Politik

Grippe-Impfung weiterhin sinnvoll

Mittwoch, 5. Januar 2011

Berlin – Auch nach den ersten Schweinegrippe-Todesfällen in dieser Saison ist eine Grippe­impfung noch sinnvoll.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) bekräftigte seine Empfehlung an Schwangere, chronisch Kranke und ältere Personen sowie an medizinisches Personal, sich impfen zu lassen.

„Wir stehen am Beginn einer Grippewelle“, sagte heute RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher.

Der Impfstoff enthalte auch einen Wirkstoff gegen die Influenza des Typs A H1N1, sagte Glasmacher. Vollständiger Impfschutz besteht etwa zwei Wochen nach der Spritze. Glasmacher bestätigte einen Bericht der Rheinischen Post, wonach es sich bei etwa zwei Dritteln aller gegenwärtigen Grippefälle um Schweinegrippe-Erkrankungen handele. Grund zur Panik sei dies aber nicht, betonte sie.

Inzwischen wurde ein weiterer schwerer Schweinegrippe-Fall Leipzig bekannt. In der dortigen Uni-Klinik ringt ein 25-jähriger Mann mit dem Tod. Er sei an eine künstliche Lunge angeschlossen worden, sagte ein Sprecher der Klinik am Mittwoch.

Wie sich der 25-Jährige angesteckt hat, war unklar. „Rund jeder zweite Infizierte wird auch gar nicht krank“, sagte der Direktor des Instituts für Virologie der Uniklinik, Uwe Gerd Liebert. Der Mann könne sich also auch bei scheinbar Gesunden angesteckt haben.

Bei Menschen mit Vorerkrankungen, deren Immunsystem bereits geschwächt ist, könne der Erreger schwere Schäden anrichten. So sei es auch in diesem Fall. Bei dem schwer übergewichtigen Mann seien die Lungen ohnehin schon geschwächt, „da reicht dann ein kleiner Auslöser“, sagte Liebert.

In der vergangenen Grippesaison starben nach RKI-Angaben 258 Menschen in Deutschland an der Schweinegrippe. In dieser Saison werden mindestens zwei Todesfälle mit dem Virus A H1N1 in Zusammenhang gebracht.

Das RKI und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfehlen zur Vorbeugung gegen Infektionen regelmäßiges Händewaschen und ein regelmäßiges Lüften – drei- bis viermal am Tag jeweils zehn Minuten. Hygienisches Husten – in den Ärmel und nicht in die Hand – wird ebenso geraten wie das vollständige Auskurieren einer Infektion. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 6. Januar 2011, 16:11

Früher waren es die Russen. Jetzt sind es die "Virussen" könnte man sagen, ...

wenn es nicht so ernst wäre. Tatsache ist, dass die aktuelle Influenzagefährdung die traditionellen Risikobereiche verlässt, in dem Kinder, Jugendliche, Schwangere und Patienten u n t e r 60 Jahren auch betroffen sind. Ältere Patienten haben bei der H1N1-Variante offensichtlich Rest- oder Kreuzimmunitäten, entweder wegen mehrfacher Influenzavorimpfungen oder wegen immunisierender Infektionen bei der historischen Influenzaepidemie 1977/1978.

Neuraminidasehemmer sind bei H1N1 wie auch bei der letzten Erkrankungswelle gut wirksam, Resistenzen wurden in unserer Region nicht beobachtet. Der Influenza Subtyp Virus A/H1N1 ist neben anderen A+B Varianten in den saisonalen Impfstoff eingearbeitet, denn die parallele Doppelimpfstrategie in der letzten Saison ist ja grandios gescheitert. Dies unter Anderem deshalb, weil von einer wirklichen Pandemie (wie auch bei der früheren "Vogelgrippe") niemals die Rede sein konnte.
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM in Dortmund

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Gegen Bundestrend: Zahl der Grippefälle in Mecklenburg-Vor­pommern steigt
Rostock – Die Zahl der Grippefälle in Mecklenburg-Vorpommern steigt gegen den Bundestrend weiter an. In der vergangenen Woche wurden landesweit 488 neue Grippefälle gemeldet, wie das Landesamt für......
22.02.17
Berlin – Die schlimmste Phase der Grippesaison in Deutschland ist wahrscheinlich überstanden. Die Welle halte zwar an, allerdings scheine der Höhepunkt überschritten zu sein, schreiben Experten des......
13.02.17
München – Angesichts der heftigen Grippewelle in Deutschland haben Ärzte sich für neue Impfempfehlungen ausgesprochen. In Zukunft solle das Hauptaugenmerk Kindern gelten und nicht, wie bisher, Kranken......
13.02.17
München – Die Erkältungs- und Grippewelle hat auch in diesem Jahr den Absatz an rezeptfreien Mitteln steigen lassen. Allein im vierten Quartal 2016 gaben Kunden nach Zahlen des Deutschen......
09.02.17
Grippe: Mehr als 40.000 Fälle registriert
Berlin – Eine starke Grippewelle sorgt in Deutschland für volle Arztpraxen und Ausbrüche in Schulen und Altenheimen. Allein in der vergangenen Meldewoche seien rund 14.000 bestätigte Fälle von......
07.02.17
München/Nürnberg – Nachdem die Grippewelle in Frankreich bereits für eine Überlastung der Krankenhäuser und zu verschobenen Operationen geführt hat, scheint die Grippewelle nun auch die ersten......
06.02.17
Dortmund/Berlin – Angesichts der starken Grippewelle hat der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) erneut davor gewarnt, die Krankheit zu unterschätzen. „Jeder, der sich krank fühlt und ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige