur zerstörter Myelinscheiden veranlasst werden können.

Die multiple Sklerose ist Folge einer Attacke des Immunsystems auf die Ummantelung der Axone mit Myelin. Die Erforschung der Myelinisierung, die bei der Entwicklung der Nervenzellen beim Feten und Kleinkind erfolgt, gehört deshalb zu einem Schwerpunkt an zwei Forschungsinstituten an den Universitäten Cambridge und Edinburgh, die von der britischen MS Society und einer US-amerikanischen Schwesterorganisation gesponsert werden.

Jetzt scheint den Forschern dort ein wichtiger Fortschritt gelungen zu sein. Die Gruppe um Charles ffrench-Constant hat herausgefunden, dass ein Rezeptor auf den Vorläuferzellen der Oligodendrozyten, die zu den Stammzellen des Nervensystems gehören, einen Rezeptor bilden, der für die Myelinisierung von entscheidender Bedeutung ist.

Gen-Mäusen, denen dieser RXR-Gamma-Rezeptor aus dem Erbgut entfernt wurde, bilden keine ausgereiften Oligodendrozyten, und Agonisten am RXR-Gamma-Rezeptor waren in Zellkulturen in der Lage, die Remyelinisierung von Axonen zu stimulieren. Die Bedeutung dieser Ergebnisse sollte nicht überbewertet werden, auch wenn den Patienten in den britischen Medien bereits „Hoffnungen“ gemacht wurden.

Der RXR-Gamma-Rezeptor ist allerdings Ansatzpunkt bereits eingeführter Medikamente. Zu den Agonisten gehört das von den Forschern eingesetzte 9-cis-Retinoinsäure oder Alitretinoin. Es ist in Europa seit 2000 zur lokalen Therapie des Kaposi-Sarkoms zugelassen.

Eine verwandte Substanz ist all-trans Retinoinsäure, besser bekannt als Isotretinoin, ein sehr starkes Aknemedikament. Ob die Ergebnisse der britischen Forscher klinische Studien veranlassen werden, ist unklar. Zunächst dürften tierexperimentelle Studien an einem Modell der multiplen Sklerose infrage kommen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Darmflora von MS-Patienten kann MS-ähnliche Krankheit im Tiermodell auslösen
München/San Franzisko/Münster – Seit einigen Jahren stehen Bakterien der natürlichen Darmflora unter Verdacht, bei entsprechender genetischer Disposition eine Multiple Sklerose (MS) auslösen zu......
05.09.17
Epstein-Barr-Virus erhöht MS-Risiko in allen Ethnien
Pasadena/Kalifornien – Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) begünstigen unabhängig vom ethnischen Hintergrund die Entwicklung einer Multiplen Sklerose. Eine aktuelle Fall-Kontroll-Studie in......
25.08.17
EU-Kommission lässt Multiple-Skle­rose-Tablette zu
Darmstadt – Die EU-Kommission hat eine neue Tablette gegen Multiple Sklerose für den Vertrieb in Europa zugelassen. Das Mittel Cladribin sei das erste für oral verabreichte Behandlungen gegen......
09.08.17
Krafttraining könnte Fortschreiten von multipler Sklerose verlangsamen
Aarhus – Patienten mit einer multiplen Sklerose (MS), die regelmäßig Krafttraining ausüben, könnten einer fortschreitenden Hirnatrophie entgegenwirken. Ein Kooperationsprojekt von Forschern der Aarhus......
31.07.17
Daclizumab: Ärzte sollen MS-Patienten kontrollieren
Langen/Ismaning – Der bei Multipler Sklerose (MS) eingesetzte Wirkstoff Daclizumab steht im Verdacht, die Leber zu schädigen. Die zuständigen Behörden überprüfen in Europa und Deutschland das mit......
17.07.17
Studie: Stillen senkt Risiko für Multiple Sklerose
Pasadena – Frauen, die ihre Kinder 15 Monate oder länger gestillt haben, erkranken laut einer Fall-Kontroll-Studie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004207) nur halb so häufig an einer......
12.07.17
Multiple Sklerose: EMA schränkt Indikation von Daclizumab nach Todesfall vorerst ein
London – Der Tod einer Patientin aus Deutschland am Leberversagen und vier weitere Fälle einer schweren Leberschädigung veranlassen die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), die Indikation des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige