NewsPolitikKliniken wollen mehr Spielraum für ambulante Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kliniken wollen mehr Spielraum für ambulante Versorgung

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Düsseldorf – Krankenhäusern die Möglichkeit zu geben, „sich als Gesundheitszentren weiterzuentwickeln und ihre Kompetenzen stärker als bislang in die ambulante Versorgung einbringen“ hat der Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW), Hans Rossels, gefordert.

Krankenhäuser und entsprechend spezialisierte Vertragsärzte sollten die Möglichkeit haben, ambulante spezialärztliche Leistungen zum Beispiel in der Onkologie und bei der Versorgung von HIV-Patienten ohne Bedarfsplanung zu erbringen, sagte er im Umfeld des nordrhein-westfälischen Krankenhaustags gestern in Neuss. Ebenso sollten Medizinische Versorgungszentren in der Trägerschaft von Krankenhäusern weiter zugelassen werden.

Rossels wies außerdem auf die zunehmende Zahl dementer Patienten hin, die in den Krankenhäusern betreut würden. Bereits heute sei die Hälfte der Krankenhauspatienten über 60 Jahre alt und rund zwölf Prozent der Patienten dement. Demenz sei ein gesamtgesellschaftliches Problem, dass in den nächsten Jahren verstärkt zu einer Herausforderung für die Krankenhäuser werde.

Die Kliniken hätten sich bereits auf den Weg gemacht, um die medizinische Versorgung anzupassen. Sie stünden jedoch am Ende der Versorgungskette dementer Menschen und benötigten für den erhöhten Aufwand eine ausreichende Finanzierung, so Rossels. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Berlin – Ärzte können Hämophiliepatienten künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) behandeln. Die spezifischen Anforderungen dafür hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Hämophilie künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung behandelbar
18. Januar 2019
Berlin – Ärzte, die im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) einen Medikationsplan ausstellen oder aktualisieren, können dies ab sofort abrechnen. Das hat der ergänzte
Neue Gebührenordnungsposition zur Abrechnung von Medikationsplänen in der ASV
28. Dezember 2018
Berlin – Hauttumore können künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) versorgt werden. Das hat kürzlich der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen. Die Neuregelung
Ambulante spezialfachärztliche Versorgung um Hauttumore erweitert
7. Dezember 2018
Berlin – Für die Transition von Rheumapatienten in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) werden zwei neue Ziffern in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Darauf hat
ASV: Neue GOP für Überleitung von Rheumapatienten
5. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Broschüre zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) überarbeitet. Neben aktualisierten Texten enthält das Heft auch
Servicebroschüre zur ASV aktualisiert
18. September 2018
Berlin – Das Anzeigeverfahren, mit dem sich Teams zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) anmelden müssen, sollte vereinfacht werden. Das haben die Autoren der ASV-Studie gefordert, die
Studie: Anzeigeverfahren zur Teilnahme an der ASV vereinfachen
12. Juli 2018
Grünwald – In diesem Frühjahr ist die Konkretisierung zur Ambulanten Spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) Rheuma in Kraft getreten. ASV-interessierte Ärzte und Krankenhäuser können seither eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER