Politik

Zahl pflegebedürftiger Migranten nimmt stetig zu

Dienstag, 11. Januar 2011

Berlin – Deutschland ist nach Ansicht des Berliner Altersforschers Peter Zeman nicht gut auf Migranten vorbereitet, die hier ihre letzten Lebensjahre verbringen wollen. Lange Zeit sei man davon ausgegangen, dass die Arbeitsmigranten nicht hierblieben, sondern in ihre Heimat zurückzukehrten, sagte er in Berlin.

Auch die meisten Migranten selbst hätten ursprünglich den Plan gehabt, nach einem Arbeitsaufenthalt in Deutschland in ihren jeweiligen Heimatländern den Ruhestand zu verbringen. Die zunehmende Zahl älterer Migranten stellt Pflegeeinrichtungen und medizinische Dienste vor besondere Herausforderungen.

Es gebe inzwischen eine Reihe von Modellprojekten für den Umgang mit älteren Einwanderern, sagte Zeman. Wichtig sei aber auch, das Konzept interkultureller Öffnung in die Regelversorgung einzubinden.

Laut Schätzungen werden 2020 1,98 Millionen Über-60-Jährige mit Migrationshintergrund in der Bundesrepublik leben. 2030 werden es 2,85 Millionen sein. „Da rollt schon eine Welle auf uns zu“, sagte der Wissenschaftler.

Viele Migranten blieben wegen der Qualität der gesundheitlichen Versorgung hier und weil ihre Familie inzwischen in Deutschland lebe. Gerade bei Türken sei der Wunsch stark verankert, in der Familie gepflegt zu werden. Aber die Familienangehörigen seien damit oft überfordert, „das ist nicht viel anders als bei Deutschen auch“.

Es gebe, was die Pflege und Versorgung Älterer betreffe, inzwischen das Konzept der interkulturellen Öffnung, sagte Zeman. Interkulturelle Kompetenz bestehe darin, Gruppen nicht automatisch kulturelle Eigenarten zuzuschreiben, sondern zu erkennen, wann Unterschiede kulturell bedingt seien oder zum Beispiel sozial beziehungsweise individuell. Zahlreiche Einrichtungen, Pflegedienste oder Ähnliches arbeiteten nach dem Prinzip.

Hilfreich sei es auch, wenn jüngere Mitglieder einer Migrantengruppe an der Versorgung Älterer beteiligt werden. Darüber hinaus sollten bestehende Netzwerke wie Familien, die Nachbarschaft, das kulturelle Umfeld genutzt und in die Versorgung eingebunden werden.

Sprachprobleme und unterschiedliche Traditionen, zum Beispiel andere Essgewohnheiten, machen beispielsweise die Unterbringung pflegebedürftiger Migranten in stationären Einrichtungen schwierig.

Hinzu kommt ein oft anderes Verständnis von Krankheit und Gesundheit. Vor allem in größeren Städten mit einem höheren Ausländeranteil gibt es Projekte zur Versorgung und Betreuung älterer Migranten, auch haben sich schon Pflegedienste auf einzelne Gruppen spezialisiert. Wie groß der Versorgungs- und Pflegebedarf bei älteren Migranten tatsächlich sein wird, ist bisher allerdings nur schwer absehbar. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Erfurt – In Thüringen haben immer mehr Flüchtlinge eine elektronische Gesundheitskarte für den Arztbesuch. 6.800 Karten seien mittlerweile von den Krankenkassen ausgegeben worden, sagte......
14.02.17
Frankfurt – Die Landesärztekammer Hessen warnt vor Bestrebungen der Politik, Flüchtlinge voreilig abzuschieben. Hintergrund ist der jüngst vorgestellte 16-Punkte-Plan der Bundesregierung zur......
13.02.17
Jena/Erfurt – Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das Sozialministerium in Thüringen in diesem Jahr den Aufbau einer medizischen Versorgungs- und Vermittlungsstelle für......
03.02.17
USA: Sind Migranten die besseren Ärzte?
Boston – Die Krankenhaussterblichkeit von älteren Patienten ist in den USA niedriger, wenn sie von Internisten mit Migrationshintergrund betreut wurden, die ihre Ausbildung im Ausland absolviert......
23.01.17
Erfurt – Mehr Flüchtlinge erhalten in Deutschland seit Jahresbeginn eine elektronische Gesundheitskarte. Der Streit um die Kosten ist für die Kommunen nach wie ein wichtiger Aspekt in der Debatte. In......
20.01.17
Dresden – Die Sächsische Landesärztekammer hat eine Broschüre vorgestellt, die Asylsuchenden die Abläufe im deutschen Gesundheitswesen erläutert. Sie richtet sich an Neuankömmlinge bis zur Anerkennung......
17.01.17
Toronto/London – Immigranten und ihre Kinder reagieren auf Stress mit einer vermehrten Ausschüttung von Dopamin in Hirnarealen, die an der Entstehung der Schizophrenie beteiligt sind. Besonders......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige