NewsPolitikNiedersachsen prüft Krebserkrankungen um Atomanlagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsen prüft Krebserkrankungen um Atomanlagen

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Hannover – Das Land Niedersachsen reagiert auf die Häufung von Krebserkrankungen im Umfeld des maroden Atomendlagers Asse bei Wolfenbüttel: Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) kündigte heute im Landtag eine generelle Meldepflicht für Krebserkrankungen an.

Außerdem werden nun auch im Umfeld anderer atomarer Anlagen die Zahlen des Krebsregisters auf Gemeindeebene auf eine Häufung von Krebserkrankungen ausgewertet. Özkan sagte, ein ursächlicher Zusammenhang zur Schachtanlage Asse sei zwar nicht bewiesen. Es müsse aber untersucht werden, ob die erhöhte Anzahl auf Zufälligkeiten oder auf klar identifizierbaren Ursachen beruhe.  

In der Asse waren zwischen 1967 und 1978 rund 126.000 Fässer mit schwach- und mittelaktivem Müll eingelagert worden. Anfang des Monats hatte die Landesregierung in Hannover mitgeteilt, dass die Zahl der an Leukämie erkrankten Männer im Umfeld der Asse doppelt so hoch und die Zahl der Schilddrüsenkrebserkrankungen bei Frauen sogar dreimal so hoch ist wie im Landesdurchschnitt. Das Bundesumweltministerium sieht keinen Zusammenhang der Krebshäufung mit dem Atommülllager Asse.

Der niedersächsische Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel forderte im Landtag eine Untersuchung von möglichen Strahlenunfällen in dem einsturzgefährdeten ehemaligen Salzbergwerk seit Inbetriebnahme als Endlager. Auskunft wollen die Oppositionsparteien auch über einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Atomendlager und der niedrigen Geburtenrate von Mädchen geben.

Die atomkritische Ärzteorganisation „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges“ ( IPPNW) hatte berichtet, dass eine statistische Auswertung der lebend geborenen Kinder im Umfeld der Asse für die Jahre 1971 bis 2009 eine Zahlenverhältnis von 142 Jungen zu 105 Mädchen ergeben habe. Weniger Mädchen- als Jungengeburten wurden demnach auch im Umfeld anderer deutscher und Schweizer Atommeiler sowie nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl festgestellt. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

NEWSLETTER