NewsMedizinDepression: Geburtstag im Winter könnte ein Grund sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depression: Geburtstag im Winter könnte ein Grund sein

Dienstag, 7. Dezember 2010

Nashville – Die Jahreszeit, in der Babys geboren werden, kann einen deutlichen und bis ins Erwachsenenalter nachhaltigen Effekt auf die sogenannte „innere Uhr“ haben. Doch auch für die Wahrscheinlichkeit einer psychiatrischen Erkrankung könnte der Geburtsmonat möglicherweise eine Bedeutung haben.

Das fanden Wissenschaftler der Vanderbilt University in Nashville in Experimenten an neugeborenen Mäusen heraus und publizierten ihre Studie im Fachjournal Nature Neuroscience (doi: 10.1038/nn.2699).

Die Experimente der Forscher unter der Leitung von Douglas McMahon lassen nach ihrer Auffassung einen Rückschluss individueller biologischer Tages- und Nachtrhythmen auf den Geburtsmonat zu. Allerdings wiesen wissenschaftliche Studien schon länger darauf hin, dass Menschen, die in Wintermonaten geboren sind, eher zu affektiven Störungen wie Depression oder bipolaren Störungen neigten.
 

Anzeige

Für die Studie verwendeten die Autoren drei Gruppen von sechs bis acht Wochen alten Maus-Säuglingen und ließen sie zusammen mit ihren Müttern bis zur Entwöhnung unter kontrollierten Lichtverhältnissen aufwachsen. Die erste Gruppe erlebte abwechselnd 16 Stunden Licht und acht Stunden Dunkelheit und war somit die „Sommerkohorte“.

Dementsprechend wuchs die „Winterkohorte“ unter umgekehrten Bedingungen auf, also 16 Stunden Dunkelheit und nur acht Stunden Licht. Der dritten Gruppe ließen die Forscher schließlich gleichmäßig Licht und Dunkelheit zukommen, dass heißt jeweils zwölf Stunden.

Die Mauslinien waren dabei von besonderer Bedeutung, denn sie trugen in ihrem Genom ein spezielles Gen, das natürlich fluoreszierende Proteine produziert. Diese leuchten immer dann grün auf, wenn die Neurone der biologischen Uhr aktiv sind. Dadurch konnten die Forscher nach ihrem Experiment direkt die Aktivitäten der suprachiasmatischen Kerne messen, die im Wesentlichen für die innere Uhr zuständig seien.

Ergebnis war, dass deren Aktivität unabhängig von den Lichtverhältnissen nach dem Experiment, auf die Verhältnisse während des Experiments zurückgeführt werden konnten.
'
McMahon beobachtete auch, dass Mäuse, die unter winterlichen Lichtverhältnissen aufwuchsen,
ihren Tages- und Nachtrhythmus im Vergleich zur Sommerkohorte wesentlich nach hinten verschoben. Das sei ein Effekt, der auch bei Menschen mit saisonal bedingten Depressionen vorkomme und der somit Rückschlüsse auf die Situation beim Menschen zuließe.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #99598
Clemens-X
am Mittwoch, 8. Dezember 2010, 12:51

Kommentar oder Wiedergabe von Lehrbuchinhalten?

Lieber Herr Nabil Deeb!
1.) Immer wieder sehe ich ihre extrem langen Ausführungen in den Kommentaren hier.
2.) Ich sehe auch, dass in diesen Ausführungen Ihre persönliche Meinung nicht auffindbar ist, obwohl die persönliche Meinung ja gerade bei einem "Leserkommentar" erwünscht ist.
3.) Schließlich sehe ich, dass Ihre Beiträge oft nicht direkt zum ursprünglichen Thema bzw. dem Artikel passen, so auch hier in diesem Fall.
4.) Und ich sehe, dass es sich möglicher Weise um Auszüge aus Lehrbüchern handelt, die Sie hier reproduzieren.

Diese vier Punkte stören mich immer wieder sehr, weil sie meiner Vorstellung widersprechen, was ein Leserkommentar tatsächlich im Sinne seiner Wortbedeutung darstellt, nämlich die persönliche Ansicht, die persönliche praktische Erfahrung und die daraus gewonnene Meinung in direktem Bezug zu dem ursprünglichen Artikel.
Mein Bedürfnis ist, unter "Leserkommentar" auch wirklich Leserkommentare im Sinne der Wortbedeutung vorzufinden.

Ich wünsche mir von Ihnen, dass Sie sich kürzer fassen und statt der Reproduktion von Lehrbuchinhalten ihre persönliche Meinung oder Erfahrung mitteilen und freue mich auf einen künftigen Austausch!

Clemens M. Hürten, Rottweil
Avatar #107759
Bertande
am Dienstag, 7. Dezember 2010, 20:33

Sternzeichen

Ich hab immer schonmal drüber nachgedacht, ob die postiulierten Unterschiede im Charakter der Stermzeichen in Wirklichkeit etwas mit den Witterungsbedingungen um die Geburt und in den Monaten danach zu ton haben könnte. Das Studienergebnis deutet in die Richtung...:-))
Avatar #99598
Clemens-X
am Dienstag, 7. Dezember 2010, 19:13

Wieder so ein tolles Forschungsergebnis!

Ich lese staunend am Ende des o.g. Artikels die Folgerungen:
1.) Wenn man unter winterlichen Lichtverhältnissen aufwächst, verschiebt man den Tages- und Nachtrhytmus nach hinten.
2.) Wenn man Depressionen hat, neigen einige Betroffene dazu, den Tages- und Nachtrhytmus nach hinten zu verschieben.
3.) Also soll sich daraus ein depressiver Effekt ergeben.

Analog dazu meine Beobachtung:
1.) Wenn man leichte Kleidung trägt, bleibt man bei kühlem Wetter die meiste Zeit zu Hause.
2.) Depressive ziehen sich meist in die Isolation, ins zu Hause zurück.
3.) Wenn man oft in leichter Bekleidung herum läuft, hat man ein Risiko, an Depression zu erkranken

Aber vielleicht hinkt der Vergleich deshalb, weil in meinem Beispiel nix grün aufleuchtet! :-)
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Die Stiftung Warentest empfiehlt zehn apothekenpflichtige Mittel mit Johanniskraut, die bei leichten bis mittelschweren depressiven Phasen sowie bei leichten, vorübergehenden depressiven
Depressive Phasen: Warentest bewertet zehn Präparate mit Johanniskraut als geeignet
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
Darm-Hirn-Achse: Können Prä- und Probiotika Angstzustände und Depressionen lindern?
8. Juli 2020
Köln – In Deutschland leiden rund 2,5 Prozent der Menschen an einer Herbst-Winter-Depression. Die Betroffenen haben saisonal auftretende Symptome wie gedrückte Stimmung, Interessenslosigkeit, einen
Lichttherapie hilft bei Herbst-Winter-Depression – zumindest kurzfristig
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER