Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pädiatrie: Tod nach Alternativmedizin

Donnerstag, 23. Dezember 2010

Melbourne – Eltern können durch das Beharren auf alternativmedizinische Therapien Gesundheit und Leben ihrer Kinder gefährden. Australische Mediziner dokumentieren in den Archives of Disease in Childhood (2010; doi:10.1136/adc.2010.183152) einige tragische Zwischenfälle.

Die Australian Paediatric Surveillance Unit ist eine Initiative des australischen Ärzteverbandes, an dem sich mehr als 90 Prozent aller Kinderärzte des Landes beteiligen. Das eigentliche Ziel ist die epidemiologische Erfassung seltener Erkrankungen.

Doch immer wieder werden dem Netzwerk auch Fälle bekannt, in denen Eltern durch alternativmedizinische Therapien ihren Kindern schwere Schäden zufügen. In den Jahren 2001 bis 2003 waren es 46 Berichte über schwere Komplikationen.

Alissa Lim vom Royal Children's Hospital in Melbourne konnte 39 Fälle rekonstruieren. In 30 Fällen sieht sie einen Zusammenhang zwischen der Schädigung der Patienten und dem Einsatz alternativmedizinischen Therapieansätzen beziehungsweise der Verweigerung der von den Ärzten verordneten Medikamente.

Die Kinder litten an Verstopfungen, Blutungen, Schmerzen infolge allergischer Reaktionen, oralen Ulzerationen, epileptischen Anfällen, Erbrechen, Wachstumsstörungen, Infektionen und Unterernährung.
 

Vier Kinder starben, weil die Eltern medizinische Therapien verweigerten. Ein acht Monate alter unterernährter Säugling erlag einem septischen Schock, nachdem er seit dem 3. Lebensmonat wegen einer vermeintlichen Verstopfung auf eine “naturopathische” Reismilchdiät gesetzt worden war.

Ein 10 Monate alter Säugling starb im septischen Schock, nachdem er wegen eines chronischen Ekzems auf eine restriktive Diät gesetzt worden war. Ein weiteres Kind starb nach mehrfachen epileptischen Anfällen, nachdem die Eltern die antiepileptischen Medikamente aus Angst vor Nebenwirkungen abgesetzt und das Kind mit komplementären und alternativmedizinischen Mittelchen behandelt hatten. Das vierte Kind erlitt tödliche Blutungen, weil die Eltern die Therapie mit Gerinnungsfaktoren zugunsten komplementärmedizinischer Ansätze verweigert hatten.

Alle Todesfälle waren demnach auf die Verweigerung wirksamer und medizinisch indizierten Therapien zurückzuführen. Zwei weitere Zwischenfälle bringt Lim allerdings mit der Überdosierung von Naturheilmitteln in Verbindung. Viele Eltern würden eine natürliche Wirkung fälschlicherweise mit dem Fehlen von Nebenwirkungen gleichsetzen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Step-dog
am Mittwoch, 29. Dezember 2010, 09:28

Einseitigkeit

Hallo Anima_sala,

so Einseitig und auf Schuldzuweisungen aus ist der Bericht objektiv betrachtet nicht.

Gehen wir davon aus, das die 90% aller Pädiater gewissenhaft gearbeitet haben, dann sind 46 schwere Komplikationen bei sicher einigen 100.000 Fällen über 2 Jahre in ganz Australien allerdings nicht besonders viel. Man könnte also auch sagen - ist gar nicht so schlimm, da brauchen wir uns nicht drum zu kümmern.

Der Schluss, den die australische Autorin zieht ist aber ebenfalls nicht falsch. Die behandelnden Alternativmediziner hätten wissen können, dass die Krankheit ohne Schulmedizin nicht behandelbar war. Die Forderung nach Monitoringsystemen für diesen Sektor ist darum sicher überdenkenswert.

Sie sagt nirgendwo, das die Alternativmediziner Schuld seien. Nur, dass Alternativmedizin (entgegen landläufiger Meinung) ebenfalls am Tod von Patienten anteil haben kann und man sich darum etwas überlegen sollte, um die Mortalität zu senken.

Der DÄ Autor schliesst seinen Artikel mit dem Satz "Viele Eltern würden eine natürliche Wirkung fälschlicherweise mit dem Fehlen von Nebenwirkungen gleichsetzen". Die Verweigerung schulmedizinischer Therapie resultiert aus dem Umkehrschluss, dass Nebenwirkungen schlecht sind und darum vermieden werden müssen. Ein auch in deutschen Kliniken auftretendes Arbeitshinderniss.



Sanaloge
am Montag, 27. Dezember 2010, 04:03

Sehr komische Logik!

"komisch" ist in diesem Context wohl ein falsches oder widerliches Wort!!! Im deutschen Sprachgebrauch bedeutet "Komisch" (kommt von Komik!): lustig, albern. Was an Todesfällen albern ist, ist mir schleierhaft....

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Freiburg – Homöopathie gehört nach Meinung des Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nicht in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Es fehle ihr......
20.04.17
Halle – Wissenschaftler der Universität Halle wollen von afrikanischen Heilern lernen und untersuchen dafür deren medizinisch genutzte Pflanzen. Ein entsprechendes Projekt des Bundesministeriums für......
29.03.17
Berlin – Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen wie Kurse und Homöopathie haben sich einem Bericht zufolge binnen vier Jahren fast verdoppelt. Im vergangenen Jahr seien......
01.03.17
Pflanzliche Präparate: Diese Wechselwirkungen sollten Kardiologen kennen
Rom – Zu den meisten pflanzliche Präparaten, die aus Heilpflanzen gewonnen werden, fehlen Studien, die ihre klinische Wirksamkeit belegen. Dennoch ist die Akzeptanz in der Bevölkerung groß, vor allem......
23.02.17
Berlin – In den USA sind möglicherweise mehrere Kinder an bestimmten homöopathischen Präparaten gestorben – für Deutschland gibt die zuständige Behörde Entwarnung. „Mit Blick auf den Patientenschutz......
10.02.17
Heidelberg – Die vier Universitätskliniken Heidelberg, Freiburg, Ulm und Tübingen haben das „Akademische Zentrum für Komplementäre und Integrative Medizin“ (AZKIM) gegründet, um Einflüsse und......
08.02.17
Berlin – In Russland hat die Kommission zur „Bekämpfung von Pseudowissenschaften“ an der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAW) gefordert, die Homöopathie aus staatlichen Kliniken zu entfernen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige